> > > > Aspire ZC-700 und Z3-710: Acer bietet neue günstige All-in-Ones an

Aspire ZC-700 und Z3-710: Acer bietet neue günstige All-in-Ones an

Veröffentlicht am: von

acer2011Mit gleich zwei neuen Modelle erweitert Acer sein Angebot an All-in-One-PCs. Beide Neuheiten zielen zumindest in den Basiskonfigurationen auf die Mittelklasse, der Aspire ZC-700 unterbietet mit seinem Einstiegspreis von 499 Euro das Schwestermodell Aspire Z3-710 aber deutlich. Für letzteren verlangt Acer mindestens unverbindliche 699 Euro. Trotz aller Unterschiede fallen vor allen zwei Parallelen auf: Beide All-in-Ones greifen auf das gleiche Design zurück, technisch sind sie zudem nicht ganz auf der Höhe der Zeit.

Mit 19,5 Zoll nimmt der Aspire ZC-700 nur wenig Platz ein
Mit 19,5 Zoll nimmt der Aspire ZC-700 nur wenig Platz ein

Im Aspire ZC-700 bildet ein 19,5 Zoll großes Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln das Herzstück, für Leistung sollen entweder ein Celeron N3150 oder ein Pentium N3700 sowie eine GeForce 920M mit 2 GB Grafikspeicher sorgen. Je nach Konfiguration stecken zudem 2, 4 oder 8 GB RAM sowie eine 1 oder 2 TB fassende HDD im 497,8 x 321,8 x 35,0 mm großen Gehäuse. Hinzu kommen ein DVD-Brenner, WLAN (802.11n oder ac), Bluetooth 4.0 und diverse Ein- und Ausgänge, darunter viermal USB 3.0, Ethernet und HDMI. Anders als Apple beim iMac hat Acer jedoch auf eine ergonomisch sinnvolle Verteilung der Anschlüsse geachtet – diese befinden sich sowohl auf der Rückseite als auch auf der Front und am linken Rand.

Die Anschlüsse hat Acer auf drei von vier Seiten verteilt
Die Anschlüsse hat Acer auf drei von vier Seiten verteilt

Mit seinem 23,8 Zoll großen Display fällt der Aspire Z3-710 größer aus, das Gehäuse bringt es auf 592,0 x 397,0 x 36,0 mm; auch hier wird Full HD geboten, je nach Modell auch ein Touch-Sensor. Bei den Prozessoren gibt es eine weitaus größere Angebotspalette: Diese reicht vom Celeron N3150 bis hin zu einem Core i7 der Haswell-Familie. Etwas mehr Grafikleistung verspricht eine GeForce 840M mit 2 GB Speicher, hinsichtlich RAM und Massenspeicher werden die gleichen Optionen wie beim Aspire ZC-700 geboten. Abgesehen von einem möglichen TV-Tuner gleicht die weitere Ausstattung des größeren All-in-Ones der des kleineren, lediglich beim WLAN gewährt Acer keine Wahlfreiheit; verbaut wird immer ein nach 802.11ac arbeitendes Modul.

Der Aspire Z3-710 bietet auf Wunsch einen Touchscreen und TV-Tuner
Der Aspire Z3-710 bietet auf Wunsch einen Touchscreen und TV-Tuner

Bei beiden Modelle betont der Hersteller die Qualitäten bei Video-Chats. Hier sollen sowohl die Full-HD-Webcam als auch die Stereo-Lautsprecher für überdurchschnittliche Ergebnisse sorgen.

Das Display lässt sich um bis zu 25° neigen
Das Display lässt sich um bis zu 25° neigen

Während der Aspire Z3-710 ab sofort verfügbar sein soll, soll der Verkaufsstart des Aspire ZC-700 in den nächsten Wochen erfolgen. In beiden Fällen gibt es jedoch noch keine Angaben zu den konkreten Konfigurationen und den entsprechenden Preisen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar53356_1.gif
Registriert seit: 10.12.2006
Süd-Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5498
Weiterlesen .... :(
#2
customavatars/avatar172370_1.gif
Registriert seit: 01.04.2012
Flensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 407
Schick sind die ja
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]