> > > > Neuer Konsolen-PC von ASUS: Der VivoPC X mit GeForce GTX 1060

Neuer Konsolen-PC von ASUS: Der VivoPC X mit GeForce GTX 1060

Veröffentlicht am: von

asus vivopc xNeben dem ASUS ROG GR8, welchen wir vor einiger Zeit in Verbindung mit Valves SteamOS ausführlich testeten, kündigte ASUS zur CES 2017 einen weiteren Konsolen-PC an. Der ist mit Abmessungen von 280 x 260 x 76 zwar etwas größer als der GR8, kann dafür aber auch mit aktueller und vor allem leistungsfähiger Hardware punkten. Im Inneren des VivoPC X werkelt natürlich ein neuer Kaby-Lake-Prozessor – ASUS hat sich für einen Intel Core i5-7300HQ der Notebook-Klasse entschieden. Er verfügt über vier Rechenkerne, die sich mit einem Basis- und Turbo-Takt von 2,5 bis 3,5 GHz ans Werk machen. Im Gegensatz zu den Core-i7-Modellen muss er auf das HyperThreading-Feature verzichten. Dazu gibt es 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.133 MHz und eine 512 GB M.2-SSD, die allerdings nur per SATA angebunden wird. Immerhin lässt sich eine zusätzliche 2,5-Zoll-Festplatte als Datengrab nachrüsten.

Für Spieler weitaus wichtiger ist natürlich die Grafikkarte. Hier hat sich ASUS ebenfalls für einen Notebookchip entschieden. Die NVIDIA GeForce GTX 1060 entspricht leistungsmäßig aber fast 1:1 ihrem Desktop-Gegenstück. Auf Seiten der Anschlüsse bietet das 5-Liter-Gehäuse des ASUS VivoPC X vier USB-3.1-Gen1-Schnittstellen, zwei ältere USB-2.0-Buchsen und drei 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets. Auf einen modernen Typ-C-Port muss man allerdings verzichten. Die Videoausgabe erfolgt über zwei HDMI-Ports und einen DisplayPort-Anschluss. Wireless-LAN nach 802.11-AC-Standard und Gigabit-LAN zur Netzwerk-Integration stehen natürlich ebenfalls bereit. All das bringt man in einem schwarz/roten Kunststoff-Gehäuse unter, das sich wahlweise liegend oder stehend auf den Wohnzimmertisch bzw. neben dem Monitor im Arbeitszimmer aufstellen lässt.

Der ASUS VivoPC X soll im Laufe des ersten Quartals in Deutschland auf den Markt kommen. Dann sollen für ihn mit vorinstalliertem Windows 10 rund 1.200 Euro auf den Ladentisch gelegt werden müssen. Zum Vergleich: Die ZOTAC ZBOX EN1060 mit ähnlicher Ausstattung, die wir im August als Barebone testen konnten, gibt es schon für knapp über 900 Euro. Eine M.2-SSD mit 512 GB listet unser Preisvergleich ab etwa 150 Euro, 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher im SODIMM-Format kosten etwa 51 Euro. Hinzu kommt noch eine Windows-Lizenz. Der Preis geht also durchaus in Ordnung.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar226192_1.gif
Registriert seit: 09.08.2015
Im Norden
Obergefreiter
Beiträge: 86
Nicht schlecht Asus! Optisch gefällt mir der Konsolen-Style recht gut. Für meinen Geschmack auch nicht zu wenig Anschlüsse, aber das sieht jeder halt anders.
Ich hoffe, auf einen ausführlichen Test des VivoPC X. Die verbaute Hardware und die Konstruktion interessieren mich sehr.
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
In wiefern geht der Preis in Ordnung? Ein PC mit diesen Specs kostet wieviel? Ca. 800€?
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1201
Nicht zu vergessen die Upgradetauglichkeit von CPU, GPU und Lüftern wegfällt und natürlich die Lautstärke die nicht ohne ist ^^. Finde die ZBox aber trozdem im Vergleich viel besser da auf mehrere und mordernere Anschlüsse gesetzt wird..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]