> > > > Apple aktualisiert das 15 Zoll MacBook Pro und den iMac mit 5K Retina Display

Apple aktualisiert das 15 Zoll MacBook Pro und den iMac mit 5K Retina Display

Veröffentlicht am: von

Wie bereits seit einigen Tagen erwartet, hat Apple das 15" MacBook Pro mit Retina Display sowie den iMac mit 5K Retina Display aktualisiert. Wie auch schon das 13" MacBook Pro (Hardwareluxx-Artikel) erhält nun auch das größere Modell das Update auf die "Haswell Refresh"-Generation der Intel-Prozessoren, das neue Force Touch Trackpad, die schnellere SSD und die längere Akkulaufzeit. Als erster Hersteller verbaut Apple in seinem MacBook die "Haswell"-Prozessoren als Quad-Core-Variante.

Bei der SSD spricht Apple von bis zu 2 GB pro Sekunde, vermutlich kommt auch hier die Samsung SM951 zum Einsatz. Der ohnehin schon nicht langsame Speicher wird also noch einmal beschleunigt. Keinerlei Geschwindigkeitsvorteil ist allerdings von den neuen Prozessoren zu erwarten. Einzig die längere Akkulaufzeit dürfte überhaupt einen Unterschied aufzeigen. Apple spricht von einer verlängerten Akkulaufzeit von nun bis zu neun Stunden.

Ein Update hat auch die verbaute Grafikeinheit erhalten. Je nach Ausstattungsvariante oder Zusatzoption steht nun auch eine AMD Radeon R9 M370X zur Verfügung, die mit ihren 2 GB Grafikspeicher bis zu 80 Prozent schneller als der Vorgänger sein soll. Ansonsten gibt es keine Änderungen am 15" MacBook Pro mit Retina Display. Es bleibt also beim Display mit 15,4 Zoll bei einer Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixel. Alle weiteren technischen Daten sind direkt bei Apple zu finden.

Das überarbeitete 15" MacBook Pro mit Retina Display kostet weiterhin in der günstigsten Variante 2.249 Euro. Wer das stärkere Modell mit schnelleren Prozessor, größerer SSD und dedizierter Grafikkarte möchte, muss 2.799 Euro auf den Tisch legen. Selbst dann ist es aber noch möglich den Prozessor weiter im Takt zu beschleunigen (zum Aufpreis von 200 Euro) sowie die Kapazität der SSD von 512 auf 1 TB zu erweitern  - natürlich auch hier für zusätzliche 600 Euro.

iMac mit 5K Retina Display

iMac mit Retina 5K Display
iMac mit Retina 5K Display

Zusätzlich stellt Apple dem bisher erhältlichen iMac-Modell mit 5K Retina Display (Hardwareluxx-Artikel) eine günstigere Variante zur Seite. Diese arbeitet mit einem 3,3 GHz Quad-Core-Prozessor von Intel und ist damit etwas langsamer als das teurere Modell mit 3,5 GHz Quad-Core-Prozessor. Weiterhin setzt Apple bei der günstigeren Variante nur auf eine 1 TB HDD und nicht auf ein Fusion Drive bestehend aus SSD und HDD. Schlussendlich wird auch die verbaute Grafikkarte etwas auf eine Radeon R9 M290 abgewertet. Dafür liegt der Preis aber auch nicht mehr bei 2.599 sondern bei 2.299 Euro, was noch immer in stolzer Preis ist.

In der ersten Fassung der News sprachen wir vom Einsatz der "Broadwell"-Prozessoren im überarbeiteten MacBook Pro. Dem ist nicht so, wir haben die entsprechende Passage korrigiert.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 20.01.2008
Aachen
Bootsmann
Beiträge: 514
Anscheinend handelt es sich hier nicht um die Broadwell-Generation, sondern noch Haswell-Refresh. Es sind wohl die gleichen CPUs wie auch in den letzten Modellen. Bisschen schade, vor allem für den Preis. Die dGPU scheint ja auch nicht gerade wirklich besonders zu sein.
Wenn selbst Apple jetzt noch auf Haswell setzt, kann ich meine Hoffnung auf die Quadcore Broadwell zur Computex wohl begraben. Die AMD-GPU ist wohl auch nur aus Kostengründen eingebaut. Nvidia schraubt die Preise hoch, da muss Apple woanders hin um die gleiche Marge zu behalten.
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1736
Ist doch egal, ob die CPU nicht so toll ist und ob die Grafik von AMD.

Das ist das neuste Modell. Das ist das einzige was zählt!

Wenn dich jemand damit bei Starbucks sieht oder man sich sonstwo so zum "Arbeiten" hinsetzt, dass einen jeder sieht, dann kann man auf Nachfrage sagen, dass das das GANZ neue Macbook pro ist.

Force Touch
Haswell Refresh
Mid 2015
Macbook pro
mid 2015

Das zieht richtig. Auch wenn man das Ding mit 4 Handyverträgen oder anders abstottert.
#3
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
@Timo82
Das glaubt dir keiner, da es zu ehrlich ist :D

Es geht halt heute nur noch ums haben oder nicht. Egal um welchen Preis.

Aber trotzdem schade, das es noch kein 5K Display(ein wahres Display, keine 2 Display´s nebeneinander) gibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]