> > > > Apple unterstützt keine 10-Bit-Farbtiefe

Apple unterstützt keine 10-Bit-Farbtiefe

Veröffentlicht am: von

apple logoApples Mac OS X ist besonders beliebt in kreativen Industrien wie Mediendesign oder aber auch der Foto- und Videographie. Viele Programme wie Adobe Photoshop, Apple Final Cut Pro oder aber auch Sony Vegas Pro sind Branchenstandard und üblicherweise gleichermaßen für Windows und Mac OS X verfügbar. Doch trotz des hohen Marktanteils Apples in der kreativen Industrie scheint die Software, das Betriebssystem Mac OS X sowie die Treiber nicht in allen Belangen auf Augenhöhe mit Windows zu sein.

10 bit ausschnitt 71cbac2d6216df6e

Bild: c/t

So kommt nun heraus, dass jeder Mac sowie jedes MacBook keine 10-Bit-Farbtiefe in der Monitoransteuerung unterstützt. Auch nicht der Mac Pro, der mit zwei FirePro-Grafikkarten aus dem Hause AMD eigentlich prädestiniert für die Bild- und Videobearbeitung ist. Mit dem Wegfall der 10-Bit-Unterstützung kann ein Mac maximal 16,7 Millionen statt 1,07 Milliarden Farben darstellen. Das hat die Folge, dass beispielsweise Farbübergänge nicht genauso fein dargestellt werden können wie mit einer vergleichbaren Maschine mit einem alternativen Betriebssystem.

MacPro

Auch wenn Windows per Bootcamp auf einem Mac oder MacBook verwendet wird, kann keine 10-Bit-Darstellung aktiviert werden. Im AMD-Bootcamp-Treiber ist die Option schlicht nicht vorhanden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 87
@Berlinrider
Doch der Umweg über TB ändert alles, bitte nicht falsch verstehen, die I/O Karten der beiden Hersteller haben eigene "GPUs" und Treiber, die per TB an die PCIe Lanes angebunden sind. Diese greifen nicht auf die DP Anschlüsse der Pseudo-Fire Pros zu.
Diese Boxen sind eigentlich für den Videoschnitt gedacht, lassen sich aber auch für Bildbearbeitung reine Übertragung der GUI nutzten!

@iToms
Hmm und wie war das noch mal mit der Double-Precision und dem ECC Ram, wird das auch alles nur per Treiber emuliert ;-)
Klar sind die Chips und das Platinen Layout recht identisch, aber die bekannte Löt-Brücke zur Quadro-Karte funktioniert schon seit Jahren nicht mehr ;-)
#9
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29137
Zitat DITer;23404003
@Berlinrider
Doch der Umweg über TB ändert alles, bitte nicht falsch verstehen, die I/O Karten der beiden Hersteller haben eigene "GPUs" und Treiber, die per TB an die PCIe Lanes angebunden sind. Diese greifen nicht auf die DP Anschlüsse der Pseudo-Fire Pros zu.
Diese Boxen sind eigentlich für den Videoschnitt gedacht, lassen sich aber auch für Bildbearbeitung reine Übertragung der GUI nutzten!


Nein, ich glaube du missverstehst da etwas. Die Karten müssten das durchaus beherrschen, mal ganz davon abgesehen wird es aktiv vom OS unterbunden. Da hilft dir auch kein Thunderbolt. Auch Treiber setzen nur auf den Kernel des OS auf, und wenn der das blockiert, dann ist es blockiert. Es gibt dazu bei Heise auch eine lange Diskussion, teilweise mit Äußerungen von CGI Profis, die wirklich hübsche Maschinen dastehen haben und auch dort ist die Aussage, dass Mac OS und 10 Bit nicht funktioniert und sie nur dafür Windows Maschinen einsetzen müssen.
#10
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
ECC können die Consumer-Chips in der theorie auch, nur darf halt kein Boardpartner welchen zu normalen Radeons verbauen ;) Und die Double-Precision-Leistung wird bei NVIDIA durch den Treiber gnadenlos gedrosselt, der Chip ist aber identisch zum Consumer-Pendant. Bei AMD wird die Double-Precision-Leistung hingegen nicht so stark gedrosselt.

Wie schon gesagt, es würde wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn ergeben nur für die geringe Stückzahl der FirePros eine eigene Maske für die GPU anzufertigen. Da wird der selbe Chip genommen.
#11
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 87
@Berlinrider
Du kannst es jetzt glauben oder nicht, aber 10bit funktionieren über die besagten I/0 Boxen von AJA und BM!!!!!

Wenn das nicht der Fall wäre, dann würde kein Postproduktions-Haus mit dem MacPro arbeiten wollen.
#12
Registriert seit: 09.10.2011

Matrose
Beiträge: 14
"So kommt nun heraus"
Nein, das ist doch schon ewig bekannt. Nur weil heise da mal einen Artikel drüber schreibt ist das nun keine Neuigkeit.
#13
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10485
10bit schön und gut. Welcher iMac oder Mac Pro unterstützt denn überhaupt die (zusammen) 30bit Farbtiefe am Displaypanel?

Viele TFTs lösen ja eh nur mit 8bit, teilweise nur 6bit, auf.
#14
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29137
Zitat DITer;23404090
@Berlinrider
Du kannst es jetzt glauben oder nicht, aber 10bit funktionieren über die besagten I/0 Boxen von AJA und BM!!!!!



Du hast recht. Mein Fehler. ;) Trotzdem verstehe ich nicht, warum man bei einem 3000 Euro Rechner so ein Feature künstlich beschneidet. Das ist ja nicht das erste Mal, dass Apple an der Grafik Ausgabe Beschränkungen hat, die weder durch Schnittstelle, noch durch den Grafikchip zu erklären sind (bspw 4K an diversen Notebooks).
#15
customavatars/avatar68595_1.gif
Registriert seit: 20.07.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 165
@Berlinrider Na liegt doch auf der Hand. Nennt sich Wirtschaften (Heut zu Tage vielleicht auch Verarschen).
Irgendwo müssen die sich ja ein klein wenig verbessern damit sie es als eine Neuheit/Sensation/Revolution anpreisen können und damit den Vollpreis abfahren können.
#16
Registriert seit: 30.04.2015

Matrose
Beiträge: 1
So weit, so ungut. Gibt es Markt ein Notebook mit einer 10Bit Farbtiefe, die auch am Display ankommt?

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Sorry, ....am Markt ...
#17
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 1017
Ja, gibt es, die HP zBooks mit Dreamcolor Display haben 10bit.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]