> > > > ASUS Home Server mit Atom-Prozessor

ASUS Home Server mit Atom-Prozessor

Veröffentlicht am: von

asusDass Intels Atom-Plattform nicht zu den leistungsfähigsten ihrer Art gehört, ist hinreichend bekannt, genauso wie ihr geringer Strombedarf. Gerade Letzterer macht sie für kleinere Netzwerkaufgaben interessant. Das hat jetzt auch ASUS erkannt und seinen neuen Home Server TS Mini vorgestellt. Das 245 x 96 x 204 mm kleine Gerät soll dabei als Fileserver, der für alle Benutzer im privaten Haushalt Fotos, Videos, Musik und andere Daten bereit hält, fungieren und zudem auch die Daten von bis zu zehn Computern täglich sichern. Doch der Zugriff geht dabei nicht nur über das Heimnetzwerk vonstatten, sondern ist auch bequem über das Internet möglich. Die gespeicherten Multimediainhalte können zusätzlich über die Internetverbindung oder über das Netzwerk auf Fernseher, Konsolen und Mediaplayern gestreamt werden. Im Inneren werkelt jedenfalls ein 1,66 GHz schneller Intel Atom N280 samt 2048 MB DDR2-Arbeitspeicher, welcher für Microsofts Windows Home Server ausreichend proportioniert sein dürfte. Um längere Zeit als Datensilo dienen zu können stehen zudem zwei 3,5-Zoll-Festplatten mit einer Gesamtkapazität von 2 TB bereit. Auf der Anschluss-Seite warten insgesamt sechs USB-2.0-Schnittstellen, zwei eSATA-Ports und ein Gigabit-LAN-Anschluss auf ihre Verwendung. Während im Leerlauf gerade einmal 24,5 Watt aus der Steckdose gezogen werden, sollen es unter Last hingegen 27,9 Watt sein. Der neue ASUS Home Server TS Mini ist ab sofort für 399 Euro im Fachhandel erhältlich. Beim Kauf erhält man nicht nur eine zweijährige Garantie samt Pick-Up-And-Return-Service, sondern auch satte 500 GB Onlinespeicher für ein ganzes Jahr kostenlos dazu.

asus_home_server_ts_mini-01

asus_home_server_ts_mini-02

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Sehr gute Idee von Asus aber leider wieder zu teuer. :(
300€ wären für so nen Miniserver ok aber 400 find ich schon wieder viel zu teuer.
#2
Registriert seit: 22.12.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3135
24,5 Watt im Leerlauf und 3,4 Watt mehr @Last?
#3
Registriert seit: 07.08.2005
Schwandorf
Kapitänleutnant
Beiträge: 1774
Finde ich auch zu teuer, die Eee Box mit 2GB RAM kostet ~ 300€.
#4
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14656
@ Jimbo.b
Jepp, so steht es offiziell in der PR - wohl 2D-Last. ;)
#5
customavatars/avatar42202_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
Emmendingen
Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Also das Ding mit ner Eee Box zu vergleichen passt nun nicht wirklich, die größte dort erhältliche Kapazität sind 250GB, für nen DatenServer also unbrauchbar!
Schaut mal was ein Acer H340 oder so kostet! Liegt nämlich preislich auf ähnlichem Niveau
#6
Registriert seit: 03.09.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 444
das gehaeuse wuerd ich gerne kaufen aber gibs natuerlich wieder net einzeln :(
#7
Registriert seit: 19.11.2005
Münster
Obergefreiter
Beiträge: 69
schade, wlan im n standart wäre auch was feines aber auch nicht zwingend notwendig.
#8
customavatars/avatar26865_1.gif
Registriert seit: 31.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
auf jeden Fall zu teuer, wenn man bedenkt, das zwei 3,5\" platten verbaut sind. für 3 x 500gb 2,5\" kann man das ja verstehen, aber die hardware ist nun nix neues mehr und gibts auch günstiger von asrock oder im selbstbau von zotac. und nicht vergessen, das ist dann ein vollwertiger pc, an dem teil hier ist damit nix anzufangen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]