> > > > NVIDIA GeForce GTX Special Edition Small-Form-Factor-PCs

NVIDIA GeForce GTX Special Edition Small-Form-Factor-PCs

Veröffentlicht am: von

NVIDIA-Geforce-LogoMit einigen Partnern in Deutschland möchte NVIDIA verstärkt die sogenannten Small-Form-Factor-PCs (SFF-PCs) an den Mann bringen und sieht darin natürlich auch die ideale Gelegenheit, die eigenen GeForce-GTX-Grafikkarten anzupreisen. Dabei will man kleine, leichte, leise Systeme anbieten, die auch noch in limitierte Gehäuse verpackt sind. Genauer gesagt handelt es sich dabei um das Micro-ATX-SFF-Gehäuse Phenom von BitFenix. Die Seitenwände sind in Handarbeit mit der GeForce-GTX-Kralle verziert worden - ein Design das gefallen kann, aber nicht muss.

Die günstigen Systeme sind dabei mit einem Intel Core i3 oder i5 ausgestattet und beherbergen eine GeForce GTX 750 Ti oder GeForce GTX 760, erstgenannte bereits basierend auf der besonders sparsamen "Maxwell"-Architektur. Wer etwas mehr ausgeben möchte und kann, der findet sich Konfigurationen mit einem Intel Core i7 sowie einer GeForce GTX 770 oder gar GeForce GTX 780 (Ti). Dann müssen aber teilweise bereits 1.800 Euro hingeblättert werden. Je nach Anbieter unterscheiden sich die einzelnen Konfigurationen allerdings und wer zusätzlich wert auf ein bestimmtes Mainboard oder ein anderes Ausstattungsmerkmal legt, der sollte noch einmal genauer hinschauen. Die dazugehörigen Links findet man in der Folge dieses Textes.

Die SFF-PCs sind ab sofort verfügbar. Die Preise bewegen sich zwischen 500 und 1.800 Euro. Zum Marktstart sind unter anderem von folgenden PC-Herstellern Systeme in verschiedenen Konfigurationen erhältlich: Arlt, Atelco, Mindfactory und One.de.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3754
Ach dat soll ne Kralle sein. Hab mich schon immer gefragt was das soll.
#2
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 28372
ich will so ein Case für ATX Boards!
#3
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
wollte gerade sagen, warum gibt es nicht so schöne kleine Würfel auch für ATX boards?
#4
Registriert seit: 08.11.2011
Schweiz
Gefreiter
Beiträge: 63
Weil es keinen Platz mehr hat. Das mATX board besetzt bereits jetzt fast die ganze Höhe.
#5
Registriert seit: 24.04.2014

Matrose
Beiträge: 12
Bitfenix bietet das Phenom , Colossus und das Prodigy als M Variante an wo eigentlich genügend platz ist für normalere Boards. Ohne M im Namen Mini-ITX und mit M im Namen Micro-ATX mit naja vllt sehr fragwürdiger Verteilung der Komponenten im Gehäuse. Aber das ist Ansichtssache.
#6
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
Zitat marcdus;22132837
Weil es keinen Platz mehr hat. Das mATX board besetzt bereits jetzt fast die ganze Höhe.


ja und wayne, zwischen m-atx und atx sind nur ein paar Zentimeter( 10-15cm ).
Ob das Gehäuse nun 200cm hoch ist oder 210 cm...


Die schönsten Gehäuse sind nur für m-atx boards, finde ich ziemlich schade.
#7
Registriert seit: 26.05.2006
Bern (CH)
Leutnant zur See
Beiträge: 1047
Zitat BrennPolster;22133141

Ob das Gehäuse nun 200cm hoch ist oder 210 cm...


Zum Glück sind diese Zeiten vorbei. :vrizz:
#8
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1955
Zitat Shiga;22133411
Zum Glück sind diese Zeiten vorbei. :vrizz:


Zu gut. :D

Auch, wenn es nicht direkt zum Thema passt:
Wird Zeit, dass das UMX2 von Cooltek erscheint/wieder verfügbar wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]