> > > > Acer gibt Thunderbolt auf

Acer gibt Thunderbolt auf

Veröffentlicht am: von

acer2011Intels Thunderbolt-Schnittstelle ist auch zweieinhalb Jahre nach ihrer Vorstellung ein Nischenprodukt. Zwar steigt die Zahl der entsprechend bestückten Rechner weiter langsam an, passendes Zubehör ist aber noch immer selten und in der Regel überdurchschnittlich teuer.

Doch künftig dürfte es noch ein Stück schwerer werden, die Verbreitung zu erhöhen. Denn nach gerade einmal einem Jahr hat Acer seinen Abschied von Thunderbolt erklärt. Gegenüber CNET erklärte eine Unternehmenssprecherin, dass man sich voll und ganz auf USB 3.0 konzentrieren würde. Unter anderem sei diese Technik günstiger, würde mehr Möglichkeiten und vor allem ein größeres Angebot an Zubehör bieten.

Noch im Juni 2012 klang dies deutlich optimistischer, als man als erster Anbieter von Windows-Systemen auf die Schnittstelle setzte. Es sei klar, so ein Produktmanager des Herstellers damals, dass Thunderbolt zunächst einmal auf eher hochpreisige Geräte beschränkt sein werde. Aber schon binnen zwei bis vier Jahren werde die Technik sich als Standard etabliert haben, so die Einschätzung vor 13 Monaten.

Zumindest nach Außen hin bezeichnet Intel das Ausscheiden Acers nicht als Rückschlag. Einschätzungen der Chipschmiede zufolge nehme die Verbreitung weiter zu, zahlreiche neue Modelle mit Thunderbolt würden in diesem Jahr noch auf den Markt kommen, allerdings ausschließlich im Premiumsegment. Damit dürfte vor allem Apple der Antreiber bleiben. Das Unternehmen aus Cupertino setzt nach wie vor konsequent in allen OS-X-Geräten auf Thunderbolt, konnte der Zubehör- und Preisproblematik aber bislang ebenfalls nur wenig entgegensetzen.

Entscheidend für Thunderbolt dürfte das kommende Jahr werden. Denn dann soll die zweite Generation der Schnittstelle mit Übertragungsraten von 20 Gb/s  - doppelt so viel wie bislang - die Verbreitung weiter beschleunigen, gleichzeitig werden allerdings auch die ersten USB-Übertragungen mit bis zu 10 Gb/s - ebenfalls eine Verdoppelung gegenüber dem aktuellen Stand - erwartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4779
Externe Grafikkarten auf den Weg bringen und die Schnittstelle würd einschlagen wie eine Granate.:D
#2
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
Silverstone hat da ja was feines in Entwicklung. :)

Thunderbolt hat extrem viel Potential. Die Hersteller müssten imho einfach mal mutiger sein und sich darauf stürzen.
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30016
Bei den Preisen kann sich Thunderbolt im Consumer-Bereich nicht durchsetzen. Warum sollte der Heimanwender 500 Euro für einen externen Datenspeicher ausgeben, wenn er die gleiche Kapazität auch für 200 Euro haben kann.

Bei den professionellen Anwendern sieht das schon anders aus. Auch diese sind nicht sonderlich glücklich mit dem Stecker von Thunderbolt, wissen aber die Art und Weise der Datenübertragung zu schätzen.
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1353
Ich will keine externe Grafikkarte!

Ich will gar nichts externes. Bei manchen Sachen (Maus, Tastatur, Drucker, USB Sticks, HDDs zur Sicherung) lässt es sich nicht vermeiden, da setze ich aber überall auf USB.

Dass sich TB bei den Preisen nicht durchsetzt sit kein Wunder. Die Geräte mit TB haben auch zu wenig TB Anschlüsse.
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4779
Musst du ja nicht, andere könnten sich so viele Euros Sparen.:D
#6
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3065
Zitat timo82;20896072
Ich will keine externe Grafikkarte!


Ich schon. Gut, ich hab ja auch schon eine, aber die tut mehr schlecht als recht. Anbindung via PCIe1 x1 is halt doch ne ziemliche Einschränkung, da käme TB ganz recht...
#7
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3795
Zitat Don;20895595
Bei den Preisen kann sich Thunderbolt im Consumer-Bereich nicht durchsetzen. Warum sollte der Heimanwender 500 Euro für einen externen Datenspeicher ausgeben, wenn er die gleiche Kapazität auch für 200 Euro haben kann.

Bei den professionellen Anwendern sieht das schon anders aus. Auch diese sind nicht sonderlich glücklich mit dem Stecker von Thunderbolt, wissen aber die Art und Weise der Datenübertragung zu schätzen.


Ist das so? Das einzig sinnvolle was mir mit TB-Interface einfällt sind ein paar Audio- und Videointerfaces von AJA und Avid. Storage in allen Ehren, aber wenn ich so ein leistungsfähiges Storage haben will, dann brauch ich auch eine ordentliche Workstation und wenn ich schon so eine habe, dann binde ich Storage mit SAS oder ähnlichem an. Und jetzt bitte keine Mobilgeräte - oder hast du zu deinem 2kg-Laptop schon mal 8 kg Storage mitgeschliffen?

Sorry, aber für TB gibts keine so richtig sinnvolle Nische wie ich finde. Richtig gut wärs für eine Dockingstation, aber sowas wird ja aktuell immer nur angekündigt und ist nirgendwo verfügbar. Und die ganzen kleinen Geräte, die man ja meinetwegen mit TB statt mit USB 3 anbinden kann haben dann immer nur EINEN TB-Port. Daisy-Chain wäre ein TB-only-Feature... nur setzt das kein Herstellen ein :(
#8
customavatars/avatar182577_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012
...wenn ich das wüsste :D
Banned
Beiträge: 347
Selbst Intel gibt TBolt auf: Intel is releasing a new optical interconnect; this time they totally mean it | PC Perspective
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]