> > > > Shuttle stellt vier neue Barebones der Reihe XPC nano vor

Shuttle stellt vier neue Barebones der Reihe XPC nano vor

Veröffentlicht am: von

Shuttle LogoShuttle hat seine Reihe der XPC nano um vier neue Barebones erweitert. Jene decken Prozessoren von den moderaten Intel Celeron bis hin zu potenten Core i7 ab. Entsprechend bewegt sich auch die Preisspanne zwischen 162 Euro für den neuen XPC nano NC02U mit Intel Celeron 3855U und bis zu 615 Euro für den XPC nano NC02U7 mit Intel Core i7-6500U. Dazwischen ordnen sich die XPC nano NC02U3 mit Intel Core i3-6100U für 374 Euro und der XPC nano NC02U5 mit Intel Core i5-6200U für 461 Euro ein. Laut Shuttle sind alle vier neuen Barebones bereits ab sofort im Handel erhältlich. An Bord sind bei den Barebones bereits neben dem Gehäuse ein Mainboard, ein Kühlungssystem, ein Netzteil und die jeweiligen Prozessoren.

Die Abmessungen der NC02 betragen 141 x 141 x 42 mm und sind damit gegenüber den NC01 leicht angestiegen – um 13 mm. Dadurch passen aber nun im Gegensatz zur vorherigen Generation Laufwerke mit 15 mm Bauhöhe ins Innere. Außerdem lassen sich die PCs mit bis zu 32 GB DDR3L-RAM ausstatten. Auf den M.2-2280-Erweiterungssteckplatz für M.2-SSDs mit bis zu 80 mm Länge passen auch NVMe-Karten. Ein zweiter M.2-Steckplatz ist ab Werk mit einem WLAN-Modul ausgerüstet, das sich aber auch austauschen lässt. An der Rückseite warten des Weiteren Anschlüsse für DisplayPort, HDMI, Intel Gigabit-Ethernet, USB und seitlich herausgeführtes RS-232. An der Vorderseite ruhen nochmals ein Kartenleser und jeweils einmal USB 3.0 Typ-A bzw. Typ-C.

Die neuen Shuttle XPC nano lassen sich aufrecht stehend betreiben, aber auch mit einer im Lieferumfang enthaltenen VESA-Halterung z. B. an der Wand befestigen. Im Handel sind die neuen Barebeones von Shuttle ab sofort zu den eingangs genannten Preisen zu haben.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]