> > > > NVIDIA sorgt für Nachschub

NVIDIA sorgt für Nachschub

Veröffentlicht am: von
Gerade mal zwei Wochen ist es her, dass NVIDIA auf der Cebit 2006 offziell seine neuen High-End-Grafikkarten GeForce 7900 GTX und GT sowie die Mainstream-Grafikkarte GeForce 7600 GT vorgestellt hat. Nun präsentiert NVIDIA zwei neue Grafikkarten für den Mainstream- und Low-End-Bereich. Unterhalb der GeForce 7600 GT ist die neue GeForce 7600 GS platziert, die laut NVIDIA schneller als eine ATI Radeon X1600 XT sein soll, aber nur den Preis einer ATI Radeon X1600 PRO kostet. Letztere Grafikkarte ist für rund 120 Euro erhältlich, wohingegen eine Radeon X1600 XT mindestens 160 Euro kostet. Die GeForce 7600 GS könnte daher eine interessante Grafikkarte für besonders preisbewusste Konsumenten sein, die dennoch eine gewisse Leistung von der Grafikkarte erwarten.

Dafür ist die GeForce 7600 GS nicht schlecht ausgestattet. Der G72-Grafikkern wird mit 400 MHz getaktet, genauso schnell taktet der 256 MB große DDR2-Grafikspeicher. Da die Grafikkarte über die weiterentwickelte PureVideo-Engine verfügt, können HD-Videos, die im Format H.264 kodiert sind, durch die Grafikkarte beschleunigt werden, sodass eine ruckelfreie Wiedergabe möglich ist. Natürlich ist die GeForce 7600 GS SLI-fähig, was aber im Leistungsbereich solch einer Grafikkarte eher überflüssig ist. Weiterhin ist die Grafikkarte für Microsofts nächstes Betriebssystem "Vista" vorbereitet. Neben einem HDTV-Ausgang sind ein VGA- sowie ein Dual-Link-fähiger DVI-Anschluss vorhanden. Gekühlt wird die GeForce 7600 GS mittels eines passiven Kühlers, sodass die Grafikkarte für MCE-Systeme prädestiniert ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

GeForce 7600GS

Zielgruppe: Mainstream
Fertigungsverfahren: 90 nm
Transistoren: 178 Millionen
GPU-Takt: 400 MHz
Speicher-Takt: 400 MHz
Pixel Pipelines: 12
Vertex Shader: 5
Speicher: 256 MB DDR2
Memory Interface: 128 Bit
Speicherbandbreite: 12,8 GB/s
PureVideo: Ja
SLI: Ja
Preis: ca. 130 bis 150 Euro

Die kleinste Grafikkarte von NVIDIA ist die GeForce 7300 LE. Die Grafikkarte verfügt über einen GPU-Takt von 450 MHz und ist mit 128 MB DDR2-Grafikspeicher ausgestattet, welcher mit 333 MHz getaktet ist. Bei der passiv gekühlten Version stehen ein HDTV-Ausgang, ein VGA- und ein DVI-Port als Anschlüsse zur Verfügung. Die kleinere Variante mit Lüfter verfügt nur über einen HDTV- und VGA-Ausgang. Die Grafikkarte unterstützt PureVideo, sodass HD-Videos bis zu einer Auflösung von 1080i abgespielt werden können. Auch diese Grafikkarte ist für den Betrieb von Microsoft Vista vorbereitet. Die Grafikkarten-Hersteller haben die Wahl eine aktive oder passive Kühlung zu verwenden, wobei selbstverständlich die passive Lösung wünschenswert ist, da die Grafikkarte im unteren Leistungsbereich vorzufinden ist, wo passive Kühlung kein Problem darstellt. Die GeForce 7300 LE tritt gegen die ATI Radeon X1300 LE an und soll schneller laufen als ATIs Grafikkarte.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

GeForce 7300LE

Zielgruppe: Einsteiger
Fertigungsverfahren: 90 nm
Transistoren: 112 Millionen
GPU-Takt: 450 MHz
Speicher-Takt: 333 MHz
Pixel Pipelines: 4
Vertex Shader: 3
Speicher: 128MB/256MB DDR2
Memory Interface: 64 Bit
PureVideo: Ja
SLI: Nein

Beide Grafikkarten sollen ab sofort bei den Händlern verfügbar sein.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]