> > > > Acer Revo RL70: Sparsamer Nettop für 400 Euro vorgestellt

Acer Revo RL70: Sparsamer Nettop für 400 Euro vorgestellt

Veröffentlicht am: von

acer2011Fans unserer Facebook-Seite wissen es bereits: Auf einer Presse-Veranstaltung im Rahmen einer kleinen CeBIT-Vorschau präsentierte Acer mit dem Revo RL70 einen brandneuen Multimedia-PC. Nun stellte man den kleinen Nettop offiziell via Pressemitteilung vor. Trotz seiner relativ kompakten Abmessungen soll der neue Serienzuwachs dank aktueller Hardware bestens für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gewappnet sein. Hierfür setzt Acer auf AMDs „Brazos“-Plattform. Die verbaute AMD E450-APU rechnet mit 1,65 GHz und ist zusammen mit der Radeon HD 6320 und bis zu 4096 MB DDR3-Arbeitsspeicher durchaus in der Lage hochauflösendes Film-Material ruckelfrei auf den Bildschirm zu zaubern – sogar vor stereoskopischen Inhalten auf Blu-rays braucht das System nicht zurückzuschrecken. Ältere Spieletitel sind ebenfalls spielbar.

Multimedia-Inhalte lassen sich dabei auf einer 2,5 Zoll großen Festplatte mit einer Kapazität von bis zu 750 GB ablegen und wahlweise über den 5-in-1-Kartenleser, der mit SD-, MMC-, MS- und xD-Karten zurechtkommt, oder über einen der insgesamt sechs USB-Schnittstellen einlesen. Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard, Gigabit-LAN und ein TV-Tuner für DVB-T (optional) sind ebenfalls mit an Board. Gegen Aufpreis findet sogar ein DVD-Brenner oder ein Blu-ray-Combo-Laufwerk seinen Platz im kompakten Multimedia-Künstler. Dann misst der Acer Revo RL70 aber nicht mehr 210 x 210 x 35,35 mm, sondern 210 x 210 x 54,1 mm (B x T x H).

{jphoto image=20343}

Ergänzt werden soll das Multimedia-Angebot des kleinen Mini-PCs nicht nur durch eine im Lieferumfang befindliche Fernbedienung, mit der sich der Acer-Neuling bequem vom Sofa aus bedienen lässt, sondern auch durch Acers clear.fi. Über die hauseigene Software-Lösung lassen sich Inhalte einfach über das Netzwerk übertragen - alle kompatiblen Geräte werden automatisch erkannt, größere Installations-Routinen und Einrichtungs-Torturen sollen damit der Vergangenheit angehören.

Zusammen mit einem 24 monatigen Pick-Up-and-Return-Service und einem umfangreichen Software-Paket soll der neue Acer Revo RL70 ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich ist er schon für knapp unter 400 Euro zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar116068_1.gif
Registriert seit: 08.07.2009

Obergefreiter
Beiträge: 73
Also ich finde die Teile ja echt ganz cool aber nicht zu diesen absoluten Mondpreisen!!!
Das Board mit allem was drauf ist gibts ab 70€, den ganzen PC kann man sich so für vielleicht 200€ selbst bauen. Wo da die 100% Aufschlag herkommen sollen versteh ich ehrlichgesagt nicht.

EDIT: Ja okay die E-450 gehn erst ab 120 los aber bringen auch nix neues gegenüber dem 350er. Aber trotzdem noch zu teuer ;)
#2
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2403
Am Namen kanns ja nicht liegen :D

Das Board wird etwas teurer sein, das es ein eigendesign ist.

Ich denke aber der wird sich bei 299 einpendeln.
#3
customavatars/avatar139083_1.gif
Registriert seit: 18.08.2010
Niederbayern
Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Und auch dafür zu teuer.. Für 299 bekomme ich schon ein Notebook.. Das kann dann auch mehr wie dieser kleine Kasten..
#4
Registriert seit: 12.03.2012

Matrose
Beiträge: 1
Jetzt aber einfach mal ne doofe Frage, wenn der zu teuer ist, was schlagt Ihr denn als Alternative vor. Also als "Wohnzimmer PC" mit ähnlicher Ausstattung, wäre da einfach mal neugierig ;-) Also mir erscheint es im Vergleich ganz gut (man darf nicht vergessen sind schon 4GB Speicher, 650 GB Festplatte und Windows 7 drin). Danke für eure Antworten.
#5
customavatars/avatar62772_1.gif
Registriert seit: 25.04.2007
Kerpen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Etwas mit einen Intel Pentium G630T aufwärts, weil der AMD E-350 und 450 für das "heimische Wohnzimmer" absolut untauglich ist. Beim browsen mit mehreren Tabs braucht der AMD zu lange zum öffnen, Flash bringt ihn gleich um, H264 läuft öfters ruckelig, das navigieren durch mehrere hundert (oder tausend) MP3s und Filme gestaltet sich extrem zäh, etc.

Kurzfassung: Untauglich.

Alternative:
- beliebiges Intel H61 oder H67 Board für ~50 Euro
- Intel Pentium G630T ~65 Euro
- 2x 4 GB RAM ~30 Euro
- kleines HTPC Gehäuse mit NT und Card-Reader ~60-80 Euro
- Windows 7 Home Premium ~60 Euro
- 640 GB HDD 7200RPM ~90 Euro
- Logitech K400 Tastatur (oder Maus-/Tastatur-Set) ~30 Euro
- BR-Brenner Slimline ~72 Euro
---
457 Euro (edit: Plus noch ein WLAN-Stick für ca. 20 Euro, falls gewünscht)

Ich bin AMD E-350er Geschädigter und kann dem Ding echt nichts mehr abgewinnen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]