> > > > Shuttle rüstet XPC-Mini-PCs auf Skylake um

Shuttle rüstet XPC-Mini-PCs auf Skylake um

Veröffentlicht am: von

shuttle-2012Die Mini-PCs der XPC-Reihe von Shuttle haben nun ein Update auf die neue Skylake-Generation erhalten. Das gab der Hersteller nun via Pressemitteilung bekannt. Der neue Shuttle XPC SH170R6 wird dabei wie gewohnt als Barebone-System inklusive Mainboard, Netzteil und Kühlung ausgeliefert und nimmt in seinem H170-Mainboard alle aktuellen Skylake-Prozessoren mit einer TDP von maximal 95 W auf. Das verbaute Mainboard besitzt zudem vier Speicherbänke für bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher und bringt eine PCI-Express-3.0-Grafikkarte unter, die mit den vollen 16 Lanes angesprochen wird.

Dazu gibt es einen M.2-Steckplatz, Mini-PCIe und einen weiteren PCIe-x4-Steckkartenslot. 7.1-Audio in Form eines Realtek ALC892-Chips ist ebenso mit an Bord wie ein Gigabit-LAN-Chip von Intel. Die integrierte Skylake-Grafik lässt sich wahlweise über einen HDMI-Port oder zwei DisplayPort-Anschlüssen ansprechen – alternativ verbaut man ohnehin einen diskreten 3D-Beschleuniger. Ansonsten nimmt der neue Mini-PC von Shuttle bis zu drei Festplatten im 3,5-Zoll-Format auf und ist bereits mit einem aufwendigen Kühlsystem ausgestattet. Shuttle setzt hier auf 92-mm-Lüfter sowie zahlreiche Heatpipes. Das Netzteil ist ebenfalls bereits verbaut. Hier kommt ein 300-W-Modell mit 80Plus-Bronze-Zertifizierung zum Einsatz. Optional kann dieses jedoch gegen ein stärkeres 500-W-Modell ausgetauscht werden, um beispielsweise eine leistungsstärkere Grafikkarte verbauen zu können.

All das bringt Shuttle in einem 332 x 216 x 196 mm großen Cube-Gehäuse unter, dessen I/O-Panel zwei USB-3.0- und zwei ältere -2.0-Schnittstellen bereitstellt, aber auch die obligatorischen Audio-Buchsen für den Anschluss eines Headsets bereithält. Rückseitig finden sich zahlreiche weitere USB-Ports und Audio-Schnittstellen, aber auch ein CMOS-Schalter und die Ausgänge für die Grafikkarte sowie die Ethernet-Buchse.

Der Shuttle XPC SH170R6 soll ab sofort für empfohlene 307 Euro erhältlich sein – dann allerdings nur mit 300-W-Netzteil. Optional als Zubehör bietet der Hersteller ein WLAN-Modul, einen Einbaurahmen von 3,5 auf 2,5 Zoll und einen RS-232-Anschluss sowie das leistungsstärkere Netzteil an.