> > > > Acer Predator Orion 9000: Gaming-Desktop mit Core i9 und viermal Vega

Acer Predator Orion 9000: Gaming-Desktop mit Core i9 und viermal Vega

Veröffentlicht am: von

Mit Intels Core-i9-Prozessoren bietet sich PC-Herstellern noch mehr Potential für Gaming-Desktop-PCs. Kein Wunder also, dass Acer mit dem Predator Orion 9000 auf der diesjährigen IFA nachlegt und damit nach eigenen Angaben leistungsfähigste eigene Systeme zeigt. Einen großen Anteil daran dürften aber auch die angebotenen Grafikkarten haben. Gleich vier Stück können gleichzeitig verbaut werden.

Konkrete Konfigurationen verrät Acer zwar noch nicht, im Maximalausbau sollen im Gehäuse aber vier NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti oder vier AMD Radeon RX Vega stecken. Das soll für 8K- und VR-Gaming mehr als ausreichend sein – vor allem mit Blick auf den 18-Kerner der Core-i9-Reihe sowie bis zu 128 GB RAM. Reicht die Leistung dennoch nicht, kann auf Knopfdruck ein zusätzlicher Turbo gestartet werden. Acer spricht hier von „One-Punch"-Übertaktung, nennt aber keine weiteren Details.

Genügend Kühlleistung soll die Flüssigkeitskühlung in Verbindung mit Acers eigenem Kühlsystem IceTunnel 2.0 bieten. Allerdings wird lediglich die Abwärme des Prozessors per Flüssigkeit abgeführt, die Grafikkarten sind nicht angeschlossen. Gleich drei 120-mm-Lüfter sollen für eine ausreichende Belüftung sorgen.

Rund um das futuristisch gestaltete Gehäuse verteilt Acer zwölf USB-Schnittstellen: zweimal USB 2.0 (Typ-A), achtmal USB 3.1 Gen 1 (einmal Typ-C, siebenmal Typ-A), zweimal USB 3.1 Gen 2 (je einmal Typ-A und -C). Das Mainboard verfügt zudem über drei M.2-Steckplätze. Weitere Angaben bezüglich Konnektivität und Laufwerken gibt es nicht.

Das Gehäuse ist in Schwarz und Silber gehalten. Tragegriffe und Rollen sollen den Transport erleichtern, mit der integrierten und steuerbaren RGB-Beleuchtung folgt Acer dem Trend.

Der Verkauf des Predator Orion 9000 soll im Laufe des ersten Quartals 2018 starten. Einen Preis will Acer erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8620
Ein Gaming System mit vier Grafikkarten, wovon dann nur zwei genutzt werden... gg wp Acer
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Kackbratze
Beiträge: 30392
ich bezweifle das damit 8k rennt.

8 sind glaub 4x 4k oder?
#3
customavatars/avatar169694_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012
Kiel
Kapitän zur See
Beiträge: 3209
@Scrush Jop
#4
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Direkt mit Griffen zum Wegschmeißen... Lange keine solche FAILkonstruktion mehr gesehen...
#5
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2628
Vier Grafikkarten, obwohl AMD und Nvidia fleißig daran arbeiten Crossfire bzw. SLI abzuschaffen. :lol:
#6
customavatars/avatar213868_1.gif
Registriert seit: 12.12.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 771
Aber er leuchtet. Der MUSS gut sein.
#7
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1379
und er hat nen TURBO Knopf, ich bitte euch, das Vieh muss rocken!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]