> > > > ATI: Asymmetric Physics Processing with CrossFire

ATI: Asymmetric Physics Processing with CrossFire

Veröffentlicht am: von
NVIDIA bringt Dual-GPU in einen Slot, ATI will gleich drei Grafikkarten in einem System: Für CrossFire-Systeme stellt ATI heute eine Möglichkeit vor, Physikberechnungen auch von der Grafikkarte vornehmen zu lassen. In einer Telefonkonferenz teilte man heute morgen erste Infos zu dieser Technik mit. Über ein DPP abstraction interface (DDP = Data Parallel Processing) ist es möglich, die GPU für Physikberechnungen zu nutzen. Das Interface lässt die GPU als einen DPP-Prozessor erscheinen. Dabei steht die Leistung entweder einer einzelnen GPU im CrossFire-Verband zur Verfügung oder es kann eine dritte ATI-Karte eingesetzt werden, um diese Berechnungen durchzuführen. In diesem Fall kümmern sich dann zwei ATI-Karten um die Renderingaufgaben, eine dritte Karte ist als dedizierte Physikkarte reserviert. Unter "Read More" haben wir weitere Informationen.


ATI bringt damit mit der Technik die notwendige Leistung, die nach eigenen Angaben auch die Leistung dedizierter Physik-PPUs übertreffen soll. Als Beispiel gibt ATI unter anderem die Sphere-to-Sphere-Kollosionen pro Sekunde an. Ageia gibt hier eine Anzahl von 530.000 an, ATI will bereits mit einer X1600XT 1.1 Millionen erreichen. Zudem ist der Support für Havok FX gewährleistet. Einen Vergleich, den ATI auflistet, ist in der folgenden Grafik zu finden.



Für Performance-Fans ist es möglich, drei Karten einzusetzen - beispielsweise auf einem Intel D975XBX-Mainboard. Werden in die drei x16-Slots drei Karten gesteckt, rendern zwei GPUs die Grafik wie bislang, eine Karte ist für die Physikberechnung zuständig. Durch die dedizierte Zuweisung einer Karte verhindert man einen Overhead durch eine Lastverteilung zwischen den Karten. Hier ist es auch möglich, unterschiedliche Karten einzusetzen, also beispielsweise eine X1900XTX für die Grafikberechnung und eine X1600XT für die Physikberechnungen.



ATI ist auf der Computex in Taipeh auch auf dem Intel-Stand vertreten und empfiehlt deshalb den Intel Core 2 Duo als ideale CPU für die eigenen Grafikkarten. Von der Leistungsfähigkeit kann man sich in Demonstrationen auf dem Intel-Stand überzeugen.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

EVGA GeForce GTX 1060 Gaming im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX1060-GAMING/EVGA_GTX1060_KURZTEST-TEASER

Während der letzten Tage hatten wir uns zahlreiche Custom-Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1060 näher angeschaut und viele verschiedene Modelle von ASUS, Gigabyte, MSI und Inno3D auf den Prüfstand gestellt. Mit der GeForce GTX 1060 SC Gaming war darunter auch ein Ableger von EVGA, welcher mit... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]

EVGA GeForce GTX 1070 und 1060 FTW Gaming im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX1070_1060_FTW/EVGA_GTX1060_1070FTW_TEASER

Von der NVIDIA GeForce GTX 1070 und GTX 1060 hatte EVGA nicht nur die Founders Edition ins Programm genommen, sondern natürlich auch Modelle mit eigenem Kühlsystem und höheren Taktraten. Ein eigenes Platinenlayout mit einer aufgemöbelten Strom- und Spannungsversorgung gibt es bei den bislang... [mehr]