> > > > ASUS spendiert neuer Eee Box eine "Bay Trail"-CPU

ASUS spendiert neuer Eee Box eine "Bay Trail"-CPU

Veröffentlicht am: von

asusHeimlich, still und leise hat ASUS mit der Eee Box EB1037 seine Mini-PC-Familie um ein weiteres Modell erweitert. Den neuen Rechenkünstler entdeckten die US-Blogger von liliputing.com auf der Homepage der Taiwaner. Herzstück der kleinen Box ist dabei ein sparsamer „Bay Trail“-Prozessor.

Der Intel Celeron J1900 entspringt der aktuellen „Silvermont“-Architektur, kann mit vier Rechenkernen aufwarten und zeigt sich mit einer TDP von gerade einmal 10 Watt als sehr energieeffizient. Basis- und Turbo-Takt liegen bei 2,0 bzw. 2,42 GHz. Obwohl die „Bay Trail“-CPU über eine integrierte Grafiklösung verfügt, entschied sich ASUS bei seiner neuen Box für eine zusätzliche diskrete Grafiklösung. Sicherlich eine kluge Entscheidung, zählt die „Bay Trail“-Grafik mit ihren vier Execution-Units und Taktraten von gerade einmal 688 bis 854 MHz nicht zu den schnellsten Modellen ihrer Art. Selbst eine Intel HD Graphics 4600 der „Haswell“-Reihe dürfte dieses Modell mit ihren 16 EUs deutlich überflügeln.

Ein wahrer Sprinter dürfte jedoch auch die NVIDIA GeForce 820M nicht sein. Immerhin aber 96 Shadereinheiten und Taktraten von 720 bis 955 MHz sowie ein eigener Videospeicher mit 512 MB dürften es sein. Im Vordergrund sollte aber gundsätzlich nicht die Gaming-Leistung stehen. Vielmehr steht der „Bay Trail“-CPU damit ein potenter Partner zur Videobeschleunigung zur Seite.

Ansonsten nimmt die EB1037 bis zu 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher auf und lässt sich je nach Belieben des Käufers wahlweise mit herkömmlichem HDD-Speicher oder aber mit schnellen Flashspeicherchips bestücken. Zwischen 64 GB und 1 TB sind laut Hersteller möglich. Anschlussseitig hat die kleine Box ebenfalls einiges zu bieten. Hier stehen zwei USB-3.0-Schnittstellen, zwei weitere USB-2.0-Ports, eine Gigabit-LAN-Buchse und ein 4-in-1-Kartenleser zur Verfügung. Die obligatorischen 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets sowie der Stecker für das externe 65-Watt-Netzteil sind ebenfalls mit von der Partie. Das integrierte Funk-Modul unterstützt Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard und Bluetooth 4.0. Insgesamt soll es der neue Mini-PC von ASUS auf ein Gewicht von knapp unter 700 Gramm bringen – bei Abmessungen von 219 x 172,5 x 29 mm. Die Leistungsaufnahme im Leerlauf beziffert man auf 10,72 Watt.

Wann die ASUS Eee Box EB1037 in den Handel kommen soll, ist nicht bekannt. Erste Preisangaben stehen ebenfalls noch aus. In unserem Preisvergleich ist die Box mit 320-GB-Festplatte und 2 GB Arbeitsspeicher für knapp unter 270 Euro gelistet. Die Version mit doppeltem Hauptspeicher und vorinstalliertem Windows 8.1 in der 64-Bit-Version schlägt hingegen mit etwas mehr als 340 Euro Buche.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 9121
Nicht schlecht das Teil.
Aber für meinen Geschmack ~100€ zu teuer.
Würde dann doch eher zur Zotac ZBOX ID18 oder dem DN2820FYK greifen, wenn ich nen kleinen sparsamen Client-PC haben wollen würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]