> > > > ZOTAC präsentiert seine erste Steam Machine

ZOTAC präsentiert seine erste Steam Machine

Veröffentlicht am: von

zotac zbox nen en970 steam machine teaserMit der ZBOX Magnus EN970 hatten wir Ende September bereits einen ersten Vorläufer der kommenden Steam Machines von ZOTAC auf dem Prüfstand. Nun hat der Hersteller seine erste eigene Steam Machine vorgestellt. Die ZOTAC ZBOX NEN SN970 Steam Machine basiert auf dem gleichen Gehäuse wie noch das Magnus-Modell, bekam allerdings einen neuen Farbanstrich verpasst. Statt eines komplett schwarzen Gehäuses, setzt man nun auf eine weiß/schwarze Farbkombination, den Deckel ziert das Steam-Logo.

Auch im Inneren gab es Anpassungen. Setzte man bei der Magnus EN970 noch auf einen Core-i5-Prozessor der Broadwell-Generation, kommt nun ein Modell der aktuellen Skylake-Reihe zum Einsatz. Konkret setzt ZOTAC hier auf den Intel Core i5-6400T, welcher mit vier Rechenkernen ausgestattet ist und mit einer Geschwindigkeit von 2,2 bis 2,8 GHz arbeitet. Das HyperThreading-Feature bleibt bei den Quadcores allerdings den höherklassigen Modellen vorbehalten, sodass der Prozessor maximal vier Threads gleichzeitig bearbeiten kann. Dafür bleibt die CPU mit einer TDP von 35 Watt erfreulich sparsam.

Bei der Grafiklösung gibt es hingegen keine Änderungen. Hier setzt ZOTAC weiterhin auf eine NVIDIA GeForce GTX 960, welche im Großen und Ganzen einer NVIDIA GeForce GTX 970M entspricht. Da es sich bei der ZBOX um keinen mobilen Ableger handelt, musste ZOTAC – um den NVIDIA-Vorgaben gerecht zu werden – das "M" im Namen streichen und die Karte entsprechend herunterlabeln. Trotzdem lassen sich damit alle aktuellen Spieletitel problemlos in Full HD spielen, wie unser Tests zeigte. Unterstützt wird dank der vier HDMI-2.0-Ausgänge allerdings auch Ultra HD mit 60 Hz.

zotac zbox nen en970 steam machine pressebilder 01

Dazu gibt es 8 GB Arbeitsspeicher und eine 1 TB fassende 2,5-Zoll-HDD. Wer will kann den kleinen Rechenkünstler zusätzlich noch mit einer M.2-SSD ausstatten, um dort das Betriebssystem sowie die wichtigsten Programme abzulegen. Anschlussseitig stehen zwei USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere -2.0-Ports, die bereits erwähnten vier HDMI-Ports und Dual-Gigabit-Ethernet zur Verfügung. WLAN und Bluetooth 4.0 gibt es ebenfalls. Einen Typ-C-Anschluss gibt es bei der Steam Machine nun obendrauf und auch ein Kartenleser ist weiterhin integriert. Als das bringt man in einem 210 x 203 x 62,2 mm großen Gehäuse unter.

Die neue ZOTAC NEN SN970 Steam Machine wird mit vorinstalliertem SteamOS ausgeliefert, im Lieferumfang befindet sich auch der Steam-eigene Controller. In den Handel kommen soll ZOTACs erste Steam Machine noch im November. Preislich sollen 1.099 Euro fällig werden.

Die ZOTAC ZBOX NEN SN970 Steam Machine in der Übersicht
Hersteller und BezeichnungZOTAC ZBOX NEN SN970 Steam Machine
Straßenpreis: 999,99 US-Dollar
Homepage: www.zotac.com/de/
Hardware 
Abmessungen: 210 x 203 x 62,2 mm (L x W x H)
Prozessor: Intel Core i5-6400T, 4x bis zu 2,8 GHz
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 960, 3 GB GDDR5
Massenspeicher: 1x 2,5 Zoll SATA III 1 TB
1x M.S
Arbeitsspeicher: 8.192 MB
Anschlüsse: 3x USB 3.0
1x USB 3.0 Typ-C
2x USB 2.0
4x HDMI 2.0
2x LAN (RJ45)
2x 3,5-mm-Klinke
1x WiFi-Antenne
Sonstiges: WiFi (802.11ac)
Bluetooth 4.0
3-in-1-Cardreader

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12179
Ich muss mich mal schlau machen, ob es derartige Systeme auch ohne dicker GPU gibt.
Bisher hatte ich nur kleine Systeme mit Atom oder sowas auf dem Schirm, die natürlich sinnlos im Alltag sind.
Aber so ein System mit Skylake 4/4 oder 4/8 Kerner, dazu eine M.2 SSD und 2,5" Datengrab hat schon etwas.
Dann kann ich mein mini-ITX System mit Impact und 4670K in rrente schicken.
#4
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2627
Sieht cool aus, jedoch zu dem Preis ein No-Go.
#5
customavatars/avatar55096_1.gif
Registriert seit: 05.01.2007
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1733
900€ würde der ja hier kosten, aber da die alle 1:1 rechnen eher 1000€.

Bischen heftig und würde bei mir genau so verstauben wie meine PS3.
#6
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1291
Ich finde den Gedanken meine Steam Games im Wohnzimmer aufm TV zocken zu können halt schon genial! Gibt ja genug Spiele die man sehr bequem mit dem Controller spielen kann. Auch die Möglichkeit z.B. Rennspiele sogar mit Mods auch im Wohnzimmer zu zocken, statt unmodbare Spiele auf der PS4... seeehr reizvoll! Der Preis ist allerdings schon auch ne Nummer.
#7
customavatars/avatar198163_1.gif
Registriert seit: 01.11.2013
Mond
Oberbootsmann
Beiträge: 849
Lohnt sich da nicht eher ein richtiger PC und dann mit dem nvidia shield streamen? Glaube Steam hat doch auch sowas...
#8
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2282
Da kann man sich doch besser einen eigenen 800€ Cube bauen. Von der Leistung wird es ähnlich gleich. Oder mann baut eben für 1000€ ein Wohnzimmer Monster.
Steam OS kriegt man doch auch so auf das System, wenn man das dringend möchte.
Es ist halt wie immer bei Fertigsystemen, das P/L ist suboptimal.


------------------------Update----------------------------------------------

Wie sieht das bei SteamOS eigentlich mit all jenen Spielen aus, die man über GOG, Origin oder ganz oldschool hat aus?
#9
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3859
Also ich wollte ja auch unbedingt so eine Steam Machine haben, aber für den Preis?
Da kann man sich das Ganze auch selbst bauen, in ein mITX Gehäuse stopfen und hat mehr Leistung für deutlich weniger Geld.
Gut man wird es nicht sooo klein hinbekommen aber 1099? Really? Ist Steam OS nicht sogar kostenlos?
#10
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2282
Ist es. Gibts überall hinterhergeworfen.
#11
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3859
Dann würde man also gut 800 ausgeben für vergleichbare Leistung inkl. Controller ... also so wirklich sehe ich den Markt noch nicht wenn man so teuer bleibt. Von den Alienware Alpha will ich ja gar nicht erst sprechen.
#12
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2282
Der Markt sind die Millionen von Leuten, die nicht selber Schrauben wollen.
All jene die, die Bequemlichkeit von Konsolen, aber Leistung und Spiele von PC wollen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]