> > > > Acer stellt Heimserver mit Atom-Prozessor vor

Acer stellt Heimserver mit Atom-Prozessor vor

Veröffentlicht am: von
acer Intels Atom hat seit seiner Veröffentlichung bisher für einigen Wirbel gesorgt und viele Hersteller für Computerhardware haben für den Winzling ein breites Verwendungsspektrum gefunden. Der Hersteller Acer ging mittlerweile sogar noch einen Schritt weiter und stellte im Laufe des Tages einen Heimserver vor, der auf dem Sparprozessor basiert. Acer verspricht sich davon vor allem einen schnellen, sparsamen Datenspeicher. Der Acer Aspire easyStore H340 - so sein Name - ist in der Lage bis zu 4 TB an Daten aufzunehmen und zu verwalten, sowie diese durch den integrierten GBit-LAN-Controller im gesamten Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Dabei steht ihm Microsofts Windows Home Server zur Seite, welches in der Lage ist Medien an DLNA-Endgeräte zu streamen.

Zu den technischen Daten gehört der Atom 230 selbst, welcher mit 1,6 GHz getaktet ist, der übliche 945GC-Chipsatz sowie 2-GB-Arbeitsspeicher. Diese Kombination hat sich bereits in letzter Zeit als äußerst stromsparend erwiesen. Nichtsdestotrotz setzt Acer bei dem System auf ein 200-Watt-Netzteil, welches ausreicht, um bis zu vier Festplatten mit Strom zu versorgen, denn so viele Platten kann das Gehäuse aufnehmen. Das interne Ausbaumaximum gibt der Hersteller, wie oben schon erwähnt, mit 4 TB an. Die Speicherkapazität lässt sich jedoch theoretisch durch den Anschluss von externen Festplatten, an den vier USB-Steckplätzen oder den eSATA-Port, erweitern. Der 200x180x212 mm (BxTxH) Homeserver überschreitet mit einer eingebauten Festplatte knapp die 5-kg-Grenze. Als weitere Besonderheit bietet der Server die Möglichkeit eine Stand-by-Zeit einzustellen, bei welcher der Anwender einstellen kann, ob die Box beispielsweise nachts im Stand-by-Modus laufen soll, um damit die Lautstärke zu verringern und den Verbrauch zu senken.

In unserem Preisvergleich ist der Homeserver bisher noch nicht gelistet, soll jedoch laut Hersteller Ende April zu einem Preis von rund 400 Euro auf dem Markt erscheinen.

{gallery}/galleries/news/steve/acer_aspire_easystore{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar91255_1.gif
Registriert seit: 11.05.2008
Raum Stuttgart
Stabsgefreiter
Beiträge: 377
das klingt doch mal sehr vernünftig

kann man dann ja für fast alles nutzen
Linux drauf und dann kann man so alles damit machen
Fileserver, postserver, HD inhalte streamen sollte das ding ja auch schaffen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]