> > > > IDF16: Intels Joule-Plattform mit neuen T5500/T5700-Atom-SoCs für Entwickler

IDF16: Intels Joule-Plattform mit neuen T5500/T5700-Atom-SoCs für Entwickler

Veröffentlicht am: von

Abseits der Gamescom findet derzeit fernab in San Francisco das Intel Developer Forum statt, bei dem der Chip-Gigant seine neuesten Entwicklungen vorstellt. Zu den neuen Produkten gesellt sich auch die neue Joule genannte Plattform, welche für Entwickler und das Internet der Dinge (IoT) konzipiert wurden. Mit den Abmessungen von gerade einmal 48 x 24 x 3,5 mm wurde ein immens leistungsfähiges und kompaktes System erschaffen, das alle nötigen Komponenten beinhaltet. Dabei unterscheidet Intel zwischen den Joule-550X- und den Joule-570X-Modulen und -Kits.

Das abgespeckte Joule-550X-System beinhaltet als SoC den Intel Atom T5500, welcher mit seinen vier Goldmount-Kernen (Broxton) auf eine Taktfrequenz von 1,5 GHz kommt. Die Cores an sich entstammen dabei der Apollo-Lake-Familie mit ihrer 14-nm-Fertigung. Den vier Kernen steht ein 3 GB großer LPDDR4-Speicher zur Seite sowie ein auf 8 GB bemessener eMMC-5.0-Massenspeicher. Damit die Verbindung zum Netzwerk und vor allem zum Internet gelingt, wurde ein WLAN-ac- und Bluetooth-4.1-Modul mit angebracht. Des Weiteren unterstützen beide Kits Schnittstellen wie GPIO, I2C, SDIO 3.0 (SD-Karten), UART, MIPI CSI/DSI und auch USB 3.1 Gen1.

Mit dem Joule-570X-Kit erhält der Entwickler den schnelleren Atom-T5700-Quad-Core-Prozessor, der bereits einen Grundtakt von 1,7 GHz und sogar einen Turbo-Takt bis 2,4 GHz auf einem Kern, beziehungsweise 2,2 GHz auf zwei Kernen beherrscht. Sein Arbeitsspeicher umfasst 1 GB mehr, sprich 4 GB LPDDR4. Der Massenspeicher wurde gar auf 16 GB eMMC 5.0 verdoppelt. In beiden Fällen wurde auch eine Gen9-Grafikeinheit aus der Skylake-Generation integriert. Sie liefert mit 18 Execution-Units eine angemessene Leistung in Anbetracht der Größe. Beeindruckend ist die sehr geringe TDP von gerade einmal 4 W.

"Broxton" im Vergleich zum Vorgänger "Tangier" (Intel Edison)

img_5.jpg
CPU-Performancevergleich zwischen "Joule" und "Edison"

Intel hat es sich verständlicherweise nicht nehmen lassen und vergleicht die neue Plattform mit der Vorgänger-Generation Edison. Die Edison-Plattform besteht aus den Atom-Z43xx-Modellen, die zwei Silvermont-Kerne und einen Quark-Kern besitzen und es auf einen Takt von höchstens 500 MHz respektive 100 MHz schaffen. Zudem wurden die Modelle in 22 nm gefertigt. In dem Vergleich zeigt sich bereits das Ausmaß der Performancesteigerung. Alleine in Single-Thread-Anwendungen zeigt sich eine sechsfach beziehungsweise zehnfach höhere Leistung, die sich sehen lassen kann.

img_5.jpg
GPU-Performancevergleich zwischen "Joule" und "Cherry Trail"

In Sachen GPU-Performance wurden der Atom T5500 und Atom T5700 mit dem Atom x5-Z8500 verglichen, der noch eine Gen8-Grafikeinheit besitzt. So lässt sich festhalten, dass die Gen9-GPU der Vorgänger-Generation um bis zu 56 Prozent voraus ist.

Hoher Preis und baldige Verfügbarkeit

Diese beeindruckende Technik lässt sich Intel wie üblich gut bezahlen. Auf mouser.de lässt sich das Joule-570X-Kit, das aus dem Modul und dem Base-Carrier-Board besteht, für 430 Euro vorbestellen. Das kleinere Joule-550X-Kit wird sich daher natürlich preislich unterhalb dieser Marke bewegen, auch wenn der genaue Preis noch nicht bekannt ist. Intel spricht von einer Verfügbarkeit in über 80 Ländern - darunter auch in Deutschland - ab dem vierten Quartal 2016.

Intel Joule und Edison im Vergleich
 
Edison
Joule 550X
Joule 570X
SoC Intel Atom Z34xx "Tangier" Intel Atom T5500 "Broxton" Intel Atom T5700 "Broxton"
CPU 2x 500 MHz (Silvermont)
1x 100 MHz (Quark)
4x 1,5 GHz (Goldmont) 4x 1,7 GHz Grundtakt (Goldmont)
2,2/2,4 GHz Turbotakt
2 Kerne / 1 Kern
RAM 1 GB LPDDR3 3 GB LPDDR4 4 GB LPDDR4
Massenspeicher 4 GB eMMC 8 GB eMMC 5.0 16 GB eMMC 5.0
Grafikeinheit - Intel Gen9 (Skylake), 18 EUs
Netzwerk WLAN-n und Bluetooth 4.0 WLAN-ac (MIMO) und Bluetooth 4.1
Unterstützte
Schnittstellen
GPIO, SD, UART, SPI, USB 2.0 OTG GPIO, SDIO 3.0, UART, I2C, MIPI CSI/DSI, USB 3.0
Abmessungen 35,5 x 25 x 3,9 mm 48 x 24 x 3,5 mm

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
wenn intel bei den compute sticks oder den oben erwähnten artikeln wenigstens mal hdmi-cec support anbieten würde... bei den nuc´s gibt es ja adapter.

aber bei den kleinen teilen ist der adapter, unpraktisch da man nen usb port verliehrt sofern man überhaupt einen hat, und sie wesendlich größer werden und das nachrüsten ist auch verhältniss mäßig teuer :/

edit: die haben sogar nur hdmi 1.4 -> kein HDR / 60hz @ 4k :/
#2
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 633
Wie siehts mit der Video Hardware Beschleunigung aus? Nur HEVC 8 bit oder auch HEVC 10bit (für DVB-T2 zB) und VP9 wie der Skylake refresh?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]