> > > > MacBook Pro und iMac sollen auf Polaris-Grafikkarten setzen

MacBook Pro und iMac sollen auf Polaris-Grafikkarten setzen

Veröffentlicht am: von

apple logoApple setzte bei seinem MacBook Pro und auch beim iMac bereits jetzt auf Grafikkarten von AMD. Geht es nach den Kollegen von Fudzilla wird sich dies auch in Zukunft nicht ändern. Demnach soll Apple beim nächsten Update des MacBook Pro und auch vom iMac auf die neue Grafikkarten-Generation Polaris von AMD zurückgreifen. Somit würde Apple nicht zu NVIDIA wechseln und weiterhin AMD den Vorzug geben.

Speziell beim MacBook Pro soll die geringere Abwärme der Polaris-Grafikkarten dem kalifornischen Hersteller eine flachere Bauform ermöglichen. Die Kühlung müsste weniger aufwendig ausfallen, womit die Bauhöhe reduziert werden könne. Bereits vor einigen Tagen gab es Gerüchte, dass Apple das nächste MacBook Pro dünner gestalten und zudem ein zweites Display in Form eines OLED-Panels verbauen könnte. Zumindest das Gerücht einer geringeren Bauhöhe haben die Kollegen von Fudzilla damit nochmals bestätigt.

MacBook Pro mit Retina-Display und Force-Touch-Trackpad
MacBook Pro mit Retina-Display und Force-Touch-Trackpad

Beim iMac hingegen soll eine neue Variante der AMD FirePro zum Einsatz kommen. Diese soll nicht nur mehr Leistung bieten, sondern auch weniger Strom verbrauchen. Außerdem sei die FirePro für VR-Anwendungen optimiert.

Der geringere Stromverbrauch respektive Abwärme bei Polaris ist einerseits auf die neue Architektur zurückzuführen und andererseits auf den neuen Produktionsprozess in 14 nm. Wann Apple die neuen Versionen des MacBook Pro und iMac vorstellen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Sollte Apple jedoch tatsächlich auf AMD-Polaris zurückgreifen, müsste AMD erst einmal seine neuste Generation offiziell vorstellen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 07.07.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Das sind doch gute Nachrichten für AMD. Auch wenn Apple wahrscheinlich übelst den Preis gedrückt hat (Großabnehmer, Design Win etc.) hilft es AMD zu überleben bis (hoffentlich) ZEN einschlägt und endlich wieder richtig Geld in die Kasse gespült wird. Wir brauchen ein starkes AMD, ansonsten gehts mit den Miniupdates bei gesalzenen Preisen weiter wie die letzten Jahre.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3489
Sicher genauso lukrativ wie die Konsolen Deals
Die Hersteller denken sich sicher, mit Amd kann man's ja machen ;)
#3
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 498
Naja, naja...
In meinem aktuellen MacBook Pro Arbeitsgerät vom letzten Jahr steckt eine Radeon M370x. Ich erinnere mich noch, wie ich Mad Max hierauf daddeln wollte, es jedoch nicht möglich war aufgrund krasser FPS drops. Es hat 2 Monate gedauert, bis speziell für die MacBook-Radeon M370x Treiber released wurden, die das Spiel spielbar machten. 2 (!) Monate!!!

Die standardmäßigen Crimson-Treiber von AMD sind jedenfalls nicht kompatibel, werden allerdings immer wieder im Rahmen der automatischen Updatesuche angeboten...

Wenn das bei den Polaristeilen auch so eine Qual wird, dann doch lieber Nvidia. Deren Treiber waren allgemein gültig (GeForce 650M).
#4
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat lll;24643414
Sicher genauso lukrativ wie die Konsolen Deals
Die Hersteller denken sich sicher, mit Amd kann man's ja machen ;)

AMDs primäres Ziel muss ja gar kein großer Umsatz durch Einzelgeschäfte sein. Wenn überall AMD- Hardware drin steckt und die Entwickler durch Vulkan direkten Zugriff bekommen, macht es keinen Sinn mehr GameWorks etc. zu benutzen. Zudem macht die AMD- Hardware in Macs gerade für Bildbearbeitungsprogramme etc. die gescheite Implementierung von OpenCL lukrativ. Folglich sind Nvidias "Software- Tricksereien" und proprietäre Schnittstellen ausgebootet und es kommt darauf an, wer die bessere Hardware hat.
#5
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3721
Zitat lll;24643414
Sicher genauso lukrativ wie die Konsolen Deals
Die Hersteller denken sich sicher, mit Amd kann man's ja machen ;)


man braucht aber auch gewissen Umsatz um die Arbeitsplätze zu sichern.
Wenn man nun nur noch wenige Einzelverkäufe und keine Großabnehmer hätte, würde AMD sicher nicht mehr so groß sein.
Zudem ist es Werbung, die noch ein wenig was an Gewinn abwirft. Apple, Sony, Microsoft werden sicher keinen Mist verbauen.
Demnach denke ich, dass es gut für das Image von AMD ist.
#6
Registriert seit: 11.01.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Zitat ToMMeK;24643742
[...] MacBook Pro [...] hierauf daddeln wollte, [...]


Finde den Fehler:vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]