> > > > ZOTAC mit drei neuen ZBOX-Systemen

ZOTAC mit drei neuen ZBOX-Systemen

Veröffentlicht am: von

zotacZOTAC hat heute die Gunst der Stunde genutzt und drei neue ZBOX-Systeme vorgestellt. Bei allen Modellen ist ZOTAC auf die Wünsche seiner Kunden eingegangen und bietet die kleinen Mini-PCs ab sofort auch mit vorinstalliertem Windows 8.1 an, womit die Systeme sofort startklar sind.

Die im wahrsten Sinne des Wortes kleinste ZBOX ist die neue CI320 nano. Sie basiert auf einem sparsamen SoC der „BayTrail-M“-Plattform mit vier Kernen der „Silvermont“-Architektur. Diese machen sich mit einer Geschwindigkeit von etwa 1,8 bis 2,2 GHz ans Werk. Dem Prozessor zur Seite steht eine integrierte Grafiklösung der HD-Graphics-Familie, welche bereits DirectX 11 unterstützt, mit gerade einmal vier Execution-Units aber nicht der flotteste Ableger ist. Dazu gibt es 2.048 MB DDR3-Arbeitsspeicher und eine SSD mit einer Kapazität von 64 GB.

Anschlussseitig hat die neue ZOTAC ZBOX CI320 nano einen HDMI-Ausgang, einen DisplayPort-Anschluss und sechs USB-Schnittstellen zu bieten, wovon vier bereits der dritten Generation entspringen. Dazu gibt es einen 3-in-1-Kartenleser, Gigabit-LAN, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und Bluetooth 4.0 sowie Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard. Dank der sparsamen und für den Alltagsbetrieb durchaus ausreichend schnellen Hardware, wird die ZOTAC ZBOX CI320 nano komplett passiv und damit völlig lautlos auf Temperatur gehalten. Nicht einmal eine Festplatte macht Geräusche. Die kleine Box soll in dieser Konfiguration für 259 Euro ihren Besitzer wechseln.

Die ebenfalls neue ZOTAC ZBOX BI320 und ZBOX ID18 kommen hingegen im üblichen ZBOX-Gehäuse daher und sind deswegen mit etwas leistungsstärkerer Hardware bestückt. Bei der BI320 ist das ein Intel Celeron N2957U, bei der ID18 hingegen ein Intel Celeron 1037U - beides Dual-Core-Modelle. Die 2.048 MB DDR3-Arbeitsspeicher, die 64-GB-SSD und die integrierte Intel HD Graphics, die allerdings jeweils in einer anderen Ausbaustufe zum Einsatz kommt, gibt es aber auch hier. DVI, HDMI, 6-in-1-Kartenleser, zahlreiche USB-Schnittstellen und Gigabit-LAN sowie Wireless-LAN und Bluetooth sind ebenfalls mit von der Partie. Platz für ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk ist bei diesen Ablegern ebenfalls vorhanden. Auch diese ZBOX-Systeme werden ab sofort mit vorinstalliertem Windows 8.1 ausgeliefert.

Preislich müssen hier jeweils 229 Euro eingeplant werden. In unserem Preisvergleich ist bislang noch keines der Systeme aufgetaucht.

Spezifikationen:

Produktbezeichnung

ZBOX CI320 nano

ZBOX BI320

ZBOX ID18

SKU

ZBOX-CI320NANO-BE-W3

ZBOX-BI320-BE-W3

ZBOX-ID18-BE-W3

Speicher

2GB DDR3

Storage

64GB SSD

CPU

Intel Celeron N2930 (quad-core, 1.83 GHz) (Burst frequency up to 2.16 GHz)

Intel Celeron N2957U (dual-core, 1.4 GHz)

Intel Celeron 1037U (dual-core, 1.8 GHz)

GPU

Intel HD Graphics

Intel HD Graphics 

Video Speicher

Shared Memory

Display Anschlüsse

HDMI & DisplayPort

DVI & HDMI

Card Reader

3-in-1 (SD/SDHC/SDXC)

6-in-1 (SD/SDHC/MS/MS Pro/xD/MMC)

SATA

Belegt durch vorinstallierte SSD

Unterstützt 1x 2.5-inch HDD/SSD

Ethernet

10/100/1000Mbps

WiFi

Onboard 802.11ac Wi-Fi & Bluetooth 4.0

N/A

USB Ports

4 USB 3.0 ports (hinten)

2 USB 2.0 (vorne)

2 USB 2.0 (vorne, oben

4 USB 3.0 (hinten)

4 USB 2.0 (2 hinten, 1 vorne, 1 oben)

2 USB 3.0 (hinten)

Audio

HDMI audio (bitstream)

Analog Ausgang

DirectX Support

DirectX 11

DirectX 10.1

Weitere Merkmale

Abhängig vom jeweiligen Produkt

HDCP:

Ja

Windows

Windows 8.1 with Bing x64 vorinstalliert

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 15.08.2007

Bootsmann
Beiträge: 547
Die normale Zotac ZBOX CI320 kostet 130 Euro, finde den Aufpreis zu 64 GB SSD + 2 GB Ram ziemlich happig. Werde ich wohl auf hier neue Intel NUC Gerneration mit dem 2930 warten müssen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]