> > > > HP Z1 All-in-One-Workstation mit 4K-Display, Intel Xeon und Quadro-Karte

HP Z1 All-in-One-Workstation mit 4K-Display, Intel Xeon und Quadro-Karte

Veröffentlicht am: von

hp 2015HP hat mit den neuen Z1 Workstations die dritte Generation seiner All-in-One-Serie im professionellen Bereich vorgestellt. HP hat die Z1-Workstation vor allem deutlich kompakter gemacht und steckt in dieses kleinere Gehäuse potentere Hardware. Dazu gehört unter anderem ein 4K-Display sowie deutlich schnellere SSDs. Der Z1 G3 besitzt ein 23,6-Zoll-Display mit einer Auflösung 3.840 x 2.160 Pixel und verwendet dabei ein IPS-Display. Auf die Details gehen wir nun genauer ein.

Als Prozessoren zum Einsatz kommen unter anderem ein Intel Core i3-6100, es ist aber je nach Modell auch der Einsatz eines Intel Xeon E3-1270v5 möglich – je nachdem ob der Fokus auf der Prozessor-Leistung liegt oder nicht. Als Chipsatz wir der Intel C236 genutzt. Interessant wird es bei der Wahl der Grafikkarten, die von Intel HD Graphics 530 für den Core i3 und Intel HD Graphics P530 für die Xeon-Modelle bis hin zur NVIDIA Quadro M2000 mit 4 GB auf Basis der Maxwell-Architektur reicht. Dem Prozessor steht ein Arbeitsspeicher von bis zu 64 GB zur Seite, der per ECC gesichert ist.

Als Speicher kann eine PCI-Express-SSD im M.2-Slot verbaut werden. Hinzu kommen zwei weitere 2,5-Zoll-Slots für weitere Festplatten oder SSDs. Insgesamt bietet HPs Z1 G3 Platz für 4 TB an Massenspeicher. Da ein Upgrade aber schnell und einfach möglich sein soll, kann dieser Speicher noch deutlich aufgerüstet werden. Auf das optische Laufwerk verzichtet HP inzwischen. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Gigabit-Ethernet, WLAN nach 802.11 ac, Bluetooth 4.2, 6x USB 3.0, 2x USB 3.1 mit Typ-C-Anschluss und Thunderbolt 3. Zusätzlich noch verbaut sind interne Lautsprecher und eine Webcam mit 1080p-Auflösung.

Das Display bietet eine Bildschirmdiagonale von 23,6 Zoll. Das IPS-Display löst mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel auf und erreicht eine Bildwiederholungsfrequenz von 60 Hz. Die Helligkeit liegt bei 300 nits, das Kontrastverhältnis bei 1:000 und die Blickwinkel gibt HP mit 178 ° in beide Richtungen an.

Die Abmessungen des Z1 G3 betragen 596,9 x 210,8 x 546,1 mm bei einem Gewicht von 10,5 kg. Den Platz- und Gewichtseinsparungen zum Opfer gefallen sind demzufolge nicht nur das optische Laufwerk, sondern HP setzt auch auf SO-DIMM anstatt normalgroßer Speichermodule und verzichtet zudem auf 3,5-Zoll-Laufwerke. Die kleinste Ausstattung beginnt bei einem Preis von 1.499 US-Dollar. Die Verfügbarkeit gibt HP ab Mai an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]