> > > > Erste ATI R600 Spezifikationen und Benchmarks

Erste ATI R600 Spezifikationen und Benchmarks

Veröffentlicht am: von
Aufbauend auf bisher bereits bekannten und wohl gesicherten Informationen sind nun weitere Details zum [url=http://www.ati.de]ATI[/url] R600 Grafikchip aufgetaucht. Dieser soll im Januar 2007 vorgestellt werden und wird für März 2007 auf dem Markt erwartet.

Die Details weisen dem R600 weniger Unified Shader aus, als wir sie auf der NVIDIA GeForce 8800 GTX finden. Allerdings soll die neue ATI GPU mehr Shader Operations pro Takt verarbeiten können. Zwar hat ATI den Launch des R600 mit GDDR3 Speicher offenbar gestrichen, dennoch halten sich Gerüchte über entsprechende Grafikkarten und so wird sich erst mit der offiziellen Vorstellung klären, ob der R600 nur mit GDDR4 Speicher zusammenarbeitet oder ab auch die Kombination mit GDDR3 möglich bzw. von ATI erwünscht ist. Nicht nur in den Shader Operations soll der ATI R600 den NVIDIA G80 übertreffen, auch die Bandbreite liegt mit 115GB/s bei GDDR3 und 140GB/s bei GDDR4 deutlich höher.Ein weiteres auffälliges Feature dürfte die Unterstützung von bis zu vier DVI Ausgängen sein. Die Ausstattung mit vier DVI Ausgängen dürfte aber den FireGL Workstation Karten vorbehalten bleiben.

Im Zusammenhang mit dem R600 spricht ATI auch nicht mehr von der CrossFire Unterstützung, sondern dem Support von Multi-GPU Systemen. So soll es nun möglich sein nicht mehr nur zwei Grafikkarten im CrossFire Betrieb zusammen zu führen, sondern theoretisch beliebig viele.

In den Benchmarks liegt die R600 Grafikkarte zwischen 8% und 42% vor der NVIDIA GeForce 8800 GTX. Die hier verwendete Grafikkarte stammt offenbar aus dem Microsoft Vista Treiber Zertifizierungsprogramm und so bleibt für einen wirklichen Leistungsvergleich nur das Warten auf die finale Vorstellung.

  • 64 4-Way SIMD Unified Shaders, 128 Shader Operations/Cycle
  • 32 TMUs, 16 ROPs
  • 512 bit Memory Controller, full 32 bit per chip connection
  • GDDR3 at 900 MHz clock speed (January)
  • GDDR4 at 1.1 GHz clock speed (March, revised edition)
  • Total bandwidth 115 GB/s on GDDR3
  • Total bandwidth 140 GB/s on GDDR4
  • Consumer memory support 1024 MB
  • DX10 full compatibility with draft DX10.1 vendor-specific cap removal (unified programming)
  • 32FP [sic] internal processing
  • Hardware support for GPU clustering (any x^2 [sic] number, not limited to Dual or Quad-GPU)
  • Hardware DVI-HDCP support (High Definition Copy Protocol)
  • Hardware Quad-DVI output support (Limited to workstation editions)
  • 230W TDP PCI-SIG compliant

    [url=http://level505.com/2006/12/30/the-full-ati-r600-test/1/]Kompletter Level505 Artikel[/url]
  • Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

    Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

    AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

    Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

    AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

    Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

    Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

    Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

    ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

    Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

    Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

    Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]