> > > > NVIDIA präsentiert einen neuen professionellen High-End-Grafikprozessor

NVIDIA präsentiert einen neuen professionellen High-End-Grafikprozessor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] erweitert sein Lösungsportfolio für professionelle Visualisierungssysteme, die auf skalierbare Grafikperformance angewiesen sind, mit dem neuen High-End-Grafikprozessor Quadro FX 4500 X2, der dem vor kurzem angekündigten Quadro FX 5500 mit SDI- und G-Sync-Technologie folgt.

Mit der Quadro G-Sync-Technologie verfügt der Quadro FX 4500 X2 über Framelock- und Genlock-Funktionalitäten und erlaubt so den Aufbau von Virtualisierungs-Clustern und leistungsfähigen Umgebungen für die medizinische und geologische Forschung sowie rechenintensive Simulationen in der Automobil- und Raumfahrt-Industrie. Die Quadro SDI-Technologie bietet eine integrierte Grafik-nach-Video-Lösung für aufwändige Fernseh- und Filmproduktionen. Mit der SLI-Technologie von NVIDIA können Anwender gleich mehrere Quadro FX 4500 X2-basierende Grafikkarten zusammenschalten und so Grafikperformance sowie Bildqualität drastisch steigern.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Zu den High-End-Grafikprozessoren von NVIDIA zählen:

NVIDIA Quadro FX 4500 X2, der mit 512 MB GDDR3-Speicher, vier Dual-Link-DVI-I-Anschlüssen sowie einem Stereo-Anschluss ausgestattet und SLI- und G-Sync-fähig ist.

NVIDIA Quadro FX 4500, der mit 512 MB GDDR3-Speicher, zwei Dual-Link-DVI-I-Anschlüssen sowie einem Stereo-Anschluss ausgestattet und SLI-, SDI- und G-Sync-fähig ist.

NVIDIA Quadro FX 5500, der mit 1 GB GDDR3-Speicher, zwei Dual-Link-DVI-I-Anschlüssen sowie einem Stereo-Anschluss ausgestattet und ebenfalls SLI-, SDI- und G-Sync-fähig ist.

Mit diesen neuen Produkten ist NVIDIA hervorragend aufgestellt im wachsenden Markt für Profi-Grafiklösungen. Seit der Einführung des ersten professionellen Grafikchips in 2004 haben sich die High-End-Produkte des Unternehmens, die problemlos unter Windows, Linux, Solaris und MAC OS X arbeiten, mit einem Marktanteil von 80 Prozent als bevorzugte Lösung bei OEM-Workstations etabliert. Bei Unternehmen aus der Energieversorgungs-, Medizin-, Visualisierungs-, Simulations- sowie Fernseh- und Filmbranche zählen NVIDIA-Produkte ebenfalls zum Standard.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]