> > > > Lenovo stellt All-in-One-Desktop-PC für Businesskunden vor

Lenovo stellt All-in-One-Desktop-PC für Businesskunden vor

Veröffentlicht am: von

lenovoDer PC-Hersteller Lenovo stellt mit dem "ThinkCentre A70z" seinen ersten All-in-One-PC für Businesskunden vor. Lenovo reagiert damit auf Erhebungen, nach denen diesem Segment ein erhebliches Wachstum vorhergesagt wird. Der "ThinkCentre A70z"-PC soll sowohl den Bedürfnissen kleiner und mittlerer Unternehmen als auch denen großer Firmen entsprechen und eine überzeugende Alternative zu herkömmlichen Desktop-PCs darstellen. Besonders überzeugen soll die Platzersparnis des All-in-One-Konzepts gegenüber Rechnern mit separatem Bildschirm und Gehäuse. Nach Berechnungen Lenovos können so bis zu 70 Prozent an Fläche eingespart werden. Auch die Aufbauzeit und der Energieverbrauch sollen niedriger ausfallen.

Daneben bewirbt Lenovo den "ThinkCentre A70z"-PC mit einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Für einen Einstiegspreis von 499 Dollar erhalten Kunden ein System mit integriertem 19-Zoll-TFT. An Prozessoren steht eine Palette von Intel Celeron Dual-Cores und Core 2 Duo-Modellen zur Auswahl. Die verwendete Grafiklösung bietet DirectX 10-Unterstützung. Weiterhin ist der Rechner mit einer bis zu 500 GB großen Festplatte, einem DVD-Brenner, sechs USB-Anschlüssen und zwei integrierten Lautsprechern ausgestattet. Optional können WLAN-Adapter und Webcam bestellt werden. Lenovo verspricht Bootzeiten von um die 35 Sekunden und deutlich reduzierte Energiekosten. Der All-in-One-PC kann auch an die Wand montiert werden, um so noch mehr Arbeitsfläche einzusparen. Ein eingebauter Tragegriff sorgt für Transportabilität.

Lenovos All-in-One-PC soll ab Ende November für einen Preis ab 499 Dollar in den Vereinigten Staaten verfügbar werden. Wann in Europa Verkaufsbeginn sein wird, wurde noch nicht bekanntgegeben. In unserem Preisvergleich ist der "ThinkCentre A70z"-PC jedenfalls bisher nicht gelistet.

 

lenovo_a70z

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar93920_1.gif
Registriert seit: 27.06.2008
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 4024
Für Leute, die nur Office Sachen damit machen wollen evtl okay.

Wenn man aber mit dem PC "richtig arbeiten" muss, ist die Mühle unbrauchbar, da viel zu langsam und zu kleiner TFT
#2
customavatars/avatar27356_1.gif
Registriert seit: 15.09.2005
Lost in cyberspace...
http://mafri.ws
Beiträge: 5760
Klingt doch als Officelösung ganz nett ;)
vorallem das tragbare
#3
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 18510
find ich auch,
hätte es das vor 2 monaten so gegeben hätte ich drübe rnachgedacht für meinen dad
grr,
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]