> > > > HP stellt den Passport 1912nm vor: Internet-PC für Hotels

HP stellt den Passport 1912nm vor: Internet-PC für Hotels

Veröffentlicht am: von

hp neuDer strauchelnde Hardware-Gigant HP will mit dem vorgestelltem Passport 1912nm neue Käuferschichten erschließen. Der All-In-One-PC verbindet einen unkomplizierten Internetzugang mit einem geschlossenem Betriebssystem. Die Hardware ist potent genug, um 1080p-Videos abzuspielen, aber gleichzeitig darauf ausgelegt, möglichst wenig Strom zu verbrauchen.

Ein Texas Instruments OMAP4430 Prozessor ist das Herz des Rechners. Die CPU kann verschiedene Multimedia-Codecs in der Hardware dekodieren. Als RAM kommen DDR2 Speicherchips zu Anwendung. Der Monitor löst auf einer Fläche von 18,5 Zoll 1366x768 Bildpunkte auf. Fünf USB-Ports, ein Ethernet-Port und ein Kartenleser stellen die Verbindung zur Außenwelt her.

HP Passport 1912nm
HP Passport 1912nm

Der HP Passport 1912nm soll in Hotel-Lobbys, Flughäfen und anderen Warteräumen einen einfachen Internetzugang zur Verfügung stellen. Das Betriebssystem wurde daraufhin optimiert, dass die Benutzer in einer sicheren Umgebung im Internet surfen können und der Administrationsaufwand minimal ausfällt. Daneben soll der Stromverbrauch mit einem mobilem Gerät vergleichbar sein, wobei der angegebene Verbrauch von 40 Watt ziemlich hoch erscheint. Dies ist sinnvoll, da diese Rechner in der Regel rund um die Uhr laufen. Der Rechner ist ab heute zu einem Preis von 259 US-Dollar, zunächst nur in den USA, erhältlich. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar33053_1.gif
Registriert seit: 08.01.2006
#wodka4ownage
bash0rizer
Beiträge: 980
40W ist doch nicht hoch, wenn man beachtet, dass das Ding bereits in einem Bildschirm drinsteckt, welcher schon selbst wohl um die 25-30W stromverbrauch hat :)
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1922
Da fehlt glaub ich ein "stellt" in der Überschrift. ;)

Korrekturlesen ftw
#3
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Zitat bonidinimon;19060797
40W ist doch nicht hoch, wenn man beachtet, dass das Ding bereits in einem Bildschirm drinsteckt, welcher schon selbst wohl um die 25-30W stromverbrauch hat :)
Aber das ist doch nur ein 18,5" Monitor, dessen Verbrauch bei heutigen Modellen meist nicht über 20W liegt. Und dieser schafft laut HP Homepage gerade mal 200 cd/m². Und das restliche System macht ein SoC aus, der sonst in Handys Verwendung findet. Das dürften Verbrauchswerte im Milliwatt Bereich sein. Kommen noch ein paar Watt für Lautsprecher und andere Controllerchips. Also 40W ist da echt schon ein hoher Verbrauch, den ich mir auch nicht erklären kann.

Was auch lustig ist, in dem Video auf der Homepage wird das so dargestellt, als würde darauf Windows laufen.:D Von der eigenen UI sieht man praktisch nichts.
#4
customavatars/avatar63806_1.gif
Registriert seit: 12.05.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4499
1912nm - recht klein das ding
wie bedient man das?
#5
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Mit der mitgelieferten Maus und Tastatur anscheinend. Hier das Video von HP.
#6
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4926
Zitat rüpel;19060728
... Die Hardware ist potent genug, um 1080p-Videos abzuspielen...
... Der Monitor löst auf einer Fläche von 18,5 Zoll 1366x768 Bildpunkte auf...

Finde den Fehler
#7
customavatars/avatar118600_1.gif
Registriert seit: 23.08.2009
Erding
Kapitänleutnant
Beiträge: 1853
Da ist kein Fehler, nur weil das Display kein 1080p darstellen kann, heißt das ja noch lange nicht, dass es grundsätzlich nicht möglich sein sollte, Material abzuspielen, das in eben dieser Auflösung vorliegt. Zugegeben, das mag selten der Fall sein, aber wenn ein Stream halt z.B. nur in 1080p verfügbar ist, dann muss die Hardware das auch flüssig darstellen können, auch wenn der Output runterskaliert werden muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]