> > > > Stream Programming für die G80

Stream Programming für die G80

Veröffentlicht am: von
Bereits vor einigen Wochen berichteten wir an [url=http://www.hardwareluxx.de/story.php?id=4619]dieser Stelle[/url] über [url=http://ati.amd.com/de/]ATIs[/url] „close to the metal“ (CTM) API, mittels derer die Pixel-Prozessoren ausgewählter ATI-Grafikkarten für Gleitkommaberechnungen genutzt werden können. CTM ermöglicht in diesem Zusammenhang durch den direkten Zugriff auf die Hardware der Grafikkarte ein Umgehen des Scheduler des Betriebssystems. Auf diesem Weg können Prozesse im Sinn des Stream-Computing auf die Shader verteilt und somit parallelisiert werden.
Mit der Vorstellung der G80 präsentiert [url=http://www.nvidia.com]NVIDIA[/url] nun ein eigenes, auf den Namen CUDA (Compute Unified Device Architecture) getauftes, Konzept zum Thema Stream Computing . Kern des Paketes ist dabei ein C-Compiler, mit dem sich Anwendungen für die G80 schreiben, und auf die 128 Unified Shaders der 8800-Familie verteilen lassen. Neben der Leistungsfähigkeit der Unified Shader sieht sich NVIDIA dabei insbesondere im Bereich des GPU-Cache gegenüber ATI im Vorteil.NVIDIA bietet das CUDA-Paket inklusive Grafikkartentreiber für Windows XP und Linux an. Das Paket steht allerdings nur Entwicklern zur Verfügung, die sich bei NVIDIA registrieren lassen und ihre Arbeit an professioneller Software auch nachweisen können.

Die Möglichkeit einer GPU in ansehbarer Zeit zusätzliche Aufgaben wie physikalische Berechungen zukommen zu lassen rückt damit in greifbare Nähe.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]