> > > > Bildschirm statt Seitenfenster: MIFCOM integriert Display im PC-Gehäuse

Bildschirm statt Seitenfenster: MIFCOM integriert Display im PC-Gehäuse

Veröffentlicht am: von

mifcom logo 2015Dank eines durchdachten Innenaufbaus und vielen optischen Leckerbissen wie gesleevte Kabel, bunt leuchtende LEDs oder aufwendigen Laser-Gravuren sind die Komplettsysteme von MIFCOM eigentlich so schon echte Hingucker. In Zukunft werden die Gaming-Boliden der Münchner optisch für noch mehr Aufmerksamkeit sorgen können. Statt eines normalen Seitenfensters plant man für die nächsten Monate in den Gehäusen optional ein eigenes Display einzubauen. Dieses gewährt zwar weiterhin einen Einblick auf die teure Hardware, erlaubt zudem aber eigene Logos einzublenden oder ganze Videos abzuspielen.

Um den Effekte zu verstärken und sie eindrucksvoller wirken zu lassen, wird MIFCOM das Gehäuseinnere komplett weiß lackieren und mit einer Vielzahl von LEDs ausrüsten. Das Display selbst will man später auf Kundenwunsch gegen einen Aufpreis in Höhe von etwa 300 Euro verbauen und optional anbieten. Da die Entwicklung des Displays noch nicht vollständig abgeschlossen ist, wird man sich allerdings noch bis voraussichtlich Mitte des nächsten Jahres gedulden müssen. Später sollen die Displays obendrein mit einem Touchscreen ausgestattet werden.

Bis dahin wird man sich natürlich weiterhin um schicke Modding-Systeme bemühen. Messebesucher der Gamescom können neben dem Prototypen die jüngsten Geräte der Battlebox-, Sourcecode- und Predator-Familie bestaunen. Meist setzt man hier auf ein IN-WIN- oder Corsair-Gehäuse, zumindest aber auf eine Hardware-Behausung mit riesigem Seitenfenster und einer teuren Wasserkühlung mit farblich angepasster Kühlflüssigkeit. Erstmals zur Schau gestellt werden auf dem rund 1.000 Quadratmeter großen Messestand von MIFCOM außerdem die neuen Geräte der Defy-Serie. Hier setzt man auf ein schlankes und durchaus kompaktes Gehäuse mit Platz für Mini-ITX-Mainboards und für schnelle Fullsize-Grafikkarten sowie natürlich zahlreiche SSDs und Festplatten. Als Basis dient das Lian Li PC-05S.

Weniger für Modder gedacht, dafür dank dicker Hardware aber ebenfalls ein Hingucker ist ein spezielles Rendering-System. Hier kümmern sich zwei wassergekühlte Server-Prozessoren und vier Titan-X-Grafikkarten, welche allerdings nicht im SLI-Verbund, sondern einzeln angesteuert werden, um die nötige Rechenleistung. Insgesamt dürfte das System beim Endpreis locker die 20.000-Euro-Marke knacken.

Enhanced by MIFCOM

Im Bereich der Notebooks hat man natürlich die ersten Geräte auf Basis der neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA im Messegepäck. Die sind jedoch nicht die einzige Neuerung im Notebook-Bereich bei MIFCom. Unter dem Label „Enhanced by MIFCOM“ können ab sofort nicht nur die hauseigenen Geräte mit Clevo-Barebone bestellt werden, sondern auch die anderer Hersteller. Wer ausgewählte Geräte von EVGA oder ASUS über den MIFCOM-Onlineshop bestellt, ist dann nicht auf die eigentlich begrenzte Konfigurations-Möglichkeiten des jeweiligen Herstellers beschränkt, sondern kann auch einen schnelleren Prozessor oder eine dickere Grafikkarte einbauen lassen – sofern dies das Kühlsystem des Gehäuses zulässt oder die Komponenten vom Hersteller nicht fest im Gehäuse verlötet wurden. Auf jeden Fall verbaut werden in den MIFCOM-Geräten schnelle M.2-SSDs von Samsung. MIFCOM kauft hier die Barebones ohne RAM und SSD der Hersteller auf und steckt die eigene Wunsch-Hardware hinzu. Später soll auch MSI als Partner hinzukommen.

gamescom mifcom2016 09
ASUS-Notebooks mit anderer Hardware können nun auch bei MIFCOM bestellt werden

Ansonsten können Messebesucher der Gamescom 2016 auf dem MIFCOM-Stand natürlich ausgiebig die neusten Spiele anspielen. Auch 20 VR-Stationen mit HTC Vive oder Oculus können angetestet werden. Natürlich gibt es zahlreiche Bühnenshows mit vielen dicken Gewinnen zum abgreifen. Auf dem Stand finden sich außerdem die neusten Produkte von EVGA, Klevv, Corsair und ZOTAC. Der MIFCOM-Stand ist in Halle 5.1 zu finden.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Mein Gott gibts da viel Staub rofl. Aber das mit dem Display im Gehäuse wirkt schon sehr nice.
Hier mal in Bewegung: https://youtu.be/9H0l5Iay-4E
#2
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12855
Der größte Rotz und teuer. Lenkt ab, spiegelt & strängt an beim Anschauen.
#3
customavatars/avatar60762_1.gif
Registriert seit: 24.03.2007
Dortmund
Oberbootsmann
Beiträge: 1020
Zitat MENCHI;24848912
Der größte Rotz und teuer. Lenkt ab, spiegelt & strängt an beim Anschauen.


Sehe ich genauso. Interessantes Konzept um einfach mal die Möglichkeiten der Technik auszuloten, aber einen Nutzen (für normale Heimanwender) sehe ich da nicht - jedoch vllt für Casemodder oder für Messen interessant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]