> > > > Asus ESC 1000: Supercomputer für Heimanwender

Asus ESC 1000: Supercomputer für Heimanwender

Veröffentlicht am: von
asusASUS hat einen Supercomputer für Heimanwender vorgestellt. Während bislang nur größere Konzerne auf eine Rechenleistung von mehreren Teraflops zugreifen konnte, soll der ESC 1000 die Teraflop-Marke auch für Heimanwender erreichbar machen. Mit einer Xeon-W3580-CPU und vier Grafikprozessoren mit 960 Kernen soll die Leistung von 1,1 Teraflops erreicht werden, so der Hersteller. Die Grafikleistung liefern eine NVidia Quadro-FX5800 und drei GPGPU-Computing-Platinen namens Tesla c1060 kommen zum Einsatz. 24-Gigabyte-DDR3-Speicher sind das mindeste, was zu dieser Power passt. Fast schon lächerlich sind da die zwei 500-Gigabyte-SATA2-Festplatten - ganz anders hingegen das Netzteil, was mit 1100 Watt dafür sorgt, dass der Rechner immer genug Strom bekommt. Der Supercomputer für Heimanwender ist jedoch durch eine Kleinigkeit eingeschränkt: der Preis von fast 25000 US-Dollar scheint zwar gerechtfertigt, da in diesem auch noch Wartungs- und Stromkosten für fünf Jahre enthalten sind, ist jedoch nicht für jeden Käufer erschwinglich.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25268
Wer's braucht
#2
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4633
stolze Summe, denke einige Hobby Ingenieure und der gelichen, werden sich sicherlich so ein Ding ins Haus stellen, aber weder was für den ambitionierten Gamer, noch für Enthusiasten. Für Sowas braucht man auch vernünftig programmierte Software sonst nutzt das alles nix... Aber nice Kiste.
#3
customavatars/avatar33147_1.gif
Registriert seit: 10.01.2006
Berlin
Moderator
Beiträge: 31150
Tippfehler: Mit einer Xeion-W3580-CPU

Soll bestimmt Xeon heißen.
#4
customavatars/avatar93920_1.gif
Registriert seit: 27.06.2008
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 4024
Zitat PitGST;13204717
Tippfehler: Mit einer Xeion-W3580-CPU

Soll bestimmt Xeon heißen.


Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :d
#5
customavatars/avatar85576_1.gif
Registriert seit: 20.02.2008
NRW
Moderator
unsterblich
Dschungelcampgucker
Beiträge: 23038
Zitat Tankman;13204009
Wer's braucht


Ich häts nicht besser sagen können :D
#6
Registriert seit: 04.12.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1790
Sieht ja voll aus, das Case :fresse:

Wobei bei 25k doch schon der Bereich ist, in dem man mit professioneller Hardware (eben kein Consumer-Krams) besser fährt, oder? Für sowas würd ich ja schonmal n redundantes NT einbauen.
#7
Registriert seit: 27.06.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3705
Für 25kUS$ nichtmal mit SSD-Power? Was ein Schwachsinn! Wenn schon, dann doch richtig! Aber zwei 500er Platten in einer solchen Maschine?
#8
customavatars/avatar78323_1.gif
Registriert seit: 25.11.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1070
man, also ich hätte ja gerne sone kiste, damit lassen sich sicher coole sachen machen ([email protected] :D ).
aber spätestens wenn das ding zum rendern verwendet wird, find ich die 2x500gb auch zu knapp bemessen, es sei denn, das ding speichert auf (backup-)servern ab, ist wohl wahrscheinlich :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]