> > > > PC-Manufaktur Mifcom baut 11.500-Euro-Streaming-Rechner

PC-Manufaktur Mifcom baut 11.500-Euro-Streaming-Rechner

Veröffentlicht am: von

mifcom logo 2015

Mifcom hat zwei neue Komplettsysteme vorgestellt. Einerseits den Stream-Master und andererseits die Streambox in diversen Varianten. Zielgruppe der Komplettsysteme sind laut Aussagen des Herstellers in erster Linie professionelle sowie semiprofessionelle Streamer. Dabei soll es keine Rolle spielen, ob diese ihre Inhalte bei YouTube oder bei Twitch veröffentlichen. Aus diesem Grund liefert Mifcom die Systeme bereits mit vorinstallierter und konfigurierter Open Broadcaster Software (OBS) aus. Preislich liegt der Stream-Master bei 11.500 Euro, inklusive Windows 10 Pro. Die Streamboxen kosten ohne Betriebssystem zwischen 1.450 Euro und 4.680 Euro.

Mifcom verwendet beim Stream-Master zwei Systeme in einem Corsair Obsidian 1000D. Rechner Nummer eins beinhaltet neben zwei GeForce-RTX-2080-Ti-Karten ebenfalls einen Core i9-9900X mit zehn Kernen. Beim Arbeitsspeicher wurden insgesamt 64 GB verbaut. Als Festplatte wählte der Hersteller eine Samsung 970 Evo Plus (SSD) mit einer Kapazität von einem Terabyte. Des Weiteren wurde zusätzlich eine weitere 4-TB-HDD verbaut. PC Nummer zwei hingegen beinhaltet einen Core i7-9700K und 16 GB RAM. Auch hier kommt eine 1-Terabyte-SSD als Massenspeicher zum Einsatz. Außerdem wurde eine Elgato Game Capture 4K60 Pro verbaut.

Bei den Varianten der Streambox handelt es sich hingegen lediglich um ein Single-System. Hier nutzt Mifcom ein Silent-Base-801-Gehäuse von be quiet!. Alle Versionen der Streambox setzen auf eine NVIDIA-Grafikkarte. Dies kann eine GeForce RTX 2060 oder eine GeForce RTX 2080 Ti sein. Bei den CPUs hat der Kunde unter anderem die Wahl zwischen Ryzen 5 2600 beziehungsweise Ryzen 7 2700X oder aber auch zwischen dem Core i5-9600K und diversen weiteren Intel-Prozessoren. Außerdem lassen sich optional weitere Blackmagic-Capture-Karten für 4K-UHD-Inhalte beim Hersteller ordern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar149634_1.gif
Registriert seit: 03.02.2011
Bottrop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1625
Da bau ich lieber selber...
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2807
Oho, ein Intel Rechner... ganz was Neues.
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 14444
Soll ja auch max. Leistung für das Geld und nicht 20-30% weniger, weil eine AMD CPU und / oder GPU drin steckt :shot:
#5
customavatars/avatar1665_1.gif
Registriert seit: 04.04.2002

Bootsmann
Beiträge: 555
Wenn man nach der 9.Klasse abgeht und anschließend YouTube-Star wird kann man diese Investition bestimmt als Arbeitsgerät absetzen. Besser als direkt Hartz 4.
#6
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3401
Lahme Kiste..
#7
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007
Wonfurt
Kapitän zur See
Beiträge: 3517
Unabhängig vom Bericht da oben ,würd ich mal die Frage in den Raum werfen (auch wenn wir hier in nem bastlerforum sind),wer schon Erfahrungen mit Mifcom gemacht hat und wie der Service jetz ist.Was ich rausfand zahlt man im schnitt bei 2000+ eu PCs,so 120 -150eu an Mehrkosten.
#8
customavatars/avatar76609_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5828
Wenn mans für die Arbeit absetzen kann - why not ... Immernoch billiger als mancher iMac ...

[ATTACH=CONFIG]465306[/ATTACH]
#9
customavatars/avatar280158_1.gif
Registriert seit: 04.01.2018
Chiemgau
Stabsgefreiter
Beiträge: 368
Zitat Gribasu;26924886
Unabhängig vom Bericht da oben ,würd ich mal die Frage in den Raum werfen (auch wenn wir hier in nem bastlerforum sind),wer schon Erfahrungen mit Mifcom gemacht hat und wie der Service jetz ist.Was ich rausfand zahlt man im schnitt bei 2000+ eu PCs,so 120 -150eu an Mehrkosten.


Einmal hab ich da einen für ne Kollegin bestellt, weil der wirklich günstig da war. Hätte ihn ihr auch selbst zusammengebaut, aber die wollte unbedingt nen komplett PC (das ist ja dann mit der Garantie viel einfacher wenn was kaputt geht blabla :shake:) Lange rede kurzer Sinn, das Teil war von den Komponenten ok, vom Zusammenbau extremst lieb- und lustlos und das Gehäuse war ne bessere Blechkiste. Da hat auch die Gehäusedämmung die sie extra mitbestellt hat nix leiser gemacht.
#10
customavatars/avatar9829_1.gif
Registriert seit: 07.03.2004
Aschaffenburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
muss sagen das solche Builds mittlerweile einfach nur noch nerven ...
#11
Registriert seit: 13.06.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 216
Zitat Raptor[TP];26925526
muss sagen das solche Builds mittlerweile einfach nur noch nerven ...


Naja Hardwareluxx wird für die Werbung entlohnt, darum dürfen Milfcom-Build in den News natürlich nicht fehlen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • Mega-Roundup: 9 aktuelle ZBOX-Systeme in 10 Blockbuster-Spielen getestet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_ROUNDUP2018-TEASER

    In Kooperation mit ZOTAC Im Dezember veröffentlichten wir in Zusammenarbeit mit ZOTAC und Sapphire zwei umfangreiche Round-Up-Artikel, in denen wir nahezu jedes aktuelle Grafikkarten-Modell mit den neuesten Blockbuster-Spielen testeten. Gleiches wollen wir nun mit einer Auswahl an aktuellen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_HIGHEND-TEASER

    Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für rund 800 und 1.600 Euro legen wir nun eine weitere Schippe oben drauf und verdoppeln das Budget ein zweites Mal. Im dritten und letzten Teil unserer Buyer's Guides 2018 bauen wir einen Spielerechner für etwa 3.300 Euro und... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_MITTELKLASSE-TEASER

    Vorgestern veröffentlichten wir den ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides. Darin machten wir einen Bauvorschlag für einen Gaming-PC im Gesamtwert von etwa 800 Euro. Im heutigen zweiten Teil verdoppeln wir das Budget auf rund 1.600 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere... [mehr]

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_EINSTEIGER-TEASER

    Es hat fast schon Tradition: Bereits zum vierten Mal in Jahresfolge veröffentlichen wir im Rahmen unserer "Buyer's Guides" insgesamt drei Bauvorschläge für Spiele-PCs unterschiedlicher Preis- und Leistungsklassen. In diesem Jahr haben wir die Preisstufen auf 800, 1.700 und 3.300 Euro... [mehr]