> > > > Der X51: Small Form Factor-PC von Alienware

Der X51: Small Form Factor-PC von Alienware

Veröffentlicht am: von

alienwareUnter dem Alienware-Label bietet Dell Komplettsysteme und Notebooks an, die sich speziell an Gamer richten. Die Komplett-PCs sind dabei in aller Regel ziemliche Schwergewichte - das zeigt z.B. der Aurora R3 eindrucksvoll, den wir im letzten Sommer getestet haben. Einen ganz anderen Weg beschreitet Dell nun mit dem X51, dem bisher kleinsten Alienware-PC.

Dieser Small Form Factor-PC soll die Nachfrage nach kompakten, aber trotzdem potenten PCs stillen. Der Rechner ist 95 x 318,5-343 x 318 mm klein und 5,49 kg leicht und kann sowohl horizontal als auch vertikal aufgestellt werden. Er bietet dabei aber doch Hardware, die auch den Spieleeinsatz ermöglicht. Auf einem Mini-ITX-Mainboard mit H61-Chipsatz kommt dafür ein aktueller Intel Sandy Bridge-Prozessor zum Einsatz (wahlweise Core i3-2120, Core i5-2320 oder Core i7-2600), der auf bis zu 8 GB DDR3-RAM zugreifen kann. Einschränkungen müssen bei der Grafikkarte hingenommen werden. Es steht eine  NVIDIA GeForce GT 545 oder GeForce GTX 555 zur Auswahl - beides sind OEM-Modelle. Die leistungsstärkere GeForce GTX 555 bietet 288 Stream-Prozessoren und einen GPU-Takt von 776 MHz. Der 1 GB große Speicher wird über ein 192-bit-Inferface angebunden. Laut Alienware kommt das System bei Maximalausstattung auf einen 3D Mark Vantage-Score von 15.310 mit Performance-Preset.

Die Ausstattung des X51 wird durch eine bis 1 TB große Festplatte und einen DVD-Brenner oder wahlweise ein Blu-ray-Laufwerk vervollständigt. Die Anschlussausstattung umfasst u.a. USB 3.0, Gigabit-LAN, 7.1-Kanal-Audiobuchsen sowie optischen und koaxialen Digitalausgang. WLAN (802.11 a/b/g/n) ist integriert, als Betriebssystem kommt Microsoft Windows 7 Home Premium zum Einsatz. Alienware-typisch ist das Alienware Command Center vorinstalliert, mit dem u.a. Beleuchtungseffekte gesteuert werden können.

Auf dem US-Markt ist der X51 bereits verfügbar. Mit der einfachsten Ausstattung kostet der SFF-PC für Gamer 699 Dollar.

alienware x51

alienware x512

alienware x513

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3139
Das könnte vom Design her auch eine NextNextGen-Konsole sein... :)
#2
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
LOL sieht aus wie ne Konsole. Würde sich gut unterm Fernseher machen.
#3
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Nice, einzig die SSD wurde vergessen, aber die sollte man da auch irgendwie unterkriegen. Sowas könnte den Konsolen Konkurrenz machen!
#4
customavatars/avatar160987_1.gif
Registriert seit: 30.08.2011
Nähe Bern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
Die Grafikkarte ist zwar nicht wirklich der Bringer und Alienware war schon immer teuer für das gebotene, allerdings: Wenn zumindest schon mal solche Hardware den Weg in die Konsolen finden würde, wäre damit jedem Grafikenthusiasten ein Gefallen getan. Denn imho bremst die Konsolenindustrie die PC Grafik schon aus..
#5
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Die sollten das Ding mit nem stylischen Alienware Controller ausliefern.
#6
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1505
BÄM... das Teil könnte es glatt unter meinen Fernseher schaffen... GTA4 und Co sollte es ja ordentlich darstellen können, oder?
#7
customavatars/avatar85383_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008
Thüringen
Bootsmann
Beiträge: 760
Ein Lautstärketest wäre interessant. Denn sehr luftig und leise sieht mir das ganze nicht aus. Bilder vom Innenleben findet man hier: http://www.ubergizmo.com/2012/01/alienware-x51/alienware-x51-10/
#8
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1177
sieht fast so aus als hätten die des Alienware Logo drehbar angebracht.

Generell find ich das konzept ganz gut. nur des Ganze in nem schlichteren Gehäuse und mit Tv-Karte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]