> > > > Cyberpowerpc Trinity: Komplettsystem aus den USA im außergewöhnlichen Design

Cyberpowerpc Trinity: Komplettsystem aus den USA im außergewöhnlichen Design

Veröffentlicht am: von

cyberpowerpc trinity 6Nicht nur Casemodder versuchen sich durch ihre eigene Kreativität von der Masse abzuheben, auch Komplettsystemanbieter präsentieren immer wieder gerne außergewöhnliche Designs, welche die Blicke auf sich ziehen sollen. Ein solches Beispiel ist der Alienware Area 51 (Hardwareluxx-Artikel), der seine Hardware in einem Polyeder unterbringt, das aus drei schmalen Seiten und drei großen Dreiecken besteht. Für den deutschen Markt nicht relevant, aber nicht weniger auffällig ist das Trinity-Komplettsystem von Cyberpowerpc aus den USA.

Das Trinity ist ein Gehäuse, das sich in drei "Blades" aufteilt. Aber nicht nur das Design soll dabei im Vordergrund stehen, sondern auch die Funktion und laut Cyperpowerpc können beim Trinity alle wichtigen Komponenten besser gekühlt werden als dies üblicherweise der Fall ist. Das Gehäuse besteht in weiten Teilen aus Metall und soll daher besonders robust sein. Die Ausrichtung des Gehäuses bleibt dabei dem Nutzer überlassen, je nachdem an welche Anschlüsse er häufig herankommen muss, oder welche Bereiche durch das Aufsteigen der warmen Luft nach oben gerichtet sein sollen.

Komplettsystem Trinity von Cyberpowerpc
Bildergalerie: Komplettsystem Trinity von Cyberpowerpc

Das Gehäuse des Trinity teilt sich in drei Bereiche auf. Das "Performance Blade" nimmt die Grafikkarte und die Massenspeicher von Form von SSDs und HDDs auf. Bei der Grafikkarte hat der Käufer die Wahl zwischen verschiedenen Modellen von AMD und NVIDIA. Möglich ist alles bis zu einer GeForce GTX Titan X und der Radeon-R9-Serie. Im "Storage Blade" ist das Netzteil untergebracht, welches abhängig von der restlichen Hardware auch eines der 1.000-Watt-Kategorie sein kann. Hier außerdem untergebracht sind bis zu drei SSDs, zwei Festplatten und ein optisches Laufwerk. Das Mini-ITX-Mainboard findet im "CPU Blade" seinen Platz. Auch hier hat der Käufer die Wahl, dieses mal zwischen AMD und Intel. Neben den Prozessoren kann das Mainboard auch mit bis zu 16 GB Arbeitsspeicher bestückt werden. Die Abwärme wird mithilfe einer Wasserkühlung abgeführt, die einen 120-mm-Radiator verwendet.

Die Preise des Trinity von Cyperpowerpc reichen von 955 bis 1.795 US-Dollar für die Standardkonfigurationen. Abhängig von der Wahl bei CPU, Grafikkarte und den weiteren Komponenten kommen hier aber auch schnell mehrere tausend US-Dollar zusammen. Mit der Auslieferung der ersten Systeme soll Ende des Monats begonnen werden. Ein Blick auf die Seite des Anbieters lohnt sich vielleicht, um weitere Details zum Konzept zu erfahren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.09.2014

Gefreiter
Beiträge: 62
Das Design gefällt mir sehr gut.
Sticht aus der großen Masse von Gehäuse hervor.

Aber:
Der Preis ist sehr, sehr hoch.
Das Motherboard ist nicht so ohne weiteres tauschbar, weil es in den wenigen vorhandenen Platz hinein passen muß. Zudem sind sicherlich Verbindungsstege / Platinenverbinder im Mittelteil verbaut, damit sich Motherboard und Grafikkarte miteinander verbinden lassen.
Wo können Zusatzkarten verbaut werden ?
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 31109
gar nicht. den einzigen pcie slot belegt die gpu.
#3
Registriert seit: 01.02.2014
Minden
Matrose
Beiträge: 32
Schönes Ding!
Aber, wie schon angesprochen wurde: Der Preis oO
Und dann Austausch, wenn mal was am Mainboard ist...
#4
customavatars/avatar112168_1.gif
Registriert seit: 16.04.2009
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4733
Zitat Brassel;23410184
Das Design gefällt mir sehr gut.
Sticht aus der großen Masse von Gehäuse hervor.

Aber:
Der Preis ist sehr, sehr hoch.
Das Motherboard ist nicht so ohne weiteres tauschbar, weil es in den wenigen vorhandenen Platz hinein passen muß. Zudem sind sicherlich Verbindungsstege / Platinenverbinder im Mittelteil verbaut, damit sich Motherboard und Grafikkarte miteinander verbinden lassen.
Wo können Zusatzkarten verbaut werden ?


Das sieht mir eher nach standard Komponenten aus. Ein normales itx board + risercard + Grafikkarte. Alles Komponenten von der Stange und leicht austauschbar.
Mehr als eine Slotkarte passt bei ITX leider nie. In diesem Fall ist es dir Grafikkarte.
#5
Registriert seit: 12.08.2004
Kreis Kleve
Leutnant zur See
Beiträge: 1112
Verbaut werden lt. Produktbeschreibung u. a. Gigabyte GA-Z97N WiFi Mini-ITX, ASRock X99XE-ITX/AC!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]