> > > > Aldi Süd hat ab dem 16. März den Medion Akoya P2150 D im Angebot

Aldi Süd hat ab dem 16. März den Medion Akoya P2150 D im Angebot

Veröffentlicht am: von

medionAb dem 16. März hat Aldi Süd den Multimedia-PC Medion Akoya P2150 D im Angebot. 499 Euro kostet das System. Es dient der Intel Core i3-7100 mit Intel HD Graphics 630 als Herzstück. Ihm stehen zur Seite 8 GB DDR4-RAM, eine SSD mit 240 GB plus eine Festplatte mit 1 TB. Auch ein Multi-DVD-Brenner sowie die Schnittstellen und Anschlüsse Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.0, ein Multi-Kartenleser, Gigabit LAN, sechsmal USB 3.0, zweimal USB 2.0, HDMI, DisplayPort, Mic-In, Subwoofer-Line-Out sowie Line-In und Rear-Line-Out sind vorhanden.

Der Medion Akoya P2150 D misst 19 x 36 x 40 cm bei einem Gewicht von 7,75 kg. Im Lieferumfang sind auch ein Netzkabel, ein Welcome-Poster, eine Bedienungsanleitung und eine Garantiekarte enthalten. Wie die Spezifikationen zeigen, ist dieser Komplett-PC für Spiele aufgrund der integrierten Grafiklösung des Prozessors natürlich weniger geeignet, kann aber als Office- und Multimedia-PC zum ausgerufenen Preis sicherlich eventuell eine sinnvolle Lösung sein. Wer Interesse an dem Angebot hat, sollte sich jedenfalls ab dem 16. März bei Aldi Süd umschauen. Als Betriebssystem ist natürlich ab Werk direkt Windows 10 Home vorinstalliert. Medion gewährt auf den Akoya P2150 D drei Jahre Garantie.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar79371_1.gif
Registriert seit: 07.12.2007
Ruhrpott
Admiral
Beiträge: 22977
Für den Nicht-Schrauber ok
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1786
Und sobald das erste etwas aufwändigere Spiel drauf laufen soll, geht die lahme HD630 Grafik in die Knie und Sohnemann jammert rum.

Warum immer diese unausgewogenen Office Kisten mit Features, die kaum ein Normalanwender braucht. Wer benötigt denn schon nen HotSwap Einschub, wenn es externe HDDs längst zu günstigen Konditionen gibt?
#3
Registriert seit: 15.01.2015

Korvettenkapitän
Beiträge: 2528
Zitat Morrich;25372806

Warum immer diese unausgewogenen Office Kisten mit Features, die kaum ein Normalanwender braucht.


Ich sehe: i3 (100€ - naja, würde auch ein Pentium tun...), ordentliches Board (mit Displayport!) (60€), ordentliches Netzteil+Gehäuse (40€), eine sinnvolle Menge RAM (50€), eine SSD (! - 60€), etwas, damit die 4K-Actioncam-Clips auch gespeichert werden können (30€), viel Kleinzeug (WLAN,Kartenleser, DVD → 30€) und ein legales Windows (90€) → die gerade so hingeschriebenen Werte addieren sich auf 460€ – 40€ für Zusammenbau und Garantie gehen dann mehr als in Ordnung und ich sehe nicht, wo hier unnötig Dinge negativ zum P/L-Verhältnis beitragen.
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10685
Unnötig vll in der Form, dass der PC dann nur komplett über Medion retourniert werden kann falls ein Defekt vorliegt.
Das Board wird ein OEM sein, was bestensfalls einen Formfaktor hat und keine Eigenmaße etc.

Die letzten Medion-Rechner die ich da liegen hatte waren von vorn bis hinten OEM-Bauteile. Board hinüber = Rechner hinüber.

Für den 08/15-Consumer sicherlich ausreichend, aber das wäre hier dann keine Pressemeldung wert gewesen =)
#5
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1111
Bin ich der einzige der das Gehäuse als ausgesprochen unattraktiv empfindet?
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2186
Ich würde das aussehen als neutral bezeichnen, nicht zu simpel und nicht zu auffällig, ich sehe hier nichts negatives für den geringen Gesamtpreis.
Zitat Morrich;25372806
Und sobald das erste etwas aufwändigere Spiel drauf laufen soll, geht die lahme HD630 Grafik in die Knie und Sohnemann jammert rum.

Warum immer diese unausgewogenen Office Kisten mit Features, die kaum ein Normalanwender braucht. Wer benötigt denn schon nen HotSwap Einschub, wenn es externe HDDs längst zu günstigen Konditionen gibt?

:confused::hmm: Ehhmmm, was? Spiele, das ist ein Büro PC, das Teil hat genauso wenig mit Spiele zu tun wie eine Spielekonsole mit MS Office, wer es dafür missbrauchen möchte kann sicher eine Grafikkarte einbauen.
Und wieso müssen alle anderen deinen begrenzten Anwendungsbereich unterworfen werden, diese PCs werden so zusammengestellt dass so viele wie nur irgend möglich für die es ausgelegt ist damit zufrieden werden, außerdem ist man doch nicht gezwungen ihn zu kaufen, es gibt mehr als genug andere zur Auswahl.
#7
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3553
Zitat lll;25376599
Ehhmmm, was? Spiele, das ist ein Büro PC, das Teil hat genauso wenig mit Spiele zu tun wie eine Spielekonsole mit MS Office, wer es dafür missbrauchen möchte kann sicher eine Grafikkarte einbauen.


Schon mal ein Medion-Sys von innen gesehen? :lol:
Da wird weder ein 6, noch ein 8 Pin PCIe Stromstecker hausen, geschweige denn irgendetwas vorhanden sein
um einen Adapter anzuschließen. Ganz davon ab ob das Netzteil überhaupt ausreicht und der PCIe 16x Slot
mit entsprechenden Lanes angebunden ist. :d
Das Teil ist ein Officesystem durch und durch i3 für den Markennamen, SSD gehört zum guten Ton.
Hoffen wir auf eine vernünftige OEM-Konfiguration, ansonsten sind die 240 GB schnell voll und die
HDD vollkommen leer. :vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]