> > > > Intels Mini-PC NUC schwenkt auf Haswell um

Intels Mini-PC NUC schwenkt auf Haswell um

Veröffentlicht am: von

intel3Auf dem IDF 2012 zeigte Intel mit dem NUC (Next Unit of Computing) seinen ersten eigenen Mini-PC, dessen Mainboard mit 4 x 4 Inch sogar noch schlanker als der bisher kleinste Formfaktor ITX war. Damals setzte man allerdings noch auf Core-i3-Prozessoren der „Ivy Bridge“-Generation. Nun soll auch in diesem Sektor der Umstieg auf die neue „Haswell“-Plattform erfolgen. Im Rahmen der PAX Prime zeigte der Chipriese erste lauffähige Geräte.

Im Inneren des Intel D54250WYK verrichtete dabei ein Intel Core i5-4250U sein Dienste, dessen beide Rechenkerne mit einer Geschwindigkeit von 1,3 GHz agierten und sich dank Turbo Boost 3.0 auf bis zu 2,6 GHz beschleunigten. Die neue „Haswell“-CPU soll dabei auf einen 3 MB großen L3-Cache zurückgreifen können und mit einer integrierten Grafiklösung der HD-5000-Reihe auf „Iris Pro“-Basis bestückt sein. Die maximale Leistungsaufnahme des Prozessors beziffert man aktuell auf schlanke 15 Watt TDP. Einzig auf den ein oder anderen Befehlssatz muss die Core-i5-CPU verzichten. AVX2 soll sie beispielsweise nicht unterstützen. Auch preiswertere Ableger mit kleineren Prozessoren sollen in Planung sein.

Bei den restlichen Features hat die 116,6 x 112 x 34,5 mm kleine Box ebenfalls einiges zu bieten. Hier warten gleich vier USB-3.0-Schnitstellen, Gigabit-LAN, ein HDMI-Ausgang, ein mini-DisplayPort-Anschluss und die übliche 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Sound. Auf ein Wireless-LAN-Modul, das nach den Standards 802.11-b/g/n und eventuell auch nach dem neuen ac-Standard funkt muss man nicht verzichten. Dazu gibt es zwei DDR3-Speicherslots für SODIMM-Riegel und einen mSATA-Port für schnelle Flashspeicherchips als Festplattenersatz. Aufgrund der geringen Baugröße lässt sich kein 2,5-Zoll-Laufwerk verstauen.

Das Board soll DDR3L-Speicher mit Geschwindigkeiten von 1333 und 1600 MHz unterstützen und bis zu 16 GB Arbeitsspeicher aufnehmen können. Insgesamt soll die neue Generation vorsichten Blicken zufolge etwa 64 Watt aus der Steckdose gezogen haben – die neue NUCs werden über ein 65-Watt-Netzteil mit Strom versorgt. Bluetooth 4.0 soll ebenfalls mit an Board sein.

Auf dem IDF in San Francisco, der in der nächsten Woche starten wird, soll Intel die Feinheiten der neuen NUC-Generation vorstellen. Wann genau und zu welchen Preisen die ersten „Haswell“-Ableger in den Handel kommen werden, ist noch offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Das kleine Teil mit ner Iris Pro/GT3e? Das geht wohl richtig ab :eek:
Bin auf die Preise gespannt.
#2
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Richtig cool das Teil, bin ebenfalls auf den Preis gespannt...

Ist auf dem 4. Bild in der Galerie ein SATA Anschluss zu sehen?
Auf dem 5. Bild steht dann noch was von Intels 64 Architektur, also kein x86?
Oder heißt das nur, dass es ein 64-Bit Prozessor ist?
#3
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Ja, das auf dem 4. Bild sieht für mich eindeutig nach SATA aus. Ob 2 oder 3 weiß ich aber nicht :fresse:

Das mit "Intel 64" heißt, dass das Teil mit mehr als 4GB RAM zurechtkommen kann und daher 64-bit Betriebssystemen kopatibel sein wird (Intel 64).
#4
customavatars/avatar91153_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Hadamar
Kapitän zur See
Beiträge: 4011
Gab es nicht beim Vorgänger schon bei der Kühlung eines i3 Probleme? Wie soll das mit Haswell und der großen Grafikeinheit klappen?
#5
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat Chaos Commander;21095004
Ja, das auf dem 4. Bild sieht für mich eindeutig nach SATA aus. Ob 2 oder 3 weiß ich aber nicht :fresse:


Für was soll der gut sein?
2,5" Laufwerke haben ja kein Platz da drin, dann kann man externe Laufwerke intern anschließen :-D
#6
customavatars/avatar159732_1.gif
Registriert seit: 05.08.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
Zitat DJ1142;21096621
Für was soll der gut sein?
2,5" Laufwerke haben ja kein Platz da drin, dann kann man externe Laufwerke intern anschließen :-D


Es gibt genug 3th-Party-Cases für den NUC, welche durchaus mehrere SSDs/HDs aufnehmen können, z.B.:
LGX ML300 Fanless NUC Case
#7
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat Jever;21098684
Es gibt genug 3th-Party-Cases für den NUC, welche durchaus mehrere SSDs/HDs aufnehmen können,...


Bin noch neu bei den NUCs.
Heißt das, man kauft sich bei Intel einen Mini PC, kann dann die Hardware heraus holen und dann in ein anderes Gehäuse stecken?


Wenn mann dann noch ne Festplatte anschließt, dann könnte doch das 65-Watt Netzteil schon überfordert sein, wenn die Hardware an sich schon 64 Watt zieht?
#8
Registriert seit: 26.01.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
Zitat DJ1142;21100969

Heißt das, man kauft sich bei Intel einen Mini PC, kann dann die Hardware heraus holen und dann in ein anderes Gehäuse stecken?

Intel verkauft die NUC Mainboards auch einzeln, so das man sich selbst eins zusammenbauen kann.
#9
Registriert seit: 06.10.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3997
Gibt es Netzteile dazu?
#10
Registriert seit: 17.01.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4654
Nicht dabei, muss man extra kaufen:
http://www.cartft.com/catalog/il/1690
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]