> > > > ASUS zeigt Desktop-Supercomputer mit 960 GPU-Cores von NVIDIA

ASUS zeigt Desktop-Supercomputer mit 960 GPU-Cores von NVIDIA

Veröffentlicht am: von

asusGestern enthüllte ASUS seinen ersten Supercomputer im Desktop-Format für professionelle Berechnungen. So berichtet die britische Internetseite pcadvisor.co.uk. Er trägt den Namen "ESC 1000" und ist mit insgesamt 960 Stream-Prozessoren von NVIDIA bestückt, die eine Rechenleistung von bis zu 1,1 Teraflops ermöglichen sollen. Dabei kommen drei "Tesla C1060"-Karten zum Einsatz, die über jeweils 240 Stream-Prozessoren verfügen. Dazu gesellt sich noch eine Quadro FX 5800, die weitere 240 CUDA-Cores beisteuert und die Bildausgabe übernimmt, da die Tesla-Karten ausschließlich für Berechnungen konzipiert sind und über keinen Video-Ausgang verfügen.

Als CPU kommt ein Intel Xeon W3580 für den Sockel 1366 zum Einsatz, also eine Server-CPU auf Nehalem-Basis, die über 4 Kerne mit 3,33 GHz Takt verfügt (8 Threads dank Hyper-Threading). Außerdem stehen 24 GB DDR3-RAM mit 1333 MHz und eine SATA-II-HDD mit 500 GB Speicherplatz zur Verfügung. Die Stromversorgung des auf 64-Bit-Berechnungen ausgelegten ESC 1000 übernimmt ein 1100-Watt-Netzteil und die gesamte Hardware findet in einem Desktop-Gehäuse mit den Abmaßen 445 x 217,5 x 545 mm Platz.

asusesc1000

Als Einsatzgebiete für den kompakten Supercomputer von ASUS kommen wissenschaftliche Berechnungen, aufwendige Bildbearbeitung, Entwicklungen von Designstudien für die Industrie oder auch medizinische Problemlösungen in Frage. Der ESC 1000 wurde von ASUS in Zusammenarbeit mit NVIDIA und der National Chao Tung University von Taiwan entwickelt.

Ein genauer Stückpreis des Computers wurde noch nicht genannt, jedoch soll sich eine Kostenstruktur von 14.519 US-Dollar für Hard- und Software innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren für den Betrieb ergeben. Angeblich seien die Geräte bereits zur Auslieferung bereit.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
14.519 US-Dollar ist ja regelrecht ein Schnäppchen :D
#2
customavatars/avatar82949_1.gif
Registriert seit: 19.01.2008

Obergefreiter
Beiträge: 123
Hab ich heut morgen auf der Straße gefunden und in Kaugummis investiert... Ja, war wirklich was für die Portokasse :fresse:
#3
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
Zitat
14.519 US-Dollar für Hard- und Software innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren

Was das Teil einzeln kosten wird, ist ja noch nicht bekannt. Billig wird es aber sicher nicht, wenn man bedenkt, dass eine einzelne Tesla C1060/Quadro FX5800 schon fast 1200 Euro kostet. :asthanos:
#4
customavatars/avatar51767_1.gif
Registriert seit: 18.11.2006
Zagreb, HR
Kapitänleutnant
Beiträge: 1797
Was regt ihr euch eigentlich ueber den Preis auf? Das ist fuer professionelle Anwender, das kauft sich doch niemand um zu crunchen. Firmen die sowas benoetigen haben sowieso schon tausende Euro fuer professionelle Software gezahlt...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]