> > > > Corsair Cinema: Wie man einem alten System wieder Leben einhaucht

Corsair Cinema: Wie man einem alten System wieder Leben einhaucht

Veröffentlicht am: von

corsair_latestErst seit wenigen Monaten gibt es die Corsair-Cinema-Ecke schon auf der Homepage des Speicherspezialisten. Doch der Videobereich fasst schon einige interessante Videos. So stellte man bislang nicht nur seine neusten Produkte vor, sondern lieferte auch die ein oder andere Bastelanleitung. Wie man uns heute mitteilte, hat man jetzt weiteres Material online gestellt. Darin erklärt man ausführlich, wie man seinem altersschwachen Computer wieder Leben einhauchen kann. Der Trick liegt allerdings in neuen Komponenten. So musste der eher langweilige Boxed-Kühler des Prozessors der hauseigenen H50-Wasserkühlung weichen. Weiterhin steckte man vier neue Corsair-Dominator-GT-Speichermodule in die Slots und verbaute eine potentere Grafikkarte sowie ein Corsair-TX950W-Netzteil. Auch eine schnelle Solid-State-Disk samt Windows 7 fand ihren Platz im neuen Corsair Obsidian 800D (Hardwareluxx-Test). Wie einfach man aus einem etwas älteren Computer ein aktuelles System machen kann und wie schnell sich die Teile zusammenfügen lassen, das soll dieses Video zeigen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar33147_1.gif
Registriert seit: 10.01.2006
Berlin
Moderator
Beiträge: 31204
Man kann es auch übertreiben...
#8
customavatars/avatar65280_1.gif
Registriert seit: 03.06.2007
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3344
Hauptsache die Kassen klingeln bei Corsair...
#9
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
so ein schmarrn, es macht das system sicherlich auch schneller wenn mans in ein 250€ Case steckt ^^

Also echt, der dreck ist doch nun echt keine News wert
#10
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Jetzt noch das Board samt CPU ersetzen und er läuft als wäre er neu. :rolleyes
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Die 950 Watt KÖNNTE man rechtfertigen, wenn das System unter Vollast um die 50% der 950 Watt braucht, denn bei 50% Auslastung haben die Netzteile doch meist die höchste Effizienz. :fresse:
#12
customavatars/avatar46398_1.gif
Registriert seit: 01.09.2006
Österreich / Vlbg
software developer
Beiträge: 3870
da drin ist ein P5WDH-Deluxe verbaut :-)
für was braucht man da eine Wakü? so hoch kann man gar nicht übertakten mti dem Board als das sich das lohnen würde und anstatt einer neuen SSD und dem wahrscheinlichen sehr teuren Ram-Riegeln hätte man schon einen i5-750 + Board + 4GB-Ram bekommen

aber sicherlich gutes Marketing :)
#13
customavatars/avatar29714_1.gif
Registriert seit: 12.11.2005
Fulda
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1528
So ein Quatsch. Die News ist nur deswegen hier, weil es hier auch ein Coarsair-Supportforum gibt.

Wenn man die Wakü, das Case und das NT weglässt, hat man genug Geld für ein neues Board + CPU und schon ist der Rechner wirklich merklich schneller.
#14
Registriert seit: 21.12.2006
Duisburg Rockcity
Fregattenkapitän
Beiträge: 2690
hmpf ich hab doch gar nicht auf nen werbebanner geklickt...
#15
Registriert seit: 19.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 818
Manchmal lohnt sich aber auch der Umbau nicht mehr, da kann man dann lieber ganz neu kaufen... kommt halt auch darauf an, was man für ein Mobo, und somit auch CPU, Ram, Platten Stecker usw. hat (DDR1, IDE..)
#16
customavatars/avatar78323_1.gif
Registriert seit: 25.11.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1070
werbung hin oder her, das gehäuse beeindruckt mich :)
diese slotsplätze für die festplatten sind mal cool!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]