> > > > CeBIT 2014: ZOTAC erneut mit neuen ZBOX-Systemen

CeBIT 2014: ZOTAC erneut mit neuen ZBOX-Systemen

Veröffentlicht am: von

zotacKaum eine Messe vergeht, ohne dass ZOTAC eine neue ZBOX ins Rennen schickt. Auch im Rahmen der heute gestarteten CeBIT 2014 kündigte ZOTAC eine Reihe neuer ZBOX-Systeme an. Mit der ZBOX EI170 und der EI730 gibt es ab sofort zwei neue Modelle, die sich an Gelegenheitsspieler richten sollen. Im Inneren werkelt wahlweise ein Intel Core i7-4770R oder ein Intel Core i5-4570R, die sich mit Geschwindigkeiten von 3,2 bzw. 2,7 GHz ans Werk machen und auf einen L2-Cache von 6 bzw. 4 MB zurückgreifen können. Bislang waren die meisten ZBOX-Systeme in der Regel mit einer Intel HD Graphics 4600 oder 4400 ausgestattet. ZOTAC hat damit unsere Kritik und die Wünsche unserer Leser erhört und nun zwei Modelle präsentiert, die mit der deutlich schnelleren Iris-Pro-5200-Grafik bestückt sind. Damit lassen sich durchaus ältere und aktuelle Spieletitel mit reduzierten Qualitätssettings spielen.

Ansonsten lassen sich zwei DDR3-Speichermodule im SO-DIMM-Format und eine 2,5-Zoll-Festplatte verbauen. Ab Werk besitzen die beiden neuen Intel-Boxen zudem einen 4-in-1-Kartenleser, ein Wireless-LAN- und Bluetooth-Modul, Dual-Gigabit-LAN und natürlich einen Onboard-Soundchip. Vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei DisplayPort-Ausgänge und ein DVI-Port stehen ebenfalls noch zur Verfügung. Nach längerer Zeit gibt es erstmals auch wieder eine kleine Design-Anpassung. Anstatt des silbernen Rahmens sind die neuen Boxen ab sofort komplett in Schwarz gehalten. Statt des sonst blau leuchtenden Rings, erstrahlt dieser nun in Orange. Wie üblich gibt es sowohl die ZOTAC ZBOX EI750 wie auch die ZBOX EI730 einmal als Barebone-Version und einmal als Plus-Version mit 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher und einer 1-TB-Festplatte.

Wer es etwas kleiner haben möchte, für den hält ZOTAC demnächst auch die ZBOX nano AQ02 bereit. Hier kümmert sich ein 1,7 GHz schneller AMD A8-5545M um die Rechenleistung, während in Sachen Grafiklösung eine integrierte Radeon HD 8510G zur Verfügung steht. Dank Turbo-Modus können die vier Kerne mit einer Basis-Geschwindigkeit von bis zu 2,7 GHz arbeiten. Wireless-LAN, Bluetooth, Gigabit-LAN, Audio und ein Kartenleser sind natürlich auch hier wieder mit von der Partie. Anschlussseitig warten vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere USB-Ports der zweiten Generation und ein eSATA-Anschluss auf ihre Verwendung. Die neue ZOTAC ZBOX AQ02 wird es ebenfalls als Barebone- und Plus-Version geben. Dann aber nur mit 4 GB RAM und 500 GB Speicher.

Alle drei neuen ZBOXen sollen im April in den Handel kommen. Preisangaben machte ZOTAC noch nicht. Gerne hätten wir heute pünktlich zum Marktstart einen Test serviert. Unser Sample hing allerdings einige Tage im Zoll fest. 

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1042
Ich hätte gerne ein ZBOX mit A8-7600

Edit: Das Modell mit dem Core i7-4770R und der Iris Pro 5200 wird bestimmt genauso ein Hitze-Problem haben wie die Brix Pro Boxen. Die ZBOX Modelle sehen noch kleiner aus :hmm:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]