> > > > Bildschirm statt Seitenfenster: MIFCOM integriert Display im PC-Gehäuse

Bildschirm statt Seitenfenster: MIFCOM integriert Display im PC-Gehäuse

Veröffentlicht am: von

mifcom logo 2015Dank eines durchdachten Innenaufbaus und vielen optischen Leckerbissen wie gesleevte Kabel, bunt leuchtende LEDs oder aufwendigen Laser-Gravuren sind die Komplettsysteme von MIFCOM eigentlich so schon echte Hingucker. In Zukunft werden die Gaming-Boliden der Münchner optisch für noch mehr Aufmerksamkeit sorgen können. Statt eines normalen Seitenfensters plant man für die nächsten Monate in den Gehäusen optional ein eigenes Display einzubauen. Dieses gewährt zwar weiterhin einen Einblick auf die teure Hardware, erlaubt zudem aber eigene Logos einzublenden oder ganze Videos abzuspielen.

Um den Effekte zu verstärken und sie eindrucksvoller wirken zu lassen, wird MIFCOM das Gehäuseinnere komplett weiß lackieren und mit einer Vielzahl von LEDs ausrüsten. Das Display selbst will man später auf Kundenwunsch gegen einen Aufpreis in Höhe von etwa 300 Euro verbauen und optional anbieten. Da die Entwicklung des Displays noch nicht vollständig abgeschlossen ist, wird man sich allerdings noch bis voraussichtlich Mitte des nächsten Jahres gedulden müssen. Später sollen die Displays obendrein mit einem Touchscreen ausgestattet werden.

Bis dahin wird man sich natürlich weiterhin um schicke Modding-Systeme bemühen. Messebesucher der Gamescom können neben dem Prototypen die jüngsten Geräte der Battlebox-, Sourcecode- und Predator-Familie bestaunen. Meist setzt man hier auf ein IN-WIN- oder Corsair-Gehäuse, zumindest aber auf eine Hardware-Behausung mit riesigem Seitenfenster und einer teuren Wasserkühlung mit farblich angepasster Kühlflüssigkeit. Erstmals zur Schau gestellt werden auf dem rund 1.000 Quadratmeter großen Messestand von MIFCOM außerdem die neuen Geräte der Defy-Serie. Hier setzt man auf ein schlankes und durchaus kompaktes Gehäuse mit Platz für Mini-ITX-Mainboards und für schnelle Fullsize-Grafikkarten sowie natürlich zahlreiche SSDs und Festplatten. Als Basis dient das Lian Li PC-05S.

Weniger für Modder gedacht, dafür dank dicker Hardware aber ebenfalls ein Hingucker ist ein spezielles Rendering-System. Hier kümmern sich zwei wassergekühlte Server-Prozessoren und vier Titan-X-Grafikkarten, welche allerdings nicht im SLI-Verbund, sondern einzeln angesteuert werden, um die nötige Rechenleistung. Insgesamt dürfte das System beim Endpreis locker die 20.000-Euro-Marke knacken.

Enhanced by MIFCOM

Im Bereich der Notebooks hat man natürlich die ersten Geräte auf Basis der neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA im Messegepäck. Die sind jedoch nicht die einzige Neuerung im Notebook-Bereich bei MIFCom. Unter dem Label „Enhanced by MIFCOM“ können ab sofort nicht nur die hauseigenen Geräte mit Clevo-Barebone bestellt werden, sondern auch die anderer Hersteller. Wer ausgewählte Geräte von EVGA oder ASUS über den MIFCOM-Onlineshop bestellt, ist dann nicht auf die eigentlich begrenzte Konfigurations-Möglichkeiten des jeweiligen Herstellers beschränkt, sondern kann auch einen schnelleren Prozessor oder eine dickere Grafikkarte einbauen lassen – sofern dies das Kühlsystem des Gehäuses zulässt oder die Komponenten vom Hersteller nicht fest im Gehäuse verlötet wurden. Auf jeden Fall verbaut werden in den MIFCOM-Geräten schnelle M.2-SSDs von Samsung. MIFCOM kauft hier die Barebones ohne RAM und SSD der Hersteller auf und steckt die eigene Wunsch-Hardware hinzu. Später soll auch MSI als Partner hinzukommen.

gamescom mifcom2016 09
ASUS-Notebooks mit anderer Hardware können nun auch bei MIFCOM bestellt werden

Ansonsten können Messebesucher der Gamescom 2016 auf dem MIFCOM-Stand natürlich ausgiebig die neusten Spiele anspielen. Auch 20 VR-Stationen mit HTC Vive oder Oculus können angetestet werden. Natürlich gibt es zahlreiche Bühnenshows mit vielen dicken Gewinnen zum abgreifen. Auf dem Stand finden sich außerdem die neusten Produkte von EVGA, Klevv, Corsair und ZOTAC. Der MIFCOM-Stand ist in Halle 5.1 zu finden.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Mein Gott gibts da viel Staub rofl. Aber das mit dem Display im Gehäuse wirkt schon sehr nice.
Hier mal in Bewegung: https://youtu.be/9H0l5Iay-4E
#2
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13923
Der größte Rotz und teuer. Lenkt ab, spiegelt & strängt an beim Anschauen.
#3
customavatars/avatar60762_1.gif
Registriert seit: 24.03.2007
Dortmund
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Zitat MENCHI;24848912
Der größte Rotz und teuer. Lenkt ab, spiegelt & strängt an beim Anschauen.


Sehe ich genauso. Interessantes Konzept um einfach mal die Möglichkeiten der Technik auszuloten, aber einen Nutzen (für normale Heimanwender) sehe ich da nicht - jedoch vllt für Casemodder oder für Messen interessant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]