> > > > Project Rhino: Casemod mit 4x Titan X und Wasserkühlung im Hex Gear R80

Project Rhino: Casemod mit 4x Titan X und Wasserkühlung im Hex Gear R80

Veröffentlicht am: von

project rhino hex gear r80 logoWenn es zu Casemods und potenten Komplettsystemen kommt, hat sich Hans Peder Sahl aus Dänemark bereits einen Namen gemacht. Als CTO des Gehäusehersteller Hex Gear, der im vergangenen Jahr mit dem R40 einen wahren Hype auf das kompakte Gehäuse auslöste, hat Hans Peder Sahl seine Casemodding-Leidenschaft mit dem geschäftlichen Interesse verbinden können. Nun hat er das Project Rhino vorgestellt, welches auf dem größeren Hex Gear R80 basiert.

Das Hex Gear R80 unterscheidet sich grundsätzlich nur in der Größe vom kleineren R40. Beim Project Rhino griff Hans Peder Sahl aber auf das R80 zurück, da hier unter anderem vier NVIDIA Titan X Platz finden sollten. Die weiteren Komponenten sind ein Intel Core i7-5960X, ein ASUS X99-E WS/USB 3.1, 64 GB Klevv Cras DDR4-2800, Intel 750 Series mit 1,2 TB, Klevv Urbane mit 480 GB und dies allen befeuert von einem Corsair AX1500i.

Die Wasserkühlung basiert auf verschiedenen Komponenten aus dem Hause EK Water Blocks. Dazu gehören die Wasserkühler selbst, ein Reservoir, Pumpen und Radiatoren. Die Fittings stammen von Bitpower und die Radiatoren werden durch EK Vadar 120 mm belüftet. Besonders imponsant ist die Wasserkühlung aber durch die Verwendung von Hardtubes, also festen Verbindungen zwischen den einzelnen Komponenten, durch die das Wasser fließt.

Solche Casemods haben ihre Stärken im Detail. Die Wasserkühlung und deren Aufbau haben wir bereits angesprochen. Schaut man sich die Bilder und das dazugehörige Video genauer an, befindet sich jedes einzelne Kabel am richtigen Platz und selbst bei größeren Kabelsträngen wird jedes einzelne Kabel an die richtige Position gebracht. Diesen Aufwand möchte sicherlich nicht jeder betreiben und umso imposanter ist die Arbeit, die in ein solches Projekt gesteckt wird. Selbst die sonst als "Kabellager" verwendete Rückwand des Gehäuses ist im Falle des Project Rhino sehr aufgeräumt.

NVIDIA führte ein Interview mit Hans Peder Sahl, in dem auch die Frage nach dem "Warum" sehr schön beantwortet:

"Simply because I still enjoy it. I could easily cut my build time down considerably if I bought pre-made gear such as sleeved cable extenders and by "hiding the ugly parts” of the builds. But I really enjoy being able to show off each and every corner of a build and be proud of it--even the traditionally "messy" backside. In my opinion a build or casemod is only as pretty as its ugliest side. That is the main reason I still do almost everything myself. Then I can get it exactly how I want it, and always learn how to improve in the process."

In unserem Forum findet ihr in der Rubrik Eigenbau, Bastelecke und Worklogs einige interessante Projekte – unter anderem auch auf Basis von Hex-Gear-Gehäusen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3604
Mikroruckler des verderbens ;)
#2
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4103
Niemals würd ich damit zocken...
#3
customavatars/avatar7384_1.gif
Registriert seit: 05.10.2003
Nahe Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 6543
Sieht Hammer aus


Zitat Clonemaster;24838949
Niemals würd ich damit zocken...


tausch "würd" mit "werde" - das nötige Kleingeld fehlt einfach hehehe ....
#4
customavatars/avatar135734_1.gif
Registriert seit: 07.06.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3457
Hardtubes mit Winkeln Verlegen hat irgendwie den faden Beigeschmack von Faulheit
#5
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
Schönes Projekt, aber ich schließe mich meinem Vorredner an. Bei all der Liebe zum Detail und dem scheinbar sehr großen Budget, warum Winkel? Das schöne an Hardtubes ist doch, dass man ohne Winkel auskommt und dadurch ein deutlich schöneres System "gebacken" bekommt.
#6
Registriert seit: 07.06.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Die Winkel dienen dazu Akzente zusuetzen, was mir perönlich in diesen Build sehr gut gefällt.
#7
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Kackbratze
Beiträge: 30749
2 titans umsonst. schrotthaufen :D
#8
Registriert seit: 13.09.2014

Gefreiter
Beiträge: 58
Warum wird dieser Rechner hier so kaputt geredet ?
Optisch setzt er Akzente. Ich finde ihn klasse, sauber verarbeitet und gesammt auch stimmig.

Ob es "Sinn" macht spielt doch erstmal eine untergeordnete Rolle.

Und ob man ihn auch so bauen würde spielt auch keine Rolle.
Hier geht es ausschließlich um das Optische und machbare. (nach meiner Meinung)

Ich finde zB. das Notebook "MSI GT62VR Dominator Pro mit GeForce GTX 1070" völliger Quatsch.
Warum ? Weil ich dafür sehr viel Geld ausgeben muss und das Teil auf dem nach Hause Weg schon altert.
Aufrüsten ist nicht möglich, mehrfarbige Tastatur ist Spielerei und stellt keinen technischen Mehrwert dar.
#9
customavatars/avatar180112_1.gif
Registriert seit: 25.09.2012
Mainz
Hauptgefreiter
Beiträge: 154
Ich schließe mich "Brassel" an.
Finde das Projekt sehr gelungen, von der abgestimmten Farbwahl sowie der Verarbeitung.
Lediglich die Rückseite hätte man etwas besser gestalten können.
Über Sinn und Unsinn kann man nicht reden, das liegt immer im Auge des Betrachters.
Die Leute, die das Projekt hier niedermachen, können ihn sich sowieso nur anschauen und nie leisten.
Sie wissen gar nicht wie viele Stunden an Arbeit und Hingabe in so einem Projekt stecken, ob nun mit Winkeln oder ohne :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]