> > > > NVIDIA stellt Mainstream-DirectX-10-Serie vor

NVIDIA stellt Mainstream-DirectX-10-Serie vor

Veröffentlicht am: von
NVIDIA stellt am heutigen 17. April die neuen DirectX-10-Grafikkarten der Mainstreamserie vor. Das schnellste Modell der Serie ist die GeForce 8600 GTS, die zu einem Preis um 200 Euro im Handel erhältlich sein wird. Die Karte besitzt den G84, einen 80-nm-Chip von NVIDIA, der 32 Shaderprozessoren besitzt. NVIDIA taktet das Modell auf 675 MHz GPU-Takt und stellt dem Chip 256 MB GDDR3 zur Seite. Dieser ist zwar 1000 MHz schnell, aber nur mit 128 bit angebunden. Die Karte hat also gerade bei höheren Auflösungen und Antialiasing-Settings Nachteile gegenüber den größeren Karten, die ein schnelleres Speicherinterface besitzen. Als weitere Modelle stellt NVIDIA die GeForce 8600 GT vor, die niedrigere Taktraten besitzt, sowie die GeForce 8500 GT auf Basis des G86-Chips mit 16 Streamprozessoren und DDR2 als Speichertyp.Die meisten Features der kleineren Karten entstammen dem großen Bruder, dem G80. So sind alle bildverbessernden Optionen, die winkelunabhängige Filterung sowie die neuen Antialiasing-Optionen ebenso im Chip enthalten, wie die Unterstützung von DirectX 10 und Shader Model 4.0. Auch SLI beherrscht die GeForce 8600 GTS. Hinzu gekommen sind bei den Karten verbesserte Videofunktionen: So wurde durch einen VP2 genannten Videoprozessor die Dekodierung von H.264-Material auf die GPU verlagert, die H.264-Verarbeitung wurde über einen Bitstream-Prozessor implementiert und die notwendige AES128-Bit-Entschlüsselung wird ebenso von der GeForce 8600 durchgeführt. Somit ist es möglich, ein H.264-kodiertes Video bei niedrigster CPU-Belastung abspielen zu lassen. Als minimale weitere Verbesserung ist der Texturprozessor der GPU jetzt in der Lage, statt vier acht Filter-Operationen pro Takt durchzuführen. Die Berechnungen laufen also pro Takt etwas effizienter.

Aufgrund der 80-nm-Fertigung und der kleineren Chipgröße ist der Stromverbrauch human. NVIDIA gibt als Maximum Powre Draw einen Verbrauch von 71 Watt für die GeForce 8600 GTS an, aus diesem Grund benötigt die GeForce 8600 GTS auch einen PCIe-Stromstecker. Die kleinere Variante, GeForce 8600 GT, verzichtet hierauf und verbraucht laut NVIDIA nur 43 Watt.



Selbstverständlich legen alle Hersteller Karten der Serien auf - teilweise das Referenzdesign, teilweise mit erhöhten Taktraten auch Overclocking-Varianten. Einige Hersteller weichen dabei auch im Kühlkörperdesign von der NVIDIA-Referenz ab und bieten passive Kühllösungen. Das Referenzdesign von NVIDIA und der G84-Chip:







Die GeForce 8500 GT besitzt einen kleineren Lüfter:



Andere Hersteller wie Gigabyte bieten z.B. passive Kühllösungen, im Bild die NX86S256H mit SilentPipe-3-Kühlung:



Für Wasserkühlungs-Fans interessant: Der Alphacool NexXxos NVXP3 und viele andere ähnlich designte Kühler werden auf die Karte passen:



In ersten Tests bestätigte sich die recht niedrige Stromaufnahme der Karten, ebenso zeigte sich die Vermutung als richtig, dass durch das 128-bit-Interface gerade bei hohen Auflösungen die GeForce 8600 GTS zurückfällt. In niedrigen Auflösungen kann sich die Karte im Bereich der GeForce 7900 GS oder ATI Radeon X1950 Pro platzieren, bei höheren Auflösungen fällt sie hinter diese DirectX-9-Karten zurück. Die letzte Mainstream-Generation, GeForce 7600 GT, schlägt sie jedoch in allen Bereichen, ist dafür aber auch ein paar Euro teurer. Auch die X1950 Pro besitzt einen deutlich niedrigeren Preis.

Ein paar Benchmarks bei 1280x1024, der für Mainstreamkarten üblichen Auflösung, sollen dies verdeutlichen:











Einen ausführlichen Test der Karte - und auch Overclocking-Resultate sowie ein Komplettsystem, präsentieren wir in unserem nächsten Heft 04/2007, welches am 30.04. im Handel erscheint. Abonnementen werden das Heft 5 bis 7 Tage vorher in den Händen halten.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 im mGPU-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

In den letzten Tagen war es so weit. Wir hatten endlich Hard- und Software zusammen, um die Radeon RX Vega 64 im mGPU testen zu können. Zum einen halten wir die ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition in Händen, zum anderen hat AMD den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2... [mehr]