> > > > ASUS ROG GT51CA – Gaming-Komplettsystem offiziell vorgestellt

ASUS ROG GT51CA – Gaming-Komplettsystem offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von

asusAuf der Consumer Electronics Show Anfang Januar gab es ihn zum ersten Mal zu sehen – dort allerdings war über die technischen Daten noch wenig zu hören. Nun hat ASUS den ROG GT51CA offiziell vorgestellt und wer ein paar tausend Euro übrig hat, kann wohl eines der exklusivsten Komplettsysteme erstehen.

Bevor wir auf das extrovertierte Äußere eingehen, schauen wir uns das Innenleben des ASUS ROG GT51CA einmal genauer an. So hat der gewillte Käufer die Wahl zwischen unterschiedlichen Konfigurationen. Dies beginnt bereits beim Prozessor. Hier stehen ein Intel Core i7-6700K auf 4,6 GHz übertaktet und ein Intel Core i5-6600K auf 4,3 GHz übertaktet zur Wahl. Als Mainboard kommt ein nicht näher genanntes Modell mit Z170-Chipsatz zum Einsatz – natürlich aus dem Hause ASUS. Den Prozessoren stehen entweder 16 GB bis 64 GB DDR4 (von 2.133 auf 2.400 MHz übertaktet) zur Seite oder aber 64 GB DDR4, die von 2.133 auf 2.800 MHz übertaktet sind.

ASUS ROG GT51CA
Bildergalerie: ASUS ROG GT51CA

Dritter wichtiger Faktor ist sicherlich die Grafikkarte oder besser gesagt die Grafikkarten, denn ASUS lässt dem Käufer die Wahl zwischen einer GeForce GTX 970 bis hin zu einem SLI-Gespann bestehend aus zwei GeForce GTX Titan X. Bei den GeForce GTX Titan X handelt es sich vermutlich um Referenzversionen von NVIDIA, während die weiteren Modelle (dazu gehört auch eine Variante der GeForce GTX 980) sicherlich Modelle von ASUS sind und damit auch mit einer entsprechenden Kühlung versehen sind.

An Massenspeichervarianten verbaut ASUS eine M.2-SSD mit 256 oder 512 GB Speicherkapazität. In jedem Fall ist diese SSD über vier PCI-Express-3.0-Lanes angebunden und ein zweiter M.2-Steckplatz steht ebenfalls zur Verfügung und kann bestückt werden. Hinzu kommt die Wahl zu einer HDD mit bis zu 3 TB an Speicherkapazität. Im Gehäuse befinden sich fünf weitere 3,5-Zoll-Slots für weitere Festplatten oder SSDs. Die Anbindung an das heimische Netzwerk erfolgt beim ASUS ROG GT51CA über Gigabit-Ethernet oder ein optionales WLAN nach 802.11 ac. Ebenfalls optional ist NFC, auf das wir später noch genauer eingehen werden.

An der Front bietet der ROG GT51AC 2x USB 3.1 (1x Typ-C und 1x Typ-A), 2x USB 3.0, 1x Kopfhörer und 1x Mikrofon. Rückseitig vorhanden sind 6x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x PS/2, 1x RJ45 und analoge Anschlüsse für das 7.1-Audio. Das Gehäuse misst 262 x 584 x 587 mm und das Komplettsystem bringt ein Gewicht von 27 kg auf die Waage.

Extravagantes Gehäuse

ASUS verwendet für das ROG GT51CA ein sehr auffälliges Gehäuse – im Gaming-Segment sicherlich nicht ungewöhnlich. ASUS selbst beschreibt das Design als durch die Aerodynamik inspiriert und aggressiv, mit vielen scharfkantigen polygonalen Ecken und Kanten. Die Front wird von einer turbinenförmigen Öffnung dominiert, die auch als Frischluftzufuhr dient. Die temperaturgesteuerten Lüfter sollen sowohl für eine ausreichende Zufuhr von Frischluft sorgen als auch besonders leise sein.

Natürlich darf am Gehäuse die obligatorische Beleuchtung nicht fehlen. ASUS sieht vier unterschiedliche Zonen am Gehäuse vor, die sich unabhängig voneinander ansteuern lassen. Dabei können per RGB-LEDs bis zu acht Millionen unterschiedliche Farben ausgewählt werden. Vordefinierte Lichtszenen sorgen für eine schnelle und einfache Auswahl der gewünschten Beleuchtungssituation.

ASUS ROG GT51CA
Bildergalerie: ASUS ROG GT51CA

Noch erwähnen wollen wir das optionale NFC, welches mit einem Armband zusammenarbeitet. Dieses befindet sich auf Wunsch im Lieferumfang des ROG GT51CA. Nähert sich der Träger des Armbandes dem Rechner, wird ein optionales, verstecktes Laufwerk sichtbar. Entfernt sich der Träger wieder im Rechner, verschwindet das Laufwerk wieder. Mit der Annäherung des Armbandes kann zudem der Overclocking-Mode gestartet werden.

Der ASUS ROG GT51CA soll ab sofort verfügbar sein. Die Preise für die unterschiedlichen Konfigurationen haben wir bei ASUS angefragt und werden diese Information ergänzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1416
langweiliger Plastikbomber. War zu erwarten. solange es Kunden findet...
#2
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3541
Wird ... is ja Gaming Komplettsystem.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]