> > > > BBC Micro Bit: Der Mini-Bastel-Computer für britische Schüler

BBC Micro Bit: Der Mini-Bastel-Computer für britische Schüler

Veröffentlicht am: von

bbcDie BBC hat den finalen Entwurf einer Microcontroller-Platine vorgestellt, die Schülern als Experimentierplattform dienen soll. Alle Schüler der 7. Klasse in Großbritannien werden Ende Oktober dieses Jahres ein kostenloses Exemplar erhalten. Einer Million Elf- bis Zwölfjährigen soll damit der Einstieg in die Programmierung ermöglicht und erleichtert werden.

Der Micro Bit besitzt zwei programmierbare Knöpfe, 25 im Quadrat angeordnete rote LEDs, einen integrierten Bewegungssensor sowie einen Kompass. Anschließen lässt sich die Microcontroller-Platine per Bluetooth oder USB. Mit den fünf Input-Output-Anschlüssen kann sie auch mit einem Raspberry Pi verbunden werden. Im Vergleich zum Prototypen, welcher im März vorgestellt wurde, wird das finale Modell nun von zwei AAA-Batterien mit Strom versorgt. Zwar werde der Micro Bit dadurch größer, aber zugleich einfacher zu unterhalten und die Gefahr, die für kleinere Geschwisterkinder durch eine Knopfzelle bestehe, werde ebenfalls gebannt.

microbit
Die Experimentier-Platine für britische Schüler ist so groß wie eine Scheckkarte

Mit einer Größe von 4 mal 5 cm und einem Gewicht von nur 8 g ist der Micro Bit eine portable Platine, die in jede Hosentasche passt. Um die Schüler optisch anzusprechen, wird sie in verschiedenen Farben erhältlich sein. Sie verspricht schnelle Erfolgserlebnisse – so sollen die LEDs beispielsweise innerhalb von Sekunden programmiert werden können – ohne Vorwissen, so die Ankündigung der BBC.

Bereits in den 1980er-Jahren hat die BBC mit dem BBC Micro Kinder in den Umgang mit Computern eingeführt. Im Rahmen der „Make it Digital Initiative“, will die BBC 2015 das Interesse junger Menschen für das Digitale wecken und das dafür nötige Basiswissen schaffen. Auf diese Weise will das Unternehmen eine „neue Generation von digitalen Machern, Erfindern und Pionieren“ fördern, die dem personellen Engpass im technologischen Bereich entgegenkommen soll.

microbitlayout
Das Layout des BBC Micro Bit

Mit einer Software, die Ende des Sommers auf der Webseite verfügbar sein wird, ist der Micro Bit komplett programmierbar. Die Software kann auf dem PC, Tablet oder Smartphone genutzt werden. Außerdem können die eigenen Programme gesichert und in einem Simulator getestet werden, bevor die Übertragung auf das eigentliche Gerät stattfindet. Zu den Anwendungsmöglichkeiten zählen unter anderem die Darstellung von Nachrichten, kurze Spiele und eine Start-/Stopp-Funktion für DVD-Spieler. Wie Sinead Rocks, Leiterin von BBC Learning sagt, sollen sich junge Leute damit „digital ausdrücken“ – vergleichbar damit, dass Kindern ohne Vorwissen einfach ein Pinsel zum Malen gegeben werde.

Im weiteren Verlauf plant die BBC, den Source Code öffentlich zu machen und den Micro Bit gegen Ende des Jahres in den Handel zu bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2014

Obergefreiter
Beiträge: 64
find ich gut. aber das ist ein micro-controller - kein computer :D
#2
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 9976
Und wo genau soll sich der Microcontroller vom Computer unterscheiden? Beide haben ne CPU, Ram, Speicher und E/A Möglichkeiten. Das Winzteil wird schon was können... Sogar Ausgaben über die 3 Pins sind möglich. Da wird sich sicher jemand finden, der da ein serielles Display dran anschließt :D
#3
Registriert seit: 05.03.2014

Obergefreiter
Beiträge: 64
heisst nunmal so :(
beim uC ist alles in nem kleinen chip. mit dem m0 hab ich bisher nochnicht gearbeitet, aber mit kleineren 8 bittern.

und natürlich schliesst jemand ein Display an :D
https://www.dropbox.com/s/4cykj17dgtyqj6a/Bild110.jpg
(webserver.. und der Hund beschützt ihn vor hackern :D )
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Caseking bietet System mit Tauchkühlung an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TAUCHKUEHLUNG

Caseking ist bereits bekannt für seine Komplettsysteme, die je nach Ausstattung über Standardkomponenten oder auch eine extreme Wasserkühlung in Verbindung mit den hochwertigsten Komponenten verfügen. Schnell werden hier einige tausend Euro fällig und auch den fünfstelligen Bereich hat man... [mehr]