> > > > Lautlos: Calyos Fanless Workstation mit i7-5820K und GeForce GTX Titan X

Lautlos: Calyos Fanless Workstation mit i7-5820K und GeForce GTX Titan X

Veröffentlicht am: von

calyosDie Kühlung bzw. die Lautstärke eben dieser spielt in nahezu allen Artikeln bei uns auf Hardwareluxx eine wichtige Rolle. Sowohl der Prozessor, als auch die Grafikkarte sowie die weiteren Komponenten müssen aber irgendwie gekühlt werden, um bestmöglich funktionieren zu können. In einigen Bereichen sind passive Kühlungen bereits möglich. Meist beschränkt sich dies aber auf weniger leistungsstarke Komponenten oder aber den Idle-Betrieb. Sobald eine gewisse Rechenleistung erforderlich ist, wird eine passive Kühlung nahezu unmöglich.

Der belgische Hersteller Calyos, eigentlich bekannt für seine Heatpipe-Technologie, hat nun einen lüfterlosen Rechner vorgestellt, der vollständig passiv gekühlt wird. Die im System verbauten Komponenten sprechen dabei eine eindeutige Sprache: Hohe Rechenleistung und passive Kühlung schließen sich nicht unbedingt aus. So ist beispielsweise ein Intel Core i7-5820K verbaut. Dieser ist ebenso mit einer passiven Kühlung versehen wie die EVGA GeForce GTX Titan X, wobei hier noch unklar ist, ob es sich um die aktuelle Pascal- oder die etwas ältere Maxwell-Variante der GeForce GTX Titan X handelt. Auf den Bildern ist zudem eine Grafikkarte zu sehen, die offensichtlich keine GeForce GTX Titan X ist. Ohne eine direkte Kühlung auskommen müssen das MSI X99S SLI Plus, die Kingston DDR4 HyperX Predator, eine Samsung 850 EVO sowie das Super Flower Golden Silent Fanless Modular Netzteil. Dies alles ist in einem Lian Li PCO7S verpackt.

Das aber wohl wichtigste Merkmal ist die passive Kühlung. Calyos hat sich auf eine Art Heatpipe-Kühlung spezialisiert, die aber etwas anders als eine klassische Heatpipe funktioniert. Calyos ist dabei in der Lage von bestimmten Komponenten eine Abwärme von 100 bis 300 W anzuführen. In Spezialfällen sollen sogar 1.000 W möglich sein, allerdings sprechen wir dann nicht mehr von einem einzelnen Chip, sondern von der Kühlung eines kompletten Bauteils, wie z.B. eines Netzteil. Die Technik ist grundsätzlich in der Lage 100 W/cm² abzuführen. Der thermische Widerstand beträgt 0,05 bis 0,2 K/W. Der Vorteil der "Calyos 2-Phase Enhanced Air Cooling solution" liegt aber nicht nur in der Kühlleistung selbst, sondern auch in der Tatsache, dass keinerlei bewegliche Teile zum Einsatz kommen und die Kühlung damit wartungsfrei ist.

Das Prinzip der Loop Heat Pipe (LHP) von Calyos ist dabei zu vielen anderen solcher Systeme identisch. Über die Kapillarwirkung wird die Flüssigkeit transportiert. Calyos will dabei aber einen metallischen Schwamm entwickelt haben, der besonders effektiv diese Kapillarkräfte aufbaut und eine Wirkung bzw. einen Transport über eine Höhe von 3 m möglich macht. Dort, wie die Abwärme aufgenommen wird, verdampft die Flüssigkeit und nimmt die Wärme damit auf. Laut Calyos verdampft die Flüssigkeit zu 100 % und wird in den Kühlkörper transportiert, in dem sie durch die Abgabe der Abwärme wieder zu 100 % verflüssigt wird.

Im Falle der passiv gekühlten Workstation befinden sich zwei dieser Kreisläufe im System. Einer auf dem Prozessor und einer auf der Grafikkarte. Beide führen in einen großen Kondensator auf der Rückseite des Gehäuses. Dieser besteht aus Aluminium und ist in großen und tiefen Kühlrippen ausgeführt, damit die Abwärme an die Umgebungsluft angegeben werden kann. Weitere Informationen zum Kühlsystem und der Funktionsweise sind direkt bei Calyos verfügbar.

Zurück zur Workstation und der Angabe einiger Leistungsdaten der Kühlung. Bei einer Umgebungstemperatur von 23 °C sollen der Prozessor unter Last nicht wärmer als 73 °C und die GPU nicht wärmer als 74 °C werden. Damit blieben sie sogar kühler, als viele Messwerte, die wir hier für einzelne Modelle ermitteln. Damit sei laut Calyos sogar ein Dauerbetrieb möglich. Wie es dann um die weiteren Komponenten bestellt ist, wird nicht erwähnt. Netzteil und Speicher sind sicherlich auch auf einen minimalen Luftstrom angewiesen. Gehäuselüfter sind im System aber nicht verbaut. Womöglich reicht dann hier die natürliche Konvektion im Gehäuseinneren aus.

