> > > > ZOTAC ZBOX nano AQ01mit Kabini-APU

ZOTAC ZBOX nano AQ01mit Kabini-APU

Veröffentlicht am: von

ZOTAC ZBOX nano AD12 Plus teaser kleinNachdem ZOTAC in der letzten Woche drei neue ZBOX-Modelle mit Intels „Haswell“-Prozessoren bestückte, stellte man nun einen weiteren Ableger der Nano-Reihe vor – dieses Mal aber wieder auf Basis von AMD-Hardware. Im inneren der 127 x 45 x 127 mm (BxHxT) kleinen Box werkelt mit dem AMD A4-5000 eine aktuelle „Kabini“-APU, die bislang ausschließlich in Notebooks anzutreffen war.

Die insgesamt vier CPU-Kerne der APU rechnen mit einer Geschwindigkeit von 1,5 GHz, wohingegen die integrierte Radeon HD 8330 mit ihren 128 Rechenkernen mit 500 MHz agiert. Einen Boost-Takt wie bei größeren APUs oder Intels aktuellen Modellen gibt es nicht, dafür liegt die TDP der „Kabini“-APU bei smarten 15 Watt. Weiterhin lassen sich im Inneren der ZOTAC nano AQ01 ein DDR3-SO-DIMM-Riegel sowie ein 2,5-Zoll-Laufwerk in Form einer SSD oder HDD unterbringen. In der zusätzlich erhältlichen Plus-Version sind bereits 4.096 MB DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz und eine 500 GB große SATA-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute vorinstalliert.

Beide Ableger besitzen ein WLAN-Modul nach 802.11.b/g/n/ac-Standard und eine weitere Funkplatine für Bluetooth 4.0. Anschlussseitig hat die Box trotz ihrer geringen Abmessungen einiges zu bieten. Zur Grafikausgabe stehen ein HDMI- und ein zusätzlicher Displayort-Anschluss bereit. Zusätzliche Geräte lassen sich über zwei USB-3.0-Schnittstellen und fünf USB-2.0-Ports anschließen. Verbindung ins Internet bzw. Netzwerk kann zudem über einen Gigabit-Ethernet-Port hergestellt werden. Ebenfalls mit an Bord ist ein 7-in-1-Kartenleser. Für die Soundausgabe stehen ein optischer S/PDIF-Ausgang oder eine herkömmliche 3,5-mm-Klinkenbuchse zur Verfügung. Zusammen mit den nötigen Treibern, einer VESA-Halterung zur Montage der Box an einem entsprechenden Monitor, einem Netzteil und einer WiFi-Antenne sowie einem Handbuch soll die neue ZOTAC nano AQ01 (Plus) demnächst erhältlich sein.

Einen genauen Liefertermin oder einen Preis nennt der Hersteller allerdings nicht. Auch in unserem Preisvergleich sucht man die neue ZOTAC nano AQ01 bzw. nano AQ01 Plus leider noch vergebens.

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC ZBOX nano AQ01 (Plus)
Straßenpreis noch nicht erhältlich
Homepage www.zotac.com
Gehäuse  
Abmessungen 127 x 45 x 127 mm (BxHxT)
Prozessor AMD A4 5000
Grafikkarte AMD Radeon HD 8330
Massenspeicher 500 GB, 5400 RPM, SATA (Plus-Version)
Arbeitsspeicher 4.096 MB DDR3, SO-DIMM (Plus-Version=
Anschlüse

1x HDMI
1x DP
1x LAN (RJ45)
5x USB 3.0 / 2x USB 2.0
1x S/PDIF
1x WiFi-Antenne

Sonstiges Cardreader, WiFi, Bluetooth 4.0

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar138219_1.gif
Registriert seit: 03.08.2010
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1515
Chipsatz: Intel HM77
ob das wohl stimmt
#2
Registriert seit: 01.02.2008
Dresden
Oberbootsmann
Beiträge: 823
Zitat
Einen genauen Liefertermin oder einen Preis nennt der Hersteller allerdings nicht. Auch in unserem Preisvergleich sucht man die neue ZOTAC nano AQ01 bzw. nano AQ01 Plus leider noch vergebens.


Ich weiß ja nicht wo und wie ihr immer sucht, aber ich hab sogar schon ne Weile nen Preisagenten bei GH drauf laufen: Zotac ZBOX nano AQ01 (ZBOX-AQ01-BE) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]