> > > > ASUS zeigt Desktop-Supercomputer mit 960 GPU-Cores von NVIDIA

ASUS zeigt Desktop-Supercomputer mit 960 GPU-Cores von NVIDIA

Veröffentlicht am: von

asusGestern enthüllte ASUS seinen ersten Supercomputer im Desktop-Format für professionelle Berechnungen. So berichtet die britische Internetseite pcadvisor.co.uk. Er trägt den Namen "ESC 1000" und ist mit insgesamt 960 Stream-Prozessoren von NVIDIA bestückt, die eine Rechenleistung von bis zu 1,1 Teraflops ermöglichen sollen. Dabei kommen drei "Tesla C1060"-Karten zum Einsatz, die über jeweils 240 Stream-Prozessoren verfügen. Dazu gesellt sich noch eine Quadro FX 5800, die weitere 240 CUDA-Cores beisteuert und die Bildausgabe übernimmt, da die Tesla-Karten ausschließlich für Berechnungen konzipiert sind und über keinen Video-Ausgang verfügen.

Als CPU kommt ein Intel Xeon W3580 für den Sockel 1366 zum Einsatz, also eine Server-CPU auf Nehalem-Basis, die über 4 Kerne mit 3,33 GHz Takt verfügt (8 Threads dank Hyper-Threading). Außerdem stehen 24 GB DDR3-RAM mit 1333 MHz und eine SATA-II-HDD mit 500 GB Speicherplatz zur Verfügung. Die Stromversorgung des auf 64-Bit-Berechnungen ausgelegten ESC 1000 übernimmt ein 1100-Watt-Netzteil und die gesamte Hardware findet in einem Desktop-Gehäuse mit den Abmaßen 445 x 217,5 x 545 mm Platz.

asusesc1000

Als Einsatzgebiete für den kompakten Supercomputer von ASUS kommen wissenschaftliche Berechnungen, aufwendige Bildbearbeitung, Entwicklungen von Designstudien für die Industrie oder auch medizinische Problemlösungen in Frage. Der ESC 1000 wurde von ASUS in Zusammenarbeit mit NVIDIA und der National Chao Tung University von Taiwan entwickelt.

Ein genauer Stückpreis des Computers wurde noch nicht genannt, jedoch soll sich eine Kostenstruktur von 14.519 US-Dollar für Hard- und Software innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren für den Betrieb ergeben. Angeblich seien die Geräte bereits zur Auslieferung bereit.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
14.519 US-Dollar ist ja regelrecht ein Schnäppchen :D
#2
customavatars/avatar82949_1.gif
Registriert seit: 19.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Hab ich heut morgen auf der Straße gefunden und in Kaugummis investiert... Ja, war wirklich was für die Portokasse :fresse:
#3
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Zitat
14.519 US-Dollar für Hard- und Software innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren

Was das Teil einzeln kosten wird, ist ja noch nicht bekannt. Billig wird es aber sicher nicht, wenn man bedenkt, dass eine einzelne Tesla C1060/Quadro FX5800 schon fast 1200 Euro kostet. :asthanos:
#4
customavatars/avatar51767_1.gif
Registriert seit: 18.11.2006
Zagreb, HR
Kapitänleutnant
Beiträge: 1841
Was regt ihr euch eigentlich ueber den Preis auf? Das ist fuer professionelle Anwender, das kauft sich doch niemand um zu crunchen. Firmen die sowas benoetigen haben sowieso schon tausende Euro fuer professionelle Software gezahlt...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]