> > > > VIA APC: Android-PC-System für 49 US-Dollar

VIA APC: Android-PC-System für 49 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

viaDer bekannte Hersteller VIA Technologies, Inc. zeigte heute sein 49 US-Dollar teures APC-Android-PC-System. Mit dem APC verbindet VIA ein vollständiges und autarkes System auf einem kleinen Neo-ITX-Mainboard, das lediglich 17 x 8,5 cm groß ist und in ein normales Mini-ITX oder micro-ATX Gehäuse hineinpasst. Auf der Platine sitzen ein WonderMedia-ARM-Prozessor, 512 MM DDR3-SDRAM sowie ein 2 GB großer NAND-Flash-Speicher. Alles in allem begnügt sich das System im Idle-Modus mit lediglich vier Watt Stromverbrauch, hingegen es unter Volllast bis zu 13,5 Watt aus der Dose zieht.

 

via apc 01

 

Das System ist auf ein Android-Betriebssystem ausgelegt und bietet auch HD-TV-Support. Weiterhin stehen vier USB-2.0-Anschlüsse zur Verfügung. Zum Anschluss eines Monitors oder Fernsehers sind ein VGA- und ein HDMI-Anschluss vorhanden, genau wie ein Mikrofon- und ein Lautsprecher-Anschluss. Ebenso ist ein 10/100-Ethernet-Port am I/O-Shield zu finden.

 

via apc 03

 

Das VIA APC Android-System ist offensichtlich nicht zum Spielen ausgelegt, sondern ein sparsames System, das beispielsweise zum Streamen von Videos aus dem Internet eingesetzt werden kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar114108_1.gif
Registriert seit: 30.05.2009
Graz
Gefreiter
Beiträge: 59
finde den verbrauch fuer ein arm board auch etwas arg hoch. da liebaeugle ich doch lieber weiterhin einem raspberry pi
#7
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Graphics Built-in 2D/3D Graphic Resolution up to 720p

kein 1080p -> uninteressant, da der raspberry FullHD (H.264) unterstützt und dazu noch billiger + sparsamer ist
#8
customavatars/avatar114108_1.gif
Registriert seit: 30.05.2009
Graz
Gefreiter
Beiträge: 59
bei wondermedia selbst wird auf der produktseite aber 1080p beworben -> WONDERMEDIA PRIZM WM8750
bleibt die frage was denn nun stimmt.
#9
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Zitat drakrochma;18921185
Kleine Frage:
Es gibt Quadcoresysteme die mit Windows unter 20W, teilweise sogar Richtung 10 Watt brauchen.
Ist da 4 bzw. 13,5W nicht noch etwas viel im Verhältnis zur Leistung?
VIA ist ja nicht unbedingt für überragende Leistung bekannt, da erwarte ich heir auch nicht sooo viel.


Die Rechnung stimmt nicht, es gibt Quadcoredesktopsysteme, die unter Windows 10-20 Watt im Idle verbrauchen, das Teil hier. Hier sind 13,5 Watt unter Last. Ein Desktop Quaodcore ist unter Last weit entfernt von den 13,5 Watt. ;) Mehr Leistung brauch auch mehr Strom. :D
#10
customavatars/avatar174402_1.gif
Registriert seit: 14.05.2012

Matrose
Beiträge: 28
Klingt interessant.
#11
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Hmmm... mein Atom/ION oder E350-board ziehen laut Watt-O-Meter im Idle auch nur 10W und unter Last (BluRay gucken) 30W aus der Dose.

Die Größe ist vllt interessant (halb so groß wie meine Boards), aber der Rest ist nicht wirklich berauschend mMn.
#12
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29137
Raspberry Pi zieht maximal 3,5 Watt (laut Hersteller). Da liegen dann doch noch Welten dazwischen. Finde das Teil auch eher uninteressant.
#13
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6990
interessantes tierchen ^^
#14
customavatars/avatar14695_1.gif
Registriert seit: 27.10.2004
HNX
Kapitänleutnant
Beiträge: 2026
Toller Grössenvergleich APC=Banane
#15
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Ähm. Diese Seite heißt HardwareLUXX nicht HardwareBILLIG.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]