> > > > NVIDIA GeForce 9600 GT - ein erster Eindruck

NVIDIA GeForce 9600 GT - ein erster Eindruck

Veröffentlicht am: von

NVIDIAs nächste Grafikkartengeneration steht vor der Tür. Heute wird mit der GeForce 9600 GT das erste Modell der GeForce 9 Serie präsentiert. Anders als zuvor führt man damit kein neues High-End Produkt ein, sondern will den Mittelklasse-Markt neu aufbauen. Der auf der NVIDIA GeForce 9600 GT eingesetzte Grafikchip hört auf den Codenamen G94. Die direkte Verwandtschaft zum G92 erklärt sich durch den gleichen Fertigungsprozess in 65 nm bei TSMC. Allerdings wurde der G94 gegenüber dem G92 in einigen Punkten abgespeckt. Maximal sind 128 Shader-Prozessoren auf dem G92 verfügbar, diese werden allerdings nur von der GeForce 8800 GTS 512 auch voll ausgenutzt. GeForce 8800 GT und GS sind auf 112 bzw. 96 Shader-Prozessoren beschnitten worden. Eine glatte Halbierung auf 64 Shader-Prozessoren hat die GeForce 9600 GT hier erfahren müssen.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Der Takt der G94 GPU liegt bei 650 MHz und damit um 50 MHz höher als der G92 auf der GeForce 8800 GT und auf gleichem Niveau wie bei der GeForce 8800 GTS. Der Speichertakt des GDDR3-Speichers liegt bei 900 MHz. Ein Novum in der Mittelklasse dürfte das 256 Bit breite Speicherinterface sein. Der Shadertakt der 64 Shader-Prozessoren liegt bei 1625 MHz und damit ebenfalls auf Niveau der GeForce 8800 GT und GTS.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



NVIDIA sieht die GeForce 9600 GT besonders gerne im SLI-Gespann, da diese hier besser als jede andere Karte dieser Klasse skalieren soll. In Kürze werden wir dies in einem Online-Artikel nachprüfen.

Werfen wir einmal einen Blick auf die GeForce 9600 GT Karte selbst, hier das Modell von Leadtek

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Auch bei der NVIDIA GeForce 9600 GT kommt der um den größeren Lüfter modifizierte GeForce 8800 GT Referenzkühler zum Einsatz.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Zweimal DVI gehören zum Standard, der ein oder andere Hersteller dürfte auch einen HDMI-Anschluss planen.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Der Kühler im Single-Slot-Design bläst die Luft an der Oberseite der Karte durch kiemenartige Öffnungen heraus. Ebenfalls hier zu sehen ist der SLI-Anschluss der Karte.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Dieser 75 mm Lüfter saugt die Luft an, um sie dann durch den Kühler zu blasen.




Zum Abschluss noch ein paar Informationen zum Stromverbrauch und der Lautstärke:
In unserem Gesamtsystem erreichten wir im Idle-Betrieb eine Leistungsaufnahme von 116 Watt. Unter Last waren es dann 168 Watt. Damit liegt man im Idle-Betrieb auf Niveau der ATI Radeon HD 3870 und 3850 Karten und kann diese unter Last sogar noch unterbieten. Gleiches Bild auch bei der Geräuschkulisse. Der baugleiche Kühler konnte auf einer GeForce 8800 GT schon gelobt werden und hat mit der GeForce 9600 keinerlei Probleme.

Die GeForce 9600 GT liegt zwischen 5 und 10 Prozent hinter einer GeForce 8800 GT, bei einem angepeilten Preis von 150 bis 175 Euro ein faires Angebot. ATIs Radeon HD 3850 und 3870 lässt man in der Performance weit hinter sich und kann vor allem im Bereich des Stromverbrauches unter Last punkten. Ebenfalls positiv zu bewerten ist der verwendete Referenzkühler, der auf der über arbeitete GeForce 8800 GT schon sehr gute Dienste verrichtete und auf der GeForce 9600 GT bestens aufgehoben ist.

Einen ausführlichen Test der NVIDIA GeForce 9600 GT finden sie in der Hardwareluxx [Printed] 03/2008, die ab dem 3. März im Handel sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]