> > > > Acer Predator Orion 9000: Gaming-Desktop mit Core i9 und viermal Vega

Acer Predator Orion 9000: Gaming-Desktop mit Core i9 und viermal Vega

Veröffentlicht am: von

Mit Intels Core-i9-Prozessoren bietet sich PC-Herstellern noch mehr Potential für Gaming-Desktop-PCs. Kein Wunder also, dass Acer mit dem Predator Orion 9000 auf der diesjährigen IFA nachlegt und damit nach eigenen Angaben leistungsfähigste eigene Systeme zeigt. Einen großen Anteil daran dürften aber auch die angebotenen Grafikkarten haben. Gleich vier Stück können gleichzeitig verbaut werden.

Konkrete Konfigurationen verrät Acer zwar noch nicht, im Maximalausbau sollen im Gehäuse aber vier NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti oder vier AMD Radeon RX Vega stecken. Das soll für 8K- und VR-Gaming mehr als ausreichend sein – vor allem mit Blick auf den 18-Kerner der Core-i9-Reihe sowie bis zu 128 GB RAM. Reicht die Leistung dennoch nicht, kann auf Knopfdruck ein zusätzlicher Turbo gestartet werden. Acer spricht hier von „One-Punch"-Übertaktung, nennt aber keine weiteren Details.

Genügend Kühlleistung soll die Flüssigkeitskühlung in Verbindung mit Acers eigenem Kühlsystem IceTunnel 2.0 bieten. Allerdings wird lediglich die Abwärme des Prozessors per Flüssigkeit abgeführt, die Grafikkarten sind nicht angeschlossen. Gleich drei 120-mm-Lüfter sollen für eine ausreichende Belüftung sorgen.

Rund um das futuristisch gestaltete Gehäuse verteilt Acer zwölf USB-Schnittstellen: zweimal USB 2.0 (Typ-A), achtmal USB 3.1 Gen 1 (einmal Typ-C, siebenmal Typ-A), zweimal USB 3.1 Gen 2 (je einmal Typ-A und -C). Das Mainboard verfügt zudem über drei M.2-Steckplätze. Weitere Angaben bezüglich Konnektivität und Laufwerken gibt es nicht.

Das Gehäuse ist in Schwarz und Silber gehalten. Tragegriffe und Rollen sollen den Transport erleichtern, mit der integrierten und steuerbaren RGB-Beleuchtung folgt Acer dem Trend.

Der Verkauf des Predator Orion 9000 soll im Laufe des ersten Quartals 2018 starten. Einen Preis will Acer erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8444
Ein Gaming System mit vier Grafikkarten, wovon dann nur zwei genutzt werden... gg wp Acer
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 28284
ich bezweifle das damit 8k rennt.

8 sind glaub 4x 4k oder?
#3
customavatars/avatar169694_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012
Kiel
Kapitän zur See
Beiträge: 3140
@Scrush Jop
#4
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1296
Direkt mit Griffen zum Wegschmeißen... Lange keine solche FAILkonstruktion mehr gesehen...
#5
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2578
Vier Grafikkarten, obwohl AMD und Nvidia fleißig daran arbeiten Crossfire bzw. SLI abzuschaffen. :lol:
#6
customavatars/avatar213868_1.gif
Registriert seit: 12.12.2014

Bootsmann
Beiträge: 705
Aber er leuchtet. Der MUSS gut sein.
#7
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1294
und er hat nen TURBO Knopf, ich bitte euch, das Vieh muss rocken!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]