> > > > Der X51: Small Form Factor-PC von Alienware

Der X51: Small Form Factor-PC von Alienware

Veröffentlicht am: von

alienwareUnter dem Alienware-Label bietet Dell Komplettsysteme und Notebooks an, die sich speziell an Gamer richten. Die Komplett-PCs sind dabei in aller Regel ziemliche Schwergewichte - das zeigt z.B. der Aurora R3 eindrucksvoll, den wir im letzten Sommer getestet haben. Einen ganz anderen Weg beschreitet Dell nun mit dem X51, dem bisher kleinsten Alienware-PC.

Dieser Small Form Factor-PC soll die Nachfrage nach kompakten, aber trotzdem potenten PCs stillen. Der Rechner ist 95 x 318,5-343 x 318 mm klein und 5,49 kg leicht und kann sowohl horizontal als auch vertikal aufgestellt werden. Er bietet dabei aber doch Hardware, die auch den Spieleeinsatz ermöglicht. Auf einem Mini-ITX-Mainboard mit H61-Chipsatz kommt dafür ein aktueller Intel Sandy Bridge-Prozessor zum Einsatz (wahlweise Core i3-2120, Core i5-2320 oder Core i7-2600), der auf bis zu 8 GB DDR3-RAM zugreifen kann. Einschränkungen müssen bei der Grafikkarte hingenommen werden. Es steht eine  NVIDIA GeForce GT 545 oder GeForce GTX 555 zur Auswahl - beides sind OEM-Modelle. Die leistungsstärkere GeForce GTX 555 bietet 288 Stream-Prozessoren und einen GPU-Takt von 776 MHz. Der 1 GB große Speicher wird über ein 192-bit-Inferface angebunden. Laut Alienware kommt das System bei Maximalausstattung auf einen 3D Mark Vantage-Score von 15.310 mit Performance-Preset.

Die Ausstattung des X51 wird durch eine bis 1 TB große Festplatte und einen DVD-Brenner oder wahlweise ein Blu-ray-Laufwerk vervollständigt. Die Anschlussausstattung umfasst u.a. USB 3.0, Gigabit-LAN, 7.1-Kanal-Audiobuchsen sowie optischen und koaxialen Digitalausgang. WLAN (802.11 a/b/g/n) ist integriert, als Betriebssystem kommt Microsoft Windows 7 Home Premium zum Einsatz. Alienware-typisch ist das Alienware Command Center vorinstalliert, mit dem u.a. Beleuchtungseffekte gesteuert werden können.

Auf dem US-Markt ist der X51 bereits verfügbar. Mit der einfachsten Ausstattung kostet der SFF-PC für Gamer 699 Dollar.

alienware x51

alienware x512

alienware x513

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3139
Das könnte vom Design her auch eine NextNextGen-Konsole sein... :)
#2
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
LOL sieht aus wie ne Konsole. Würde sich gut unterm Fernseher machen.
#3
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Nice, einzig die SSD wurde vergessen, aber die sollte man da auch irgendwie unterkriegen. Sowas könnte den Konsolen Konkurrenz machen!
#4
customavatars/avatar160987_1.gif
Registriert seit: 30.08.2011
Nähe Bern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1566
Die Grafikkarte ist zwar nicht wirklich der Bringer und Alienware war schon immer teuer für das gebotene, allerdings: Wenn zumindest schon mal solche Hardware den Weg in die Konsolen finden würde, wäre damit jedem Grafikenthusiasten ein Gefallen getan. Denn imho bremst die Konsolenindustrie die PC Grafik schon aus..
#5
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Die sollten das Ding mit nem stylischen Alienware Controller ausliefern.
#6
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1498
BÄM... das Teil könnte es glatt unter meinen Fernseher schaffen... GTA4 und Co sollte es ja ordentlich darstellen können, oder?
#7
customavatars/avatar85383_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Ein Lautstärketest wäre interessant. Denn sehr luftig und leise sieht mir das ganze nicht aus. Bilder vom Innenleben findet man hier: http://www.ubergizmo.com/2012/01/alienware-x51/alienware-x51-10/
#8
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1132
sieht fast so aus als hätten die des Alienware Logo drehbar angebracht.

Generell find ich das konzept ganz gut. nur des Ganze in nem schlichteren Gehäuse und mit Tv-Karte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]