> > > > Schnellster Supercomputer steht wieder in den USA

Schnellster Supercomputer steht wieder in den USA

Veröffentlicht am: von

ibmDie neue Liste der Top-500-Supercomputer bringt auch einen neuen Spitzenreiter hervor. Der bereits in der ersten Ausbaustufe auf Platz 17 geführte IBM NNSA "Sequoia" ist mit 16,32 PetaFLOPS der schnellste Supercomputer des Planeten. Der vom National Nuclear Security Administration (NNSA) betriebene Computer lässt den "K" von Fujitsu aus Japan mit 10,51 PetaFLOPS weit hinter sich. Genutzt wird er zur Simulation großer Explosionen und dem Verhalten verschiedener Materialien unter großem Druck. Vor allem macht er die USA dadurch unabhängiger von Daten früherer Atomtests, die inzwischen seit einigen Jahren verboten sind.

ibm-sequoia

Der "Sequoia" basiert auf IBMs Big-Blue's-Blue-Gene / Q-Architektur, die theoretisch bis zu einer Rechenleistung von 100 PetaFLOPS ausgelegt ist. Die einzelnen Prozessoren arbeiten mit einem Takt von 1,6 GHz und besitzen 16 Rechenkerne. Ein weiterer Rechenkern wird für die Verwaltung und I/O-Operationen genutzt. Sollte einer der CPU-Kerne ausfallen, kann ein zusätzlich dafür vorgesehener dessen Aufgabe übernehmen, so dass in der CPU insgesamt also 18 Kerne stecken. In den 98.304 Knoten von "Sequoia" kommen somit insgesamt 1,6 Millionen CPU-Kerne zum Einsatz, die auf 96 Racks verteilt sind und über 1,6 Petabyte an Arbeitsspeicher (1 GB pro Kern) verfügen. Die Gesamtleistungsaufnahme des Systems liegt bei 7,89 Megawatt.

Auf Platz drei der Top-500-Liste findet sich "Mira" aus den Argonne National Laboratory in Illinois mit 8,16 PetaFLOPS. Platz vier belegt der "SuperMUC" des Leibniz Rechenzentrum mit 2,879 PetaFLOPS. In der Top-500-Liste findet ihr auch detaillierte Angaben zu den Systemen und die weiteren Platzierungen.

Vor einigen Wochen waren wir zu Besuch im neuen GPU-Cluster in Bielefeld und haben ein kleines Video in den Racks gedreht:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar121133_1.gif
Registriert seit: 09.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 95
öhm Lan-Party Server ? ^^
#5
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2076
Zitat User6990;19041462
Falsches Forum oder ?


Hm? Ist doch das LUXX hier. :D

Aber irgendwie traurig wenn man sich den Verwendungszweck von dem Teil anguckt...
#6
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4380
Zitat marvinator;19042568
Hm? Ist doch das LUXX hier. :D

Aber irgendwie traurig wenn man sich den Verwendungszweck von dem Teil anguckt...


Ne PC-Zusammenstellungs- und Aufrüstungs-Forum meine ich damit.
#7
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2076
I see...
Nagut, dann müssen wir jetzt wohl Aufrüstvorschläge bringen. :D
#8
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Zitat marvinator;19042614
I see...
Nagut, dann müssen wir jetzt wohl Aufrüstvorschläge bringen. :D


Wie sieht es denn mit Sound aus? Gibt es ein paar gute HiFi-Kopfhörer dazu? *big grin*
#9
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2076
Kommt auf's Budget an. So 20€ Superlux Kopfhörer würden denke ich gut passen. ;)
#10
Registriert seit: 27.02.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
@Don
Der Link zum Weiterlesen funktioniert nicht.
#11
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 152
nette konfig, ich empfehle ja noch ein gutes mauspad zur besseren bedienung :)
#12
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3337
Das vid geht nicht...^^
#13
customavatars/avatar50376_1.gif
Registriert seit: 29.10.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 239
Nicht übel. Wenn man davon ausgeht, dass die 20Cent / Kilowattstunde zahlen müssen, haben die pro Stunde bei Volllast lediglich Stromkosten von 1.578€.

Ok sind im Monat doch ganze 1.136.160€.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]