> > > > HP Z2 Mini Workstation - kleiner PC für den professionellen Einsatz

HP Z2 Mini Workstation - kleiner PC für den professionellen Einsatz

Veröffentlicht am: von

hp 2015

Der typische Workstation-PC ist auch 2016 noch ein ausgewachsener Tower-PC. Dass es auch für professionelle Anbieter gerne etwas kleiner sein kann, zeigt HP jetzt mit der Z2 Mini Workstation.

Der Hersteller bewirbt sie dann auch vor allem mit dem gesparten Platz. Gegenüber einem Standard-Business-PC spart der knapp 6 cm flache Mini-PC beispielsweise 90 Prozent an Höhe. Trotzdem soll die achteckige Z2 Mini Workstation für den CAD-Einsatz geeignet sein. Als Prozessor steht beispielsweise Intels Xeon E3-1230 v5 zur Auswahl. Er wird mit NVIDIAs Quadro M620-GPU, bis zu 32 GB RAM und bis zu 1,5 TB Massenspeicher gepaart. Als Storagelösung kann HP Z Turbo Drive (eine schnelle SSD) genutzt werden. Die Kühlung wurde eigens für die 2,4 kg leichte Mini-Workstation entwickelt und soll trotz des kleinen Gehäuses "flüsterleise" sein. Ein Einsteigermodell stellt drei DisplayPorts, zwei USB 3.0-Ports und eine Netzwerkbuchse bereit. Das Topmodell wird zusätzlich auch zwei USB Typ-C-Ports bieten. Als Betriebssystem dient wahlweise Windows 10 Pro oder Linux.  

Die HP Z2 Mini Workstation soll weltweit ab Dezember verkauft werden. Der US-Preis beginnt bei 699 Dollar. HP reagiert mit dem Modell nach eigenen Aussagen auch auf das abgeschwächte Apple-Engagement im Profi-Bereich. Der Z2 Mini soll dem Mac Mini deutlich überlegen sein und als modernere Alternative überzeugen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 16.11.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 159
Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ein E3-1280 v5 wäre die bessere Wahl gewesen. Da eigentlich in diesem Bereich mich nicht´s so wirklich vom Hocker gerissen hat, habe ich mich der Sache selbst angenommen. Unsere Workstations laufen mit einem i5-4690K @ 4,5 GHz auf einem H97-Board und einer AMD FirePro W5100. Grund!? Autodesk, Solidworks, etc. verwenden immer noch einen Kern und sind nicht Multicore optimiert. Nur beim Simulieren lohnt das. Beim öffnen vom Baugruppen, Bauteilen, Zeichnungen nutz er nur einen Kern. Ein 2 Kerner mit hohem Takt wäre super. Es hätte also auch ein i3 getan, aber der hat keinen offnen Multi. Bei EPlan sieht das natürlich ganz genauso aus. :-(

Der Preis für den Winzling geht dennoch in Ordnung.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11654
@e junkie
Ihr habt übertaktete Workstations auf der Arbeit?
Sowas ist schon selten...
#3
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Wie übertaktest du denn n K Prozessor mit nem h Board?
#4
Registriert seit: 16.11.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 159
@unich: Ganz frech und einfach. Asus ermöglicht Overclocking auf H97-, H87-, B85- und H81-Mainboards

Multi rauf und Spannung einzeln ausgelotet bei ~1,3V

Wenn man mehr als 100.000 Teile in einer Baugruppe hat, macht das eine enorme Zeitersparnis beim laden/öffnen.
#5
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 263
Die letzte kleine CPU mit offenem Multi war der Pentium G3258, aber der i3-7350K ist unterwegs :)

Also es gibt sie noch, die billigen Prozessoren mit offenem Multi.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]