Derzeit zeigt Calyos nur einen Prototypen, der auch noch nicht am Markt angeboten wird. Die passive Workstation wird dazu verwendet, das Potential der eigenen Kühllösung zu demonstrieren. Calyos will eine Workstation in dieser Form aber in Zukunft anbieten. Ebenfalls in Planung ist eine Art Gehäuse, in das der Nutzer dann eigene Komponenten verbauen kann. Geplant ist hier in Preis von etwa 500 US-Dollar. Im Januar, zur CES in Las Vegas, sollen weitere Informationen veröffentlicht werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16380
Ich kann mir schon vostellen, dass das Konzept für CPU und GPU funktioniert, ABER: Was ist mit der Abwärme der Speicherchips und vor allem der VRMs der Grafikkarte? Die VRMs des Mainboards kommen bei Standardtakt vielleicht noch gerade so mit dem reinen Passivkühler ohne Luftstrom aus (auch das halte ich allerdings schon für bedenklich), die der Grafikkarte aber doch nicht. Hier hätte man meines Erachtens nach lieber auf einen Komplettkühler setzen sollen. Aber viellei ht kommt das ja auch noch.
#13
customavatars/avatar18241_1.gif
Registriert seit: 21.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5855
Linus tech tipps hat ein vid dazu ;)

Von unterwegs
#14
customavatars/avatar43524_1.gif
Registriert seit: 25.07.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 161
Cooles Teil. Ich wäre ja an den Einzelkomponenten der Kühlung interessiert um ein eigenes System zu bauen.

Zitat Simpl3Moe;25040970
Sehr interessant aber nichts für meine Dachgeschosswohnung :D


Wieso denn nicht?
#15
Registriert seit: 01.08.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Zitat smilling_bandit;25041197
Linus tech tipps hat ein vid dazu ;)

Von unterwegs


Das Video ist in dem Artikel verlinkt...
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11841
Da das Ding eine Workstation ist, wo Zuverlässigkeit aller höchstes Gebot hat, nehme ich mal an, man hat das Ganze durchgetestet bzw. durchgerechnet.
Auf jeden Fall sehr interessant. Vorallem beeindruckend wie man Watt im dreistelligen Bereich, durch solch dünne Röhrchen ohne mechanische Pumnpe durchbekommt o.o
#17
customavatars/avatar27203_1.gif
Registriert seit: 11.09.2005
NRW
Fotomaster Juli 09
Fotomaster Dezember 09
Beiträge: 2763
Lustig, ich plane schon seit einer ganzen Weile etwas ähnliches selber zu bauen, allerdings mit regulären Heatpipes.

Das Video bestätigt mich aber darin, dass es durchaus gut funktioniert :)
#18
Registriert seit: 14.05.2011

Obergefreiter
Beiträge: 94
irre ich mich oder ist dass das gleiche logo wie unser luxemburger Gas-und stromdistributor Creos es hat ?
#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11841
Zitat Wouschtkannd;25041934
irre ich mich oder ist dass das gleiche logo wie unser luxemburger Gas-und stromdistributor Creos es hat ?

Konnte nicht widerstehen das zu prüfen, lol.
Stimmt nicht ganz überein: Bei Creos beginnt die Linie oben im inneren: http://www.creos.net/images/net/logo.png
Hier beginnt sie außen oben: http://www.hardwareluxx.de/images/stories/logos-2016/calyos.jpg
#20
Registriert seit: 09.08.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
Sehr schön. :banana:

Ich habe so ein Ding schon vor Jahren gebaut. Damals war es ein großer Aufwand. Wenn man einmal einen komplett lautlosen PC hat ist man für sein Leben versaut. In zwischen gibt es ja praktischer Weise eine ganze Reihe von vorgefertigten Teilen, die man nutzen kann. Beim ersten System ist es nicht ganz billig. Beim Systemwechsel muss man zwar auch etwas Geld ausgeben. Man liegt aber nur noch im Bereich einer guten Kühllösung zum Nachrüsten für CPU und GPU. Wasserkühlung ist auch teuer und ganz sicher nicht lautlos. Der GPU Speicher/Wandler muss angebunden sein. Entweder überlappt der GPU Block das Kühlblech und greift da die Wärme ab oder die Rückseite liegt am Kühlkörper an (wahrscheinlichste und beste Lösung) oder es ist schlechtes Design.
Mehr davon !!! :coolblue:

Grüße
Florian

€: lt Homepage ist es "nur" ein i7 5820k und eine 960GTX. Die Watt Angaben sind, naja, etwas überzogen.
€2: Bei Twitter sieht man auch eine 1080 und ein 3xSLI der 1080 mit 2 Xeon
#21
customavatars/avatar95244_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 430
Ich hab vor Jahren auch an sowas gearbeitet... Der Aufbau hier ist sehr ordentlich und clean - besonders die speziellen Heatpipes sind interessant. Wer weiß, vielleicht könnte sowas irgendwann bezahlbar werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]