> > > > MacBook Pro und iMac sollen auf Polaris-Grafikkarten setzen

MacBook Pro und iMac sollen auf Polaris-Grafikkarten setzen

Veröffentlicht am: von

apple logoApple setzte bei seinem MacBook Pro und auch beim iMac bereits jetzt auf Grafikkarten von AMD. Geht es nach den Kollegen von Fudzilla wird sich dies auch in Zukunft nicht ändern. Demnach soll Apple beim nächsten Update des MacBook Pro und auch vom iMac auf die neue Grafikkarten-Generation Polaris von AMD zurückgreifen. Somit würde Apple nicht zu NVIDIA wechseln und weiterhin AMD den Vorzug geben.

Speziell beim MacBook Pro soll die geringere Abwärme der Polaris-Grafikkarten dem kalifornischen Hersteller eine flachere Bauform ermöglichen. Die Kühlung müsste weniger aufwendig ausfallen, womit die Bauhöhe reduziert werden könne. Bereits vor einigen Tagen gab es Gerüchte, dass Apple das nächste MacBook Pro dünner gestalten und zudem ein zweites Display in Form eines OLED-Panels verbauen könnte. Zumindest das Gerücht einer geringeren Bauhöhe haben die Kollegen von Fudzilla damit nochmals bestätigt.

MacBook Pro mit Retina-Display und Force-Touch-Trackpad
MacBook Pro mit Retina-Display und Force-Touch-Trackpad

Beim iMac hingegen soll eine neue Variante der AMD FirePro zum Einsatz kommen. Diese soll nicht nur mehr Leistung bieten, sondern auch weniger Strom verbrauchen. Außerdem sei die FirePro für VR-Anwendungen optimiert.

Der geringere Stromverbrauch respektive Abwärme bei Polaris ist einerseits auf die neue Architektur zurückzuführen und andererseits auf den neuen Produktionsprozess in 14 nm. Wann Apple die neuen Versionen des MacBook Pro und iMac vorstellen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Sollte Apple jedoch tatsächlich auf AMD-Polaris zurückgreifen, müsste AMD erst einmal seine neuste Generation offiziell vorstellen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 07.07.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Das sind doch gute Nachrichten für AMD. Auch wenn Apple wahrscheinlich übelst den Preis gedrückt hat (Großabnehmer, Design Win etc.) hilft es AMD zu überleben bis (hoffentlich) ZEN einschlägt und endlich wieder richtig Geld in die Kasse gespült wird. Wir brauchen ein starkes AMD, ansonsten gehts mit den Miniupdates bei gesalzenen Preisen weiter wie die letzten Jahre.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2080
Sicher genauso lukrativ wie die Konsolen Deals
Die Hersteller denken sich sicher, mit Amd kann man's ja machen ;)
#3
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 429
Naja, naja...
In meinem aktuellen MacBook Pro Arbeitsgerät vom letzten Jahr steckt eine Radeon M370x. Ich erinnere mich noch, wie ich Mad Max hierauf daddeln wollte, es jedoch nicht möglich war aufgrund krasser FPS drops. Es hat 2 Monate gedauert, bis speziell für die MacBook-Radeon M370x Treiber released wurden, die das Spiel spielbar machten. 2 (!) Monate!!!

Die standardmäßigen Crimson-Treiber von AMD sind jedenfalls nicht kompatibel, werden allerdings immer wieder im Rahmen der automatischen Updatesuche angeboten...

Wenn das bei den Polaristeilen auch so eine Qual wird, dann doch lieber Nvidia. Deren Treiber waren allgemein gültig (GeForce 650M).
#4
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4405
Zitat lll;24643414
Sicher genauso lukrativ wie die Konsolen Deals
Die Hersteller denken sich sicher, mit Amd kann man's ja machen ;)

AMDs primäres Ziel muss ja gar kein großer Umsatz durch Einzelgeschäfte sein. Wenn überall AMD- Hardware drin steckt und die Entwickler durch Vulkan direkten Zugriff bekommen, macht es keinen Sinn mehr GameWorks etc. zu benutzen. Zudem macht die AMD- Hardware in Macs gerade für Bildbearbeitungsprogramme etc. die gescheite Implementierung von OpenCL lukrativ. Folglich sind Nvidias "Software- Tricksereien" und proprietäre Schnittstellen ausgebootet und es kommt darauf an, wer die bessere Hardware hat.
#5
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3686
Zitat lll;24643414
Sicher genauso lukrativ wie die Konsolen Deals
Die Hersteller denken sich sicher, mit Amd kann man's ja machen ;)


man braucht aber auch gewissen Umsatz um die Arbeitsplätze zu sichern.
Wenn man nun nur noch wenige Einzelverkäufe und keine Großabnehmer hätte, würde AMD sicher nicht mehr so groß sein.
Zudem ist es Werbung, die noch ein wenig was an Gewinn abwirft. Apple, Sony, Microsoft werden sicher keinen Mist verbauen.
Demnach denke ich, dass es gut für das Image von AMD ist.
#6
Registriert seit: 11.01.2015
Siegen
Bootsmann
Beiträge: 596
Zitat ToMMeK;24643742
[...] MacBook Pro [...] hierauf daddeln wollte, [...]


Finde den Fehler:vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]