> > > > HP stellt den Passport 1912nm vor: Internet-PC für Hotels

HP stellt den Passport 1912nm vor: Internet-PC für Hotels

Veröffentlicht am: von

hp neuDer strauchelnde Hardware-Gigant HP will mit dem vorgestelltem Passport 1912nm neue Käuferschichten erschließen. Der All-In-One-PC verbindet einen unkomplizierten Internetzugang mit einem geschlossenem Betriebssystem. Die Hardware ist potent genug, um 1080p-Videos abzuspielen, aber gleichzeitig darauf ausgelegt, möglichst wenig Strom zu verbrauchen.

Ein Texas Instruments OMAP4430 Prozessor ist das Herz des Rechners. Die CPU kann verschiedene Multimedia-Codecs in der Hardware dekodieren. Als RAM kommen DDR2 Speicherchips zu Anwendung. Der Monitor löst auf einer Fläche von 18,5 Zoll 1366x768 Bildpunkte auf. Fünf USB-Ports, ein Ethernet-Port und ein Kartenleser stellen die Verbindung zur Außenwelt her.

HP Passport 1912nm
HP Passport 1912nm

Der HP Passport 1912nm soll in Hotel-Lobbys, Flughäfen und anderen Warteräumen einen einfachen Internetzugang zur Verfügung stellen. Das Betriebssystem wurde daraufhin optimiert, dass die Benutzer in einer sicheren Umgebung im Internet surfen können und der Administrationsaufwand minimal ausfällt. Daneben soll der Stromverbrauch mit einem mobilem Gerät vergleichbar sein, wobei der angegebene Verbrauch von 40 Watt ziemlich hoch erscheint. Dies ist sinnvoll, da diese Rechner in der Regel rund um die Uhr laufen. Der Rechner ist ab heute zu einem Preis von 259 US-Dollar, zunächst nur in den USA, erhältlich. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar33053_1.gif
Registriert seit: 08.01.2006
#wodka4ownage
bash0rizer
Beiträge: 980
40W ist doch nicht hoch, wenn man beachtet, dass das Ding bereits in einem Bildschirm drinsteckt, welcher schon selbst wohl um die 25-30W stromverbrauch hat :)
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Da fehlt glaub ich ein "stellt" in der Überschrift. ;)

Korrekturlesen ftw
#3
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Zitat bonidinimon;19060797
40W ist doch nicht hoch, wenn man beachtet, dass das Ding bereits in einem Bildschirm drinsteckt, welcher schon selbst wohl um die 25-30W stromverbrauch hat :)
Aber das ist doch nur ein 18,5" Monitor, dessen Verbrauch bei heutigen Modellen meist nicht über 20W liegt. Und dieser schafft laut HP Homepage gerade mal 200 cd/m². Und das restliche System macht ein SoC aus, der sonst in Handys Verwendung findet. Das dürften Verbrauchswerte im Milliwatt Bereich sein. Kommen noch ein paar Watt für Lautsprecher und andere Controllerchips. Also 40W ist da echt schon ein hoher Verbrauch, den ich mir auch nicht erklären kann.

Was auch lustig ist, in dem Video auf der Homepage wird das so dargestellt, als würde darauf Windows laufen.:D Von der eigenen UI sieht man praktisch nichts.
#4
customavatars/avatar63806_1.gif
Registriert seit: 12.05.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4501
1912nm - recht klein das ding
wie bedient man das?
#5
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Mit der mitgelieferten Maus und Tastatur anscheinend. Hier das Video von HP.
#6
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4909
Zitat rüpel;19060728
... Die Hardware ist potent genug, um 1080p-Videos abzuspielen...
... Der Monitor löst auf einer Fläche von 18,5 Zoll 1366x768 Bildpunkte auf...

Finde den Fehler
#7
customavatars/avatar118600_1.gif
Registriert seit: 23.08.2009
Erding
Kapitänleutnant
Beiträge: 1853
Da ist kein Fehler, nur weil das Display kein 1080p darstellen kann, heißt das ja noch lange nicht, dass es grundsätzlich nicht möglich sein sollte, Material abzuspielen, das in eben dieser Auflösung vorliegt. Zugegeben, das mag selten der Fall sein, aber wenn ein Stream halt z.B. nur in 1080p verfügbar ist, dann muss die Hardware das auch flüssig darstellen können, auch wenn der Output runterskaliert werden muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]