> > > > Cooler Master mit "53-GHz-System" auf der CeBIT

Cooler Master mit "53-GHz-System" auf der CeBIT

Veröffentlicht am: von
Auch wenn die diesjährige CeBIT einen starken Aussteller-Rückgang verbuchen muss, nutzen noch immer zahlreiche Hersteller die Gelegenheit ihre neuesten Produkte auf der Messe in der niedersächsischen Landeshauptstadt auszustellen. So auch Cooler Master. Allerdings wird sich der Hersteller nicht nur auf normale Computer-Gehäuse beschränken, sondern auch eines der besonderen Art vorstellen: einen überarbeiteten Cooler Master-ATCS-840-Tower. Das Gehäuse beherbergt dabei fünf Quad-Cores, die unabhängig laufen und von nur einem einzigen Netzteil betrieben werden. Demnach sorgen insgesamt 20 Kerne mit jeweils 2,67 GHz für die nötige Performance, sodass das Show-System auf insgesamt 53,4 GHz käme. Zudem kommen jeweils 2048-MB-Arbeitsspeicher samt dem Intel-DQ45EK-Mainboard zum Einsatz. Jedes der fünf Systeme kann dabei völlig unabhängig gestartet werden und auf ein eigenes Speichermedium, DVD-Laufwerk und auf eine eigene Wasserpumpe zurückgreifen. Das Ganze wird dabei von nur einem einzigen Netzteil und einem Radiator betrieben. Cooler Master setzt hierfür auf das Real Power M 1000. Damit will der Hersteller zeigen, dass ein einziges 1000-Watt-Netzteil durchaus in der Lage ist fünf Quad-Core-Prozessoren mit dem dazugehörigen Untersatz zu bedienen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Das System soll dabei vor allem aber auch Platz und Anschaffungs- sowie Energiekosten sparen - im Vergleich zu fünf herkömmlichen PCs. Laut Cooler Master soll der Idle-Verbrauch bei 145 Watt liegen. Unter Vollast werden hingegen 478 Watt verbraucht. Ansonsten wurden im Show-System jeweils fünf Cooler Master DC/DC Converter, fünf Ausgleichsbehälter und fünf Wasserpumpen untergebracht. Ebenfalls verrichten jeweils fünf 2,5-Zoll-Festplatten von Seagate mit einer Speicherkapazität von 80 GB und fünf DVD-Brenner ihren Dienst. Mit der Aktion zeigt der Hersteller jedoch nicht nur die Möglichkeiten mit nur einem Netzteil, sondern auch, dass das Cooler Master ATCS 840 mehr als nur einen einzigen Computer beherbergen kann. Auch das Belüftungskonzept ist aufgegangen - schließlich besitzt ein einziger Intel Core2 Quad Q9400 eine Thermal-Design-Power von 65 Watt. Mögliche Anwendungsgebiete könnten kleinere Büros oder Cluster-Rechner sein, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Das komplette System soll in Halle 21 auf dem Stand DE39 live zu sehen sein. Als kleinen Vorgeschmack liefert Cooler Master auch gleich ein passendes Video mit.




Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13490
Dieses System habe ich live vor Ort begutachten können. Das war sehr interessant.

Jedes der 5 Systeme konnte man seperat einschalten. Von der Leistung her brauchen wir gar nicht erst zu reden.:fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Caseking bietet System mit Tauchkühlung an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TAUCHKUEHLUNG

Caseking ist bereits bekannt für seine Komplettsysteme, die je nach Ausstattung über Standardkomponenten oder auch eine extreme Wasserkühlung in Verbindung mit den hochwertigsten Komponenten verfügen. Schnell werden hier einige tausend Euro fällig und auch den fünfstelligen Bereich hat man... [mehr]