> > > > CES 2012: ZOTAC zeigt neue ZBOX-Modelle: die ID81-, ID80- und AD04-Serie

CES 2012: ZOTAC zeigt neue ZBOX-Modelle: die ID81-, ID80- und AD04-Serie

Veröffentlicht am: von

zotacMit den verschiedenen ZBOX-Modellen bietet ZOTAC interessante Small Form Factor-Systeme an, die vor allem dann glänzen, wenn kompakte Dimensionen und geringer Verbrauch gefragt sind. Zur CES konnte das Unternehmen in Las Vegas gleich drei neue ZBOX-Serien vorstellen.

Die Modelle der ZBOX ID81-, ID80- und AD04-Serie sollen sich durch kompakte Abmaße, flüssige HD-Wiedergabe und hohe Energieeffizienz auszeichnen. ZOTAC beschreibt sie als ZBOX-Modelle der zweiten Generation. Sie verfügen nun allesamt über eine externe WLAN-Antenne, Bluetooth 3.0 und eine Fernbedienung zur Steuerung der Medienwiedergabe. Die neuen Serien unterscheiden sich in erster Linie beim intergrierten Prozessor, der GPU und dem Chipsatz. Die ZBOX ID81-Serie bietet einen Sandy Bridge-Prozessor (Celeron 857, ein 1,2 GHz schneller Dual-Core mit 17 Watt TDP), integrierte Intel-Grafik und HM65-Chipsatz. Bei der ZBOX ID80-Serie wurde hingegen auf den neuen Dual-Core Atom D2700 (2,13 GHz, 10 Watt TDP) zurückgegriffen, dem mit der NVIDIA GeForce GT 520M eine Einsteigergrafikkarte aus dem Notebookbereich zur Seite steht. Auch AMD ist vertreten - die ZBOX AD04 Serie beherbergt die aktuelle E-450-APU, die neben zwei 1,65 GHz schnellen CPU-Kernen auch eine integrierte Radeo HD 6320 vorweisen kann.

Von allen drei Serien gibt es wie gewohnt je zwei Ausführungen. Die Barebone-Variante beschränkt sich auf das Kernsystem, Arbeitsspeicher und Systemlaufwerk (2,5 Zoll) müssen noch hinzugefügt werden. Mit der Plus-Version kann hingegen direkt losgelegt werden - sie bietet 2 GB DDR3-Speicher und eine 320 GB große Festplatte. Das Betriebssystem muss in allen Fällen selbständig besorgt werden.

Zu Preis und Verfügbarkeit der neuen Mini-PCs macht ZOTAC keine Angaben. In unserem Preisvergleich werden die neuen ZBOX-Modelle noch nicht gelistet.

Die Bilder zeigen die ZBOX AD04 Plus, die anderen Modelle sind optisch vergleichbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 25863
Kann man das nicht in ein schlichtes Gehäuse aus Alu packen ... muss es denn so ein Plastikbomber mit empfindlicher Oberfläche sein.
#2
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Würde mich interessieren, welche der 3 Kisten nun "am besten" ist. Spontan würde ich sagen, dass das AMD-Modell der beste "Allrounder" ist...2GB finde ich irgendwie einen Witz bei den heutigen Speicherpreisen. 4GB hätten es schon sein dürfen. Dass das Modell mit Celeron allerdings FullHD ohne Ruckkler darstellen kann, glaube ich weniger.
#3
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4743
Die Barebone-Variante mit der E-450-APU sieht interessant aus - 4GB RAM mit einer SSD und schon reicht es für 99% aller PC Nutzer.
#4
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4743
Die Barebone-Variante mit der E-450-APU sieht interessant aus - 4GB RAM mit einer SSD und schon reicht es für 99% aller PC Nutzer.
#5
Registriert seit: 24.03.2004

Gefreiter
Beiträge: 35
wann sind die eigentlich verfügbar?
In den shops steht immer vorbestellung ect...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]