> > > > ASUS EeeBox PC B206 kommt nach Deutschland

ASUS EeeBox PC B206 kommt nach Deutschland

Veröffentlicht am: von

asusMit der EeeBox PC B206 brachte ASUS nun den Nachfolger der EeeBox PC B202 auch nach Deutschland. An den technischen Daten legte der taiwanesische Hersteller allerdings nicht wirklich Hand an, sondern spendierte dem kleinen Desktop-PC lediglich einen HDMI-Anschluss und machte ihn für die Wiedergabe von HD-Material einsatzbereit. So werkelt in der 222 x 178 x 27,4 mm großen und rund 1,15 Kilogramm schweren Box ein Intel-Atom-N270-Prozessor mit 1,6 GHz. Dabei kann der 45-nm-Prozessor auf insgesamt 512-KB-L2-Cache zurückgreifen und verfügt über einen 533 MHz schnellen Front-Side-Bus. Als Untersatz dient der altbekannte Intel 945GSE-Chipsatz samt ICH7-Southbridge. Dazu gibt es insgesamt 1024-MB-DDR2-Arbeitsspeicher und eine 160-GB-Festplatte, die mit 5400 Umdrehungen in der Minute ihren Dienst verrichtet. Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard, Bluetooth und ein Gigabit-Ethernet-Anschluss runden das Gesamtpaket weiter ab. Mit den beiden USB-2.0-Schnittstellen, dem 5-in-1-Kartenleser, und den obligatorischen Audio-Anschlüssen setzt ASUS weiterhin auf Bewährtes.

Das Hauptaugenmerk richtet sich allerdings klar auf die Grafikkarte. So werkelt in der neuen EeeBox PC B206 nicht die integrierte Grafiklösung von Intel, sondern eine ATI Mobility Radeon HD 3450 mit 256-MB-Videospeicher. Mittels Adapter, der sich auch im Lieferumfang befindet, ermöglicht man somit den HDMI-Ausgang. Ausgeliefert wird die ASUS EeeBox PC B206 ab sofort mit Windows XP Home und schlägt mit einem Preis von 399 Euro zu Buche – inklusive 24 Monaten Pick-Up-and-Return-Service. In unserem Preisvergleich ist der Neuling allerdings noch nicht aufgenommen worden. Einzig die Vorgänger-Version wechselt derzeit für 289 Euro den Besitzer.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Schade das nicht ein DualCore-Atom verbaut ist, würde irgendwie besser zum Rest passen.
#2
Registriert seit: 26.03.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 151
Ja, das mit dem Dualcore wäre wirklich schön gewesen. Genauso wie ein anderer Chipsatz nett wäre, der 945er soll ja nicht so der Bringer sein... aber ansonsten find ich so kleine PCs super, für vieles reicht das ja gut aus.
#3
customavatars/avatar67292_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007
Hessen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1601
Wird der denn 720p MKV´s oder sogar 1080p MKV´s abspielen können?

Danke Euch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]