> > > > ZOTAC VR Go Backpack ab Anfang Dezember für 2.199 Euro zu haben

ZOTAC VR Go Backpack ab Anfang Dezember für 2.199 Euro zu haben

Veröffentlicht am: von

zotacWir hatten das letzte Mal Ende Oktober über ZOTACs Gaming-Rucksack für Virtual Reality berichtet. Man kann zu dieser Produktkategorie stehen wie man will: Die einen halten es für eine kuriose Modeerscheinung, die anderen sehen hier einen echten Mehrwert für VR-Gaming. So oder so hat ZOTAC jetzt offiziell bestätigt, dass der hauseigene Zotac VR Go Backpack in Deutschland bereits ab Anfang Dezember zum Preis von 2.199 Euro zu haben sein wird.

Laut Hersteller hat es in der Zwischenzeit einige Upgrades gegeben, wenn man das finale Endprodukt mit der noch Mitte des Jahres auf der Computex gezeigten Version vergleicht. In erster Linie soll der Gaming-Rucksack eine freiere VR-Erfahrung ohne Kabel ermöglichen. Das Design sei laut ZOTAC nicht nur auf Leistung und effiziente Kühlung, sondern auch auf Tragekomfort abgestimmt worden. Bei Einsatz von zwei Akkus gleichzeitig sollen auf diese Weise ohne Netzstrom bis zu zwei Stunden kabelloser VR-Genuss drin sein. Für die Akkus gibt es ein Hot-Swap-Feature, damit das Zocken nicht unterbrochen werden muss. Im Lieferumfang des ZOTAC VR Go Backpacks ist außerdem eine Ladestation enthalten, die bis zu zwei Akkus parallel auflädt.

Zu den technischen Daten zählen der Prozessor Intel Core i7-6700T mit vier Kernen und 2,8 GHz Takt, 16 GB DDR4-RAM (aufrüstbar auf bis zu 32 GB), die Grafikkarte NVIDIA GeForce GTC 1070 mit 8 GB GDDR5-RAM und ein SSD mit 240 GB. Es steht weiterhin ein 2,5-Zoll-Slot für weitere SSDs bzw. Festplatten bereit. Als Anschlüsse / Schnittstellen integriert der ZOTAC VR Go Backpack dreimal HDMI 2.0, zweimal DisplayPort 1.3, einen Slot für Speicherkarten, Ethernet, sechsmal USB 3.0, Wi-Fi 802.11ac, Bluetooth 4.2 und zwei 12-V-Ports für HMDs. Der Gaming-Rucksack misst 410 x 270 x 76 mm. Ab Werk ist Windows 10 Home vorinstalliert.

Sorgen sollte vielleicht machen, dass ZOTAC in seiner Pressemitteilung ausgerechnet das recht relevante Gewicht des Backpacks verschweigt. Auch auf der Website übergeht der Hersteller diesen Punkt geflissentlich. Hier müssen VR-Begeisterte dann also wohl aus erster Hand Erfahrungen sammeln.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar222995_1.gif
Registriert seit: 21.06.2015

Banned
Beiträge: 327
Krass so ein quatsch soll 2200€ kosten ? :D
#2
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2208
Merkt euch das als fiese Frage für den Adventskalender: Wie viel wiegt der Zotac VR Go? Nachzulesen irgendwo im Nirgendwo!^^
#3
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Admiral
Beiträge: 29838
GEIL 2 Stunden ohne kabel. ja lecko mio :fresse:

da kann ich 2 stunden auf der straße suchten mich überfahren lassen und dann gehts zum laden wieder in den Keller :fresse:
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13491
JetPack :vrizz:

#5
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Oberbootsmann
Beiträge: 833
Dazu noch eine DIY Lösung : Umgebauter Benzin Laubpuster als Strom Generator und man kann bequem nachtanken.
Ungefähr so [ATTACH=CONFIG]382379[/ATTACH]
Das ganze dann von Razer mit ZOMG RGB Beleuchtung und dem passenden VR Game dazu, dann pustet man kein Laub sondern
fiese Aliens vom Rasen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Caseking bietet System mit Tauchkühlung an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TAUCHKUEHLUNG

Caseking ist bereits bekannt für seine Komplettsysteme, die je nach Ausstattung über Standardkomponenten oder auch eine extreme Wasserkühlung in Verbindung mit den hochwertigsten Komponenten verfügen. Schnell werden hier einige tausend Euro fällig und auch den fünfstelligen Bereich hat man... [mehr]