> > > > Alienware reanimiert Aurora, überarbeitet Spiele-PCs

Alienware reanimiert Aurora, überarbeitet Spiele-PCs

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Alienware hat auf der Spielemesse E3 neue und überarbeitete Systeme vorgestellt, die Spielerherzen werden höherschlagen lassen. Drei PC-Systeme wurden gezeigt, unter anderem hat die Dell-Tochter die Aurora-Reihe neues Leben eingehaucht. Demnächst gibt es auch noch das Alienware 13 mit einem OLED-Display.

Der neue Alienware Aurora kommt als ein Midi-Tower System, das ein wenig kleiner als das Vorgängersystem ausfallen soll. Laut Alienware können Kunden zwischen einer NVIDIA GeForce GTX 950 oder einer AMD Radeon R9 370 bis hin zur GeForce GTX 1080 als Grafikkarte wählen. Systeme können auch in einer Dual-Card-Konfiguration bestellt werden. Als CPU wird alles von einem Intel Core i3 bis hin zum Core i7 Extreme Edition angeboten.

In der Basiskonfiguration wird Alienware den neuen Aurora mit 8 GB DDR4-RAM ausliefern, mit einem Takt von 2.133 MHz. Bis zu 32 GB RAM sind optional, ebenso 16 GB Kingston-Fury-X-Speicher, der auf 2.400 MHz getaktet ist.

Für Datenspeicher stehen fünf Steckplätze zur Verfügung, ab Werk ist eine Festplatte mit 1 TB und 7.200 RPM dabei. Ansonsten sind Killer-e2400-Gigabit-Ethernet, Intel-WLAN und Bluetooth mit dabei. Grafikkarten und Festplatten sollen ohne Werkzeug austauschbar sein. Natürlich sind die obligatorischen AlienFX-LEDs mit dabei, die über das Alienware Command Center kontrolliert werden können. Laut Alienware fangen die Preise bei 799 US-Dollar an.

Alienware hat zudem den überarbeiteten Area 51 präsentiert. Er kann mit verschiedenen 6- bis 10-Kern-Core-i7-CPUs aus Intels Broadwell-E-Reihe bestellt werden, bis hin zur Extreme Edition. Wie auch beim Aurora stehen verschiedene Grafikkarten-Konfigurationen zur Verfügung. Im Gegensatz zum Aurora kann das Area 51 auch mit drei Grafikkarten Spieler beglücken.

Als Speicher stehen 8 GB Dual-Channel-DDR4 zur Verfügung mit einem Takt von 2.133 MHz, bis hin zu 64 GB Quad-Channel-DDR4 2.400 MHz. Die Grundausstattung beinhaltet eine 2-TB-SATA-Festplatte mit 7.200 RPM – weitere Optionen jenseits von 6 TB stehen ebenfalls zur Verfügung. Der Spaß beginnt hier bei 1.699 US-Dollar.

Das Alpha wurde ebenfalls überarbeitet, der kleine Spiele-PC kommt jetzt mit einer NVIDIA GeForce GTX 960 mit 4 GB GDDR5-Speicher, Alienware betont die Leistung sei 60 % schneller im Vergleich zur Vorgängerversion. Alternativ steht eine AMD Radeon R9 M470X zur Verfügung, was ein paar Euro weniger kosten sollte. An CPUs stehen Intel-Core-i3-, -i5- und -i7-Modelle zur Auswahl sowie in der Basiskonfiguration 4 GB DDR4-RAM mit 1.600 MHz, bis hin zu 16 GB DDR4-RAM mit einem Takt von 2.133 MHz. Als Massenspeicher können Kunden zwischen einer 500-GB-Festplatte und bis zu einer 2-TB-HDD wählen.

Ganz neu ist die Möglichkeit, den überarbeiteten Alpha mit Alienwares Graphics Amplifier zu verbinden, um Spiele in 4K laufen zu lassen oder VR-Headsets zu verwenden. Preise für die Neuausgabe des Alpha fangen in den USA bei 599 US-Dollar an.

Ferner hat Alienware angekündigt, dass das neue Alienware-13-Notebook nun mit einem OLED-Touchscreen verfügbar ist. Alienware hatte das Gerät auf der CES gezeigt, der Bildschirm wurde zusammen mit Samsung entwickelt. Laut des Spiele-PC-Herstellers bietet das OLED-Display ein Kontrastverhältnis von 100.000:1 und eine Reaktionszeit von 1 ms. Der Aufpreis für das OLED-Gerät wurde nicht genannt, ansonsten kostet das Alienware 13 ab 1.299 US-Dollar aufwärts.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 15.01.2017

Obergefreiter
Beiträge: 118
Und natürlich wieder die Alienware Steuer. Wers braucht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